Pinot Noir

Hier gelangen Sie direkt zu einer Übersicht an Pinot Noir Weinen aus gesunder Natur.

«Wer Pinot Noir anbaut, hat kein leichtes Leben», seufzt die bekannte Weinautorin Jancis Robinson in ihrem Buch «Weinkurs». Was sie anspricht, ist erstens die Sensibilität des Pinot Noir auf Einflüsse der Lage. Kaum eine Rebsorte reagiert so eigensinnig aufs Terroir wie Pinot Noir. Zweitens neigen die Pinot-Noir-Trauben durch die dünnen Häute zu Fäule bei Herbstregen, was die Weinqualität rasch beeinträchtigt. Drittens darf der Pinot Noir für gute Qualität nur kleine Mengen tragen, sonst entstehen nichtssagende Durchschnittsweine.

Der Tannenzapfen (pomme de pin) gab der Pinot-Noir ihren Namen.

Doch es muss wohl genug gute Gründe zum Anbau von Pinot Noir geben, denn sonst hätte diese Sorte sich nicht über Jahrhunderte behaupten und verbreiten können. Die Antwort bleibt Jancis Robinson denn auch nicht schuldig: «Der Pinot Noir ist imstande, himmlisch duftende, prachtvoll fruchtige Weine hervorzubringen.» Und weiter: «In jungem burgundischem Pinot Noir finden sich Nuancen von Himbeeren, Erdbeeren, Kirschen und Veilchen, die sich im Alter zu einem Bukett von Wald, Süssholz sowie herbstlichem Waldboden verdichten.» In der Tat gibt es wenige Traubensorten, die solche Spitzenqualität erreichen können, wie der Pinot Noir. Sogar für den Champagner ist er eine wichtige Rebsorte. Ein guter Pinot Noir ist sehr lange lagerfähig und altert hervorragend. Schwache Qualitäten hingegen sollten möglichst jung getrunken werden.

Noch ist die Herkunft des Pinot Noir nicht ganz klar, fest steht jedoch die Muttersorte Traminer. Als Vater wird der Schwarzriesling vermutet. Pinot Noir ist bekannt für seine Mutationsfähigkeit, die unter vielen anderen Varianten auch den Grauburgunder und den Weissburgunder entstehen liess. Ausser der Farbe der Beeren unterscheiden sich die drei Sorten nur gering.

Vermutlich war der Pinot Noir im französischen Burgund schon im vierten Jahrhundert bekannt. Nachweislich gab es ihn im 14. Jahrhundert. Namengebend für den Pinot Noir war die Tannenzapfen-Form seiner Trauben (pin = Fichtenzapfen).

Aktuelle Empfehlungen aus unserem Sortiment:

Sepp Moser Pinot Noir Gebling 1. Lage

Qualitätswein Niederösterreich 2013
Delinat-Stufe:
Geschmack:
Preis-Leistung:
5 Kundenmeinungen
CHF 23.50
zzgl. Versand
Ein naturbelassener Pinot Noir höchster Güte von der besten Lage im Kremstal. Mehr Info

Timo Dienhart Crémant Grande Réserve, Pinot Noir

Deutscher Biosekt, Mosel 2014 Weissherbst
 
Geschmack:
Preis-Leistung:
3 Kundenmeinungen
CHF 22.50
zzgl. Versand

Domaine Eugène Meyer Crémant d'Alsace rosé

Alsace AC
Delinat-Stufe:
Geschmack:
Preis-Leistung:
CHF 21.50
zzgl. Versand
Eine neue Spezialität von François Meyer: Ein köstlicher Crémant rosé - zu 100 Prozent aus frisch gepressten Pinot-Noir-Trauben erzeugt. Mehr Info

Meyer Crémant d'Alsace Blanc de Noir

Alsace AC
Delinat-Stufe:
Geschmack:
Preis-Leistung:
4 Kundenmeinungen
CHF 19.00
zzgl. Versand
Bei diesem exklusiven Elsässer Crémant aus Pinot-Noir-Trauben wurde fast alles der Natur überlassen.
Mehr Info

Fleury Champagne brut, Carte Rouge

Champagne
 
Geschmack:
Preis-Leistung:
1 Kundenmeinung
CHF 34.50
zzgl. Versand
Eine vorzügliche Champagner-Spezialität - zu 100 Prozent aus biodynamischen Pinot-Noir-Trauben. Mehr Info

La Maison Carrée Oeil de Perdrix

Auvernier AOC 2016
 
Geschmack:
Preis-Leistung:
1 Kundenmeinung
CHF 17.60
zzgl. Versand
Die unvergleichliche Rosé-Spezialität aus Pinot Noir vom Neuenburgersee begeistert mit tollem Gaumenspiel. Mehr Info