Rosso Veronese IGT 2022

Sorpasso

Drei Sorten – ein Wein. Fasolis Sorpasso, ein Rosso Veronese mit Lokalem und Internationalem. 

EUR 11.90
Flasche 0.75 (EUR 15.87/ l) , inkl. MwSt, Lieferung portofrei, Artikelnummer 1138.22
6 Flaschen
    Sofort versandfertig, lieferbar in bis Werktagen
    portofrei ab 0 Euro

Degustationsnotiz

Rubinrot; würzig-fruchtiges Bukett nach roter Johannisbeere und Zwetschgen duftend, Röst-und Rauchnoten; geschmeidiger, langer Auftakt, schöner Schmelz, kaum Tannin; süsslich-fruchtiger Geschmack im Finale
Martina Korak, Önologin (20.09.2023)

Martina Korak, Önologin

Mehr Weine von diesem Weingut:

25%
Restposten

Italiens Garganega als Schaumwein: Fasolis können auch dies.

Schaumwein / Italien / Valpolicella

Garga Brut

Vino Spumante di Qualità Garganega Brut

EUR 14.90 EUR 11.10
Flasche 0.75 l – EUR 14.80/l
Lieferung portofrei
6 Flaschen

Der Weisswein zum Auftakt italienischer Gaumenfreuden: finessenreich und vielseitig.

Weisswein / Italien / Valpolicella

Soave La Casetta

Soave DOC 2022

EUR 9.50
Flasche 0.75 l – EUR 12.67/l
Lieferung portofrei
6 Flaschen
20%
Restposten

Ein Glas Bardolino zu Antipasti: eine einfache, aber verführerische Kombination.

Rosé / Italien / Valpolicella

Chiaretto di Bardolino La Casetta

Chiaretto di Bardolino DOC 2021

EUR 8.90 EUR 7.10
Flasche 0.75 l – EUR 9.47/l
Lieferung portofrei
6 Flaschen

Der Delinat-Klassiker von Natalino Fasoli aus dem Valpolicella gibt es nun auch als [...]

Rotwein (0.5l) / Italien / Valpolicella

Valpolicella La Casetta 50 cl

Valpolicella DOC 2022

EUR 7.30
Flasche 0.50 l – EUR 14.60/l
Lieferung portofrei
6 Flaschen

Steckbrief

Kategorie Rotwein
LandItalien
RegionValpolicella
WeingutLa Casetta
Rebsorten Corvina (70%)
Merlot (20%)
Rondinella (10%)
Alkohol13.0 %
Weinstil komplex
Säurearm
Histaminarm
Holzausbau Barrique-Ausbau
LagernBis mindestens 2027 lagerfähig
VerschlussKork

Datenblatt

Alle Infos zum Wein im PDF-Format
Produkt-Datenblatt herunterladen

Über diesen Wein

Sorpasso

Jede Generation Fasoli hat Wesentliches zur erfolgreichen Entwicklung des Unternehmens beigetragen: Die Abfüllung der ersten Flaschen, der Aufbau eines Vertriebsnetzes, die Einführung der biologischen Anbauweise, die Erfindung neuer Weine. Für Matteo Fasoli stehen nun auch das Auspflanzen von PIWI-Sorten sowie Energiegewinnung im Fokus.

1925 gilt als Gründungsjahr des Betriebs der Familie Fasoli – damals wurde die erste Weinrechnung für den Dorfpfarrer ausgestellt. Gino Fasoli, in zweiter Generation, baute das Erbe seines Vater Amadio aus. 1979 erkrankte er, geschädigt durch die in den Weinbergen verwendeten Chemikalien, und übergab das Weingut seinen Kindern. Diese entschlossen sich, auf biologische Bewirtschaftung umzustellen, eine für die damalige Zeit ausgesprochen mutige, aber auch weitsichtige Entscheidung. Natalino Fasoli engagiert sich in der Sache über den eigenen Betrieb hinaus. Viele folgten ihm auf seinem Weg, nicht nur in der Nachbarschaft, im ganzen Land. Sohn Matteo kann auf viel Gesundem und Gutem aufbauen. Zwei Projekte hat er an die Hand genommen: die vollständige Versorgung des Betriebs mit selbst erzeugter Energie und den Anbau pilzwiderstandsfähiger Sorten. Vorerst erfreut uns sein Sorpasso aber noch mit den bewährten Corvina-, Merlot- und Rondinella-Trauben.

Genusstipps

Optimaler Genuss bei 16-18 °C

Passt zu:
Fegato alla veneziana, kräftige Eintopfgerichte, Risotto ai funghi

Kundenbewertungen

Diesen Artikel bewerten

Geschmack
Preis-Leistung

«Restsüße ja, geschmacklich trotzdem interessant »

Bewertet von A.H. am 05.12.23.

Ja,der Wein hat eine gewisse Restsüße. Aber er ist trotzdem ein Gaumenschmeichler, weich, komplex und sehr fruchtig. Ehrlicherweise gebe ich zu, daß dieser Wein nicht zu meinen Favoriten zählen wird, da ich trockene Rotweine bevorzuge, allerdings bin ich der Meinung,das Beurteilungen fair bleiben sollten. Es handelt sich trotz allem um ein handwerklich ordentlich hergestelltes Produkt und hat Respekt verdient, auch wenn es den eigenen Geschmack nicht trifft.

4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.
Hilft diese Bewertung Ihnen? Ja/Nein

Geschmack
Preis-Leistung

«A&A»

Bewertet von A & A am 26.11.23.

Der Wein wird seine Anhänger finden. Wir fanden die Restsüße von 20,6 g/l gar nicht so schlimm. Angenehmer Abgang, etwas atmen lassen den Wein.

2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.
Hilft diese Bewertung Ihnen? Ja/Nein

Geschmack
Preis-Leistung

«Die Süße weckt auf!»

Bewertet von Udo Günnewig am 14.12.23.

Da wir trockene Weine bevorzugen, weckte das erste Glas sofort Interesse. Denn die Gesamterscheinung befriedigt verschiedene Geschmackssprossen positiv. Mit diesem Wein werden wir Weihnachten unserer Gäste überraschen. Frohes Fest!

Ein Kunde fand diese Bewertung hilfreich.
Hilft diese Bewertung Ihnen? Ja/Nein

Alle Bewertungen ansehen

Geschmack
Preis-Leistung

«Sehr süffig!»

Bewertet von Don Carlos am 21.02.24.

Da wir auf Appassimento-, Appassite- oder Ripasso-Weine stehen, ist er für uns nahezu perfekt. Sehr süffig, Restsüße, kaum Säure oder Tanine, zu allen Gelegenheiten passend.

Hilft diese Bewertung Ihnen? Ja/Nein

Geschmack
Preis-Leistung

Bewertet von Rotfuchs am 24.01.24.

Geschmack
Preis-Leistung

Bewertet von Hanne Weis am 18.01.24.

sehr guter Wein zu einem guten Preis

Hilft diese Bewertung Ihnen? Ja/Nein

Geschmack
Preis-Leistung

«sehr süß»

Bewertet von fredos am 07.01.24.

Er war mir leider zu süß (die Analyse bestätigt es: 15g/l Restzucker)

Hilft diese Bewertung Ihnen? Ja/Nein

Geschmack
Preis-Leistung

«Fruchtig und Vollmundig»

Bewertet von HGG am 31.12.23.

Der Sorpasso hat einen für mich sehr angenehmen fruchtigen und zugleich milden Geschmack. Hat mir auf Anhieb zugesagt!

Hilft diese Bewertung Ihnen? Ja/Nein

Geschmack
Preis-Leistung

«geht so »

Bewertet von Stefan Schubert am 11.12.23.

Eher im Sommer auf der Terrasse

Hilft diese Bewertung Ihnen? Ja/Nein

Geschmack
Preis-Leistung

«Süß, fad, eine Enttäuschung»

Bewertet von Montaigne am 06.12.23.

Geschmack
Preis-Leistung

«Glühwein?»

Bewertet von batman am 03.12.23.

Der erste Eindruck bestätigt sich sehr schnell. Mein erster Gedanke nach dem ersten Schluck: Ganz ordentlich Restzucker. Siehe da, das Datenblatt bestätigt 15 g/L, bei wenig Säure und praktisch keinem Tannin. Warum machen Menschen sowas? Zu welchem Zweck? Der Tropfen erinnert geschmacklich an roten Fruchtsaft. Was sofort die Assoziation zu Glühwein weckt. Das wird wohl die Intention des Winzers gewesen sein. Bei diesem Produkt erspart man sich dann das Nachzuckern. Gesagt, getan: Nachdem mir die ersten beiden Gläser eher mäßiges Vergnügen bereitet haben, den Rest mit einer Zimtstange und etwas Orange erhitzt - bei weitem besser als die Fertig-Glühweine aus dem Supermarkt und an Weihnachtsmarkt-Ständen. Dafür kann man ihn gut verwenden. Als Tischwein jedoch weitgehend ungeeignet.

Hilft diese Bewertung Ihnen? Ja/Nein

Geschmack
Preis-Leistung

«Das richtige zur Weihnachtszeit»

Bewertet von Weinbergschneckerich am 17.12.23.

Ein Glas zum Essen getrunken... viel zu süß. Ein Glas als Dämmerschoppen... auch viel zu süß. Der Rest der Flasche wird wohl als Glühwein enden. Die zweite Flasche wird ein Geschenk für Liebhaber lieblicher Weine.

Hilft diese Bewertung Ihnen? Ja/Nein

Geschmack
Preis-Leistung

«Viel zu süss»

Bewertet von Slowfood am 26.11.23.

Der Wein erinnert mich an den Lambrusco zu 2,50 DM, den wir Studenten uns in den 70ern des letzten Jahrhunderts leisten konnten.

Hilft diese Bewertung Ihnen? Ja/Nein

Analysedaten

Alkohol13.0 %
Säure5.2 g/l
Restzucker20.6 g/l

Mehr Info

Weitere Analysewerte:

Basis

Alkohol:13.00 % Vol
Gesamtsäure:5.2 g/l
SO2 frei:21.0 mg/l
SO2 gesamt:74.0 mg/l
pH-Wert:3.60
Flüchtige Säure:0.79 g/l
Restzucker:20.6 g/l
Relative Dichte:1.0000 g/ml

Alkohol / Zucker

Glucose:10.0 g/l
Fructose:10.6 g/l
Glycerin:8.57 g/l

Säuren

Essigsäure:0.79 g/l
Milchsäure:1.46 g/l
Apfelsäure:0.05 g/l
Weinsäure:2.27 g/l
Citronensäure:0.05 g/l
Shikimisäure (rel. Fläche):21.00

Allergene

Histamin:7.0 mg/l

Analyse Wein

Reduktone :7 mg/l
Gesamtalkohol:109.2 g/l

Datum: 06.11.2023