Der neue Jahrgang ist eingetroffen!

Louis Fabre ist so etwas wie ein weltoffener Traditionalist. Unermüdlich treibt er in seinen Weinbergen die ökologische Revolution voran. Er ist offen für Neues – gleichzeitig liegen ihm die für Südfrankreich typischen Traubensorten Carignan, Grenache, Mourvèdre und Syrah am Herzen. Daraus keltert er jenen Wein, von dem es im Delinat-Sortiment jedes Jahr zu wenig hat: die Château Coulon Sélection spéciale.

Weinkeller Chateau Coulon

Die Freude über den gelungenen neuen Jahrgang ist ihm anzusehen: Louis Fabre im Weinkeller von Château Coulon

Vor einigen Jahren konnte Louis einen zusätzlichen Weinberg übernehmen, so dass es mit dem Jahrgang 2009 erstmals deutlich grössere Mengen von diesem beliebten Gewächs gab. Meine Erleichterung als verantwortlicher Einkäufer war gross. Ich rechnete damit, dass der Vorrat an Château Coulon nun mindestens bis zum Eintreffen des neuen Jahrgangs ausreichen würde. Doch gegen Ende Herbst waren wieder sämtliche Lager leergeräumt. Nun, die Durststrecke blieb diesmal immerhin deutlich kürzer: Der neue Jahrgang 2010 ist nämlich eingetroffen und kann ab sofort bestellt werden.

Der Jahrgang 2010, soviel kann ich Ihnen an dieser Stelle verraten, bleibt ein Publikumsliebling. Vom Charakter her ist er sogar noch etwas kräftiger als der Vorgänger. Die dunkelbeerigen Fruchtaromen und die schön eingebundenen Tannine wirken leicht prononcierter.

Ich empfehle Ihnen, vom sympathischen Charmeur aus dem Corbières einen kleinen Vorrat anzulegen. Meine Erfahrung zeigt, dass er die Gäste fast ausnahmslos begeistert und stets für viel Sitzleder sorgt. Ich freue mich, wenn Sie auch den neuen Jahrgang auf unserer Homepage wieder bewerten und bin gespannt, wie er im Vergleich zum Jahrgang 2009 abschneidet. Dieser war mit Höchstnoten verwöhnt worden.

Château Coulon ist zurück

Übersteigt die Nachfrage eines Weines das Angebot deutlich, stehen dem Winzer grundsätzlich drei Möglichkeiten offen: Er lässt seine Anhänger zappeln und weiterhin während einem schönen Teil des Jahres auf dem Trockenen sitzen. Oder er schraubt den Preis so in die Höhe, dass die Nachfrage automatisch sinkt.

Neuer Weinberg, Château Coulon

Louis Fabre produziert einen der begehrtesten Delinat-Weine, die Château Coulon Seléction spéciale. Einziger Nachteil: Der Wein war während 24 der letzten 36 Monate ausverkauft.

Unser Winzer Louis Fabre von Château Coulon im Languedoc hat den dritten Weg gewählt. Vor drei Jahren konnte er in seiner Nachbarschaft einen zusätzlichen Weinberg übernehmen. Die gut gepflegten Reben sind über 20 Jahre alt und eignen sich bestens als Ergänzung zu den bestehenden Parzellen. Das ermöglicht ihm, die Produktion der heiss begehrten Château Coulon Sélection spéciale zu erhöhen. Von einem Tag auf den andern ging das allerdings nicht. Schon gar nicht bei einem ökologischen Vorzeigebetrieb!

Vernetzte Biodiversität

Ohne zu zögern stellte Louis Fabre die neuen Rebflächen konsequent auf biologischen Anbau um. Zur Verbesserung der Biodiversität wurden die monotonen Strukturen mit neu gepflanzten Hecken aufgebrochen. Es wurden Bäume gesetzt, Wasserlöcher ausgehoben und Nistkästen aufgehängt. «Unser Ziel ist ein zusammenhängendes Netz von Hecken und Ausgleichsflächen über alle Weinberge hinweg, damit Vögel und andere Tiere wieder ideale Lebensräume vorfinden», sagt Rebmeister Xavier Sabouraud.

Wein in Umstellung

Für den Jahrgang 2009 des Château Coulon hat die Übernahme des neuen Weinbergs zur Folge, dass er als «Wein in Umstellung auf biologischen Anbau» deklariert werden muss. Das tut seiner Qualität und seinem Geschmack allerdings keinen Abbruch. Der Wein hat nichts von seiner bisherigen Klasse eingebüsst, im Gegenteil – wie in fast jedem der vergangenen 8 Jahre hat er aus Sicht der Delinat-Önologen noch an Qualität zugelegt. Die vielen Investitionen in die Biodiversität und die konsequente Qualitätsausrichtung zahlen sich aus. Es braucht zwar viel Zeit, doch Château Coulon ist eines der eindrücklichsten Beispiele für den erfolgreichen Weg zum Weinbau der Zukunft.

Château Coulon kann hier bestellt werden.

La Camba me fa mau…

… auf gut Deutsch: das Bein schmerzt. Was für ein kurioser Titel für ein Weihnachtslied! Doch für mich ist es eines der schönsten und ergreifendsten Lieder, die ich kenne. Ich habe es in Südfrankreich kennengelernt und selbst gesungen, als wir den Canta Rasim aus der Taufe gehoben haben, den Wein, der von singenden Trauben und lachenden Menschen erzählt.

Musik aus Okzitanien

Sänger Patric hat 18 Alben veröffentlicht, tourt regelmässig durch ganz Europa und hat vor einigen Jahren ein Plattenlabel gegründet, das ausschliesslich okzitanische Musik veröffentlicht.

Es handelt sich um ein okzitanisches Weihnachtslied, das der bekannte und beliebte Poet und Komponist Micolau Saboly (1614-1675) komponiert hat. Die Schüler im Languedoc lernen es jeweils gegen Ende Jahr und tragen es dann über die Weihnachtszeit überall vor. Auch Sänger Patric singt «La Camba me fa mau»: Ein Ohr voll davon kriegen Sie hier.

Wein mit CD als Geschenk

Dieses Lied finden Sie, gesungen von Patric, auf unserer Musik-CD, die wir im Zusammenhang mit dem Wein Canta Rasim produziert haben. Falls Sie diese CD noch nicht haben und auch mit unserem neuen Stern am südfranzösischen Weinhimmel noch nicht Bekanntschaft gemacht haben, können Sie das nachholen. Wein und CD eignen sich übrigens auch ausgezeichnet als kurzfristiges Weihnachtsgeschenk.

Ach ja, wenn Sie noch wissen möchten, was es mit dem «schmerzenden Bein» auf sich hat – hier einen noch etwas tieferen Einblick in den okzitanischen Text mit freier Übersetzung:

LA CAMBA ME FA MAU

I a pron de gents que van en romavatge
I a pron de gents que van a Betelem
I vòle anar sens perdre coratge
I vòle anar se pòde caminar

La camba me fa mau bota sèla bota sèla
La camba me fa mau bota sèla a mon chivau

DAS BEIN SCHMERZT

Viele Leute sind als Pilger unterwegs
Viele Leute gehen nach Betlehem
Auch ich will mich mutig auf den Weg machen
Ich will mich auf den Weg machen, sofern ich marschieren kann

Das Bein schmerzt, hole den Sattel, hole den Sattel
Das Bein schmerzt, sattle das Pferd

Mehr über Sänger Patric und okzitanische Lieder erfahren sie unter www.madeinoccitania.com

El Molino – beliebtester Wein 2010

In der spanischen La Mancha führte einst Don Quijote einen aussichtslosen Kampf gegen Windmühlen. Nun setzt ein zeitgenössischer Vertreter dieser Region zu einem eindrücklichen Siegeszug an: Der El Molino steht an der Spitze der Delinat-Weinhitparade 2010. Er ist seit Jahren ein sicherer Wert und unser meistverkaufter Wein 2010. Das hervorragende Preis-Leistungsverhältnis dieses einfachen aber gehaltvollen Rotweins wird auch durch die neu eingeführte Kundenbewertung bestätigt: Der El Molino erhält fast durchwegs Höchstnoten!

Windmühlen in der La Mancha

Kein Kampf gegen Windmühlen: El Molino ist der beliebteste Delinat-Wein in diesem Jahr.

Auf dem Ehrenplatz figuriert mit dem Pasión Delinat ebenfalls ein bekannter Spanier. Aufs Podest hats schliesslich auch noch ein Neuling geschafft: Der Canta Rasim aus dem Languedoc vermochte nicht nur Experten zu überzeugen, die ihm an der MUNDUSvini eine Goldmedaille zugesprochen haben, sondern auch viele unserer Kundinnen und Kunden.

Hier die Top Ten der beliebtesten Delinat-Weine 2010:

1. El Molino, Spanien

2. Pasión Delinat, Spanien

3. Canta Rasim, Frankreich

4. San Giuseppe, Italien

5. Delsecco und Delsecco Piccolo, Deutschland

6. Vinya Laia, Spanien

7. Osoti Vendimia Seleccionada, Spanien

8. Vasulo Kauro, Italien

9. Domaine du Mas des Clots, Frankreich

10. Meinklang Zweigelt, Österreich

Natürlich steckt in solchen Hitlisten nie die ganze Wahrheit punkto Beliebtheit. Preisgünstige Gewächse werden logischerweise zahlreicher gekauft, als Weine aus dem gehobenen Segment. Und auch ein preisgünstiger Wein wie die Château Coulon Sélection spéciale schaffte es nicht unter die 10 Besten. Aus dem einfachen Grund, weil dieser Wein bisher nur in kleinen Mengen vorhanden und deshalb jeweils schon nach wenigen Wochen ausverkauft war. Dank zusätzlichen Bio-Rebflächen gibt es davon ab 2011 doppelt so viel wie bisher. Wir sind gespannt, wie sich das auf die Hitliste auswirken wird.

Wenn Trauben singen…

… lacht das Herz von Weinfreunden. Zumindest wenn eine entkorkte Flasche «Canta Rasim» auf dem Tisch steht und die zu Wein gewordenen singenden Trauben okzitanische Lieder anstimmen, die in Wirklichkeit der Musikanlage entströmen.

Menschen im Languedoc

Stark, eigenwillig und von besonderem Charme – wie die okzitanische Sprache – erscheinen die Menschen im Languedoc.

DegustierService-Kunden haben die Musik-CD zum «Canta Rasim», die wir zusammen mit dem Sänger Patric produziert haben, mit dem jüngsten Rotweinpaket erhalten. Das Paket bietet einen idealen Einstieg in die okzitanische Kultur: Zeitgenössisch interpretierte, traditionelle Lieder aus Okzitanien, begleitet von einem regionstypischen Rotwein und vielleicht sogar einer leckeren Escalivada (Rezept hier unter «Genusstipps»).

Doch was haben uns die singenden Trauben aus dem Languedoc überhaupt zu erzählen? Wovon singt Patric eigentlich? Einfach zusammengefasst: Von den einfachen, den schönen, aber auch traurigen Dingen im Leben. Vom Alltag der Hirten und Landarbeiter. Und natürlich immer wieder vom Wein…

«O ma bèla cigala» (Oh, meine schöne Zikade) thematisiert in schönen Bildern die Spannung zwischen den Geschlechtern:

«Oh, meine schöne Zikade, ich werde mich betören lassen, ich werde deinen Flügeln nahekommen und betrunken werden. […] Oh, meine schöne Zikade, ich werde Troubadour werden, ich werde deinen Flügeln nahekommen und mich verlieben.»

Das Lied «Lis Olivaires» sollte wohl die harte Arbeit bei der Olivenernte erleichtern. Lieder wurden ja schon immer genutzt, um dem harten Alltag zu lindern:

«Wenn es Mittag schlägt und der Mistral bläst, sieht man die Leute bei der Olivenernte am Hang Pause machen. Sie trinken die Sonne, wie es die Eidechsen tun, und verzehren zufrieden die allzu spärliche Mahlzeit.»

Auch das «Cansoun gardiano» – das Lied der Stierhüter, geht in diese Richtung:

«Wenn die grosse Sonne die Ebene verbrennt, auf den Teichen Glitzer und Schachtelhalme tanzen, schnallt er (der Stierhüter) glücklich seinen Sattel fest und geht frei und allein fort unter dem grossen blauen Himmel.»

Ein Glas «Canta Rasim» – begleitet von den fröhlichen oder melancholischen Klängen aus Okzitanien – da ist das wilde Languedoc, wo die Sonne vom Himmel brennt und der Mistral mächtig bläst, plötzlich ganz nah. Tauchen Sie ein in diese zauberhafte Kultur.

Wenn Sie die Musik-CD noch nicht haben: Im aktuellen Delinat-Jubiläumspaket liegt sie gratis bei; ein ideales Präsent für Weinfreunde ist dieses sehr schöne und preiswerte Geschenkpaket mit 2 Flaschen «Canta Rasim» und der CD.

Ein Botschafter der okzitanischen Kultur

Der neue Rotwein «Canta Rasim» und Sänger Patric haben eines gemeinsam: Sie sind engagierte Botschafter für die okzitanische Kultur. Seit bald 40 Jahren lehnt sich Patric mit seinen Chansons gegen staatlichen Zentralismus und den Verlust von regionaler Identität auf. Bis in die 1980er-Jahre existierte in Frankreich ein Gesetz, das das Lehren der okzitanischen Sprache verbot.

Sänger Patric

Sänger Patric hat 18 Alben veröffentlicht, tourt regelmässig durch ganz Europa und hat vor einigen Jahren ein Plattenlabel gegründet, das ausschliesslich okzitanische Musik veröffentlicht.

Der sympathische Protestsänger hat wesentlich dazu beigetragen, dass die okzitanische Kultur heute eine Renaissance erlebt. An dieser Stelle äussert er sich zu seiner Kultur und zur Zusammenarbeit mit Delinat.

Matthias Metze (Delinat): Patric, du begleitest den neuen Wein von Delinat, den Canta Rasim, mit deiner Musik. Wie ist es dazu gekommen?

Patric: Wein, Musik und okzitanische Kultur passen sehr gut zusammen. Das ist eine wunderbare Kombination. Der Canta Rasim ist ein Wein aus dem Languedoc – einer Region Okzitaniens. Er verkörpert die Kultur und den Charakter der Menschen von hier. Dieses Engagement für Regionalität gefällt mit genauso, wie der Einsatz von Delinat für mehr Biodiversität.

Delinat: Wofür steht denn Okzitanien überhaupt genau?

Patric: Das Gebiet umfasst 32 französische Departemente südlich der Loire, das Val d’Aran in Spanien und die Täler des Piemonts bei Cuneo. Es gibt eine eigenständige okzitanische Sprache und Kultur, vererbt von den Troubadours.

Delinat: Okzitanisch war die Sprache der Minnesänger und beeinflusste die europäische Dichtkunst. Wie siehst du die heutige okzitanische Musik?

Patric: Schwer zu sagen. Die okzitanische Musik von heute ist eine bunte Mischung – es gibt sogar Rap und Punk in okzitanischer Sprache! Aber ich bin Folksänger, die Tradition spielt bei der Kreation meiner Lieder eine grosse Rolle.

Delinat: Heute sprechen nur noch etwa zwei Millionen (meist ältere) Menschen okzitanisch. Stirbt die Sprache der Troubadoure aus?

Patric: Nein, denn in ganz Okzitanien entstehen Calendretas. Das sind Schulen, die in Okzitanisch unterrichten. In Toulouse hat die Stadtverwaltung sogar zweisprachige Strassenschilder aufgestellt!

Delinat: Welche typisch okzitanischen Gerichte empfiehlst du zum Canta Rasim?

Patric: Eine gute Chichoumeille – das ist eine Art Ratatouille mit Auberginen, Tomaten, Zwiebeln und Kräutern. Dazu ein saftiges Rippenstück vom Camargue-Stier.

Mehr über Patric und seine Musik erfahren Sie hier: www.madeinoccitania.com

Die Musik-CD «Canta Rasim» haben DegustierService-Kunden als Zugabe in ihrem Rotweinpaket bekommen. Sie enthält Lieder von Patric, temperamentvollen A-Capella-Gesang von La Mal Coiffée und Stücke des Trios Flamen’Oc, die von Einflüssen der Gitan-Kultur geprägt sind. Hier zwei Kostproben:

La Camba Me Fa Mau (MP3)
Roseta (MP3)

Erntebeginn bei Delinat-Winzern

Gute Qualität, aber geringe Erträge“ – das ist der Tenor vieler Delinat-Winzer zum Erntebeginn 2010. Nach teilweise extremen Wetterbedingungen im Frühjahr und Sommer (siehe auch den Artikel „Klimawandel und Weinbau“)  haben wir uns schon einmal umgehört, wie die Chancen auf einen guten Jahrgang 2010 stehen:

Wie hier im Rioja mussten die Reben in vielen Weinregionen mit Hitze und Trockenheit zurecht kommen. Links Francisco Ruiz (Osoti), rechts David Rodriguez (Delinat).

Frankreich – Languedoc

Im Winter und Frühling hatten wir genügend Niederschläge, die die Trockenperiode 2009 mehr als kompensierten. Die Blüte entwickelte sich bei nahezu perfekten Bedingungen.“ berichtet Louis Fabre (Château Coulon). Seit Ende Mai aber waren bis heute im Languedoc keine nennenswerten Niederschläge zu verzeichnen. Die Reben beginnen etwas unter Trockenstress zu leiden, allerdings nicht im gleichen Masse wie im Vorjahr, in dem 30 bis 50 % Ernteausfall die Regel waren. Chardonnay und Sauvignon blanc wurden bereits geerntet: „Die Trauben sind gesund, aromatisch und weisen einen guten Säuregehalt auf.“ freut sich Louis.

Spanien – Rioja und Extremadura

Auch im Rioja zog sich der Winter in die Länge; ein sehr kühler und trockener April führte zu einer verzögerten Blüte. Im Sommer, der sich durch grosse Temperaturschwankungen und Trockenheit auszeichnete, konnte diese Verzögerung nicht aufgeholt werden, so dass die Ernte etwa 10 Tage im Rückstand ist. Francisco Ruiz (Osoti Viñedos Ecológicos ) rechnet mit 20% weniger Ernte als im Vorjahr: „Das liegt allerdings weniger am Wetter als an unseren Begrünungsversuchen.“ sagt er. „Dafür wird die Qualität ausgezeichnet sein, wenn nichts dazwischen kommt!

Ähnlich sieht Önologe Juan Sojo (Cerro la Barca) die Situation in der Extremadura. Er freut sich über einen perfekten August: „Warme Tage, kühle Nächte und etwas Regen. Aufgrund der ausgezeichneten Wetterbedingungen erwarten wir eine sehr gute Ernte, sowohl in Menge als auch in Qualität.

Italien – Montepulciano

Der regenreiche Frühling war hier in Montepulciano nicht weiter problematisch“ sagt Alberto Brini (Podere Il Conventino). Der kühle Juni hemmte das Wachstum der Pflanzen; es gab einige Attacken des Falschen Mehltau, die die Reben aber nicht stark schädigten. „Wir sehen den Schaden als eine Art natürliche Selektion der Trauben. Erst Ende September werden wir verspätet mit der Ernte starten – und hoffen natürlich auf weiterhin schönes Septemberwetter!

Schweiz – Satigny

Am Genfer See verzögerte der lange Winter ebenfalls Austrieb und Blüte der Reben. Nach dem regenreichen August hofft man hier auf einen trockenen und sonnigen September. „Dann können wir einen guten Jahrgang erwarten, der aber wahrscheinlich nicht an den 09er herankommen wird.“ berichtet Willy Cretegny (Domaine de la Devinière) aus Satigny.

Deutschland – Pfalz

Die Reben sind gesund“ sagt Alexander Pflüger (Weingut Pflüger), der Ertrag allerdings wird auf Grund von Verrieselung geringer ausfallen. Aber die Verrieselung wird bei den Pflügers angestrebt: „Die Weintrauben sind lockerbeerig und von bester Qualität. Charakteristisch für diese Trauben sind die kleinen neben den normal grossen Beeren; die kleinen Jungfernbeeren enthalten viel Fruchtzucker, Aromen, Extrakt, aber praktisch keinen Saft.“ erzählt Alexander.  Gerade der Riesling sei für die Verrieselung empfänglich: „Daher auch der Name Riesling!“ Wenn der Herbst gut verläuft, erwartet er einen „exzellenten Jahrgang„.

Ein Weinerlebnis für alle Sinne

Es ist soweit: Die singenden Trauben aus dem Languedoc sind in der Flasche. Der Canta Rasim ist trinkfertig und nimmt Sie mit auf eine sinnliche Reise in den Süden Frankreichs.

„Mon vin“ nannten die Leute im südfranzösischen Midi einst ihren Alltagswein, der in einfacher aber authentischer Art das mediterrane Klima, die wilde Garrigue-Landschaft, die okzitanische Kultur und die beschwingte Lebensweise der Menschen verkörpert.

Gilles Louvet, unser langjähriger Partner und Biowein-Pionier, hat jetzt aus den Traubensorten Syrah, Merlot und Cabernet Sauvignon eine neue, ambitionierte Version dieses typischen Landweines geschaffen. Mit dem Canta Rasim (okzitanisch für „singende Trauben“) ist ein zeitgenössischer Botschafter des Languedoc entstanden, der für wenig Geld viel Trinkgenuss bietet.

Überzeugen Sie sich selbst: Lassen Sie sich vom Traubengesang und den okzitanischen Klängen unserer Musik-CD in die wunderbare Welt des Canta Rasim entführen. Drei Wege führen am einfachsten und schnellsten dorthin:

  1. DegustierService: Wenn Sie den Rotwein-DegustierService bekommen, dann bringt Ihnen der Postbote in diesen Tagen das neue Paket mit einer Flasche Canta Rasim und der Musik-CD.
  2. Jubiläumspaket II: Alle Kundinnen und Kunden von Delinat haben das Recht, ein Jubiläumspaket II für CHF 30.00/Euro 20.00 zu bestellen. Auch hier liegen eine Flasche Canta Rasim und die CD bei.
  3. Originalkarton: Natürlich kann der Canta Rasim, wie jeder andere Wein auch, im Originalkarton mit 6 Flaschen bestellt werden. Bis zum 3. November 2010 gilt für alle Bestellungen der günstige DegustierService-Preis.

Neues vom Canta Rasim

Schon vor einigen Monaten haben wir mit Ihrer Hilfe das Etikett des Canta Rasim festgelegt. Erst vor wenigen Wochen wurde er in Flaschen gefüllt und schlummert jetzt im idealen Kellerklima seiner Reife entgegen, um die DegustierService-Kunden im August mit höchstem Trinkgenuss zu verwöhnen. Die Cuvée aus Syrah, Merlot und Cabernet Sauvignon ist auf gutem Weg, ihre verführerischen Düfte wirken jugendlich, mit klarer und frischer Frucht, kräftig und würzig im Gaumen.

Weinmacher Gilles Louvet (rechts) der immer wieder herausragende Languedoc-Weine produziert, ist jetzt schon überzeugt, dass der Canta Rasim bei Wettbewerben prämiert wird (in der Mitte Weinjournalist Thomas Vaterlaus, links Emil Hauser).

Canta Rasim ist okzitanische Kultur

Die CD mit okzitanischen Liedern, modern und doch eng mit der Tradition der Region verknüpft, wird zurzeit produziert. Ein Exemplar erhalten Rotwein-DegustierService-Mitglieder gratis im August-Paket. Hören Sie hier schon einmal hinein – ein kleiner Vorgeschmack auf Okzitanien, seine Weine und seine Küche:

La Camba Me Fa Mau (MP3)

Vielleicht fahren Sie gar nach Südfrankreich in den Urlaub? Lassen Sie sich von der okzitanischen Kultur begeistern – jetzt ist die Zeit der Festivals mit Musik, Wein und gutem Essen. In zwei Wochen werde auch ich dort sein, um mit Gilles Louvet und dem Musiker Patric durch die Weingärten zu gehen, das mediterrane Languedoc zu erleben und ein letztes Mal den Canta Rasim zu verkosten, bevor er in die Welt entlassen wird. Und wenn Sie dann wieder zu Hause sind, steht er schon bald für Sie bereit: Canta Rasim – die “singenden Trauben”.