10 Fragen an die Delinat-Kunden Ursula und Robert Filli

Bei welchen Gelegenheiten trinken Sie Wein?
Wenn es etwas zu feiern gibt, zum Apéro, mit Freunden und vor allem zum Abendessen.

Was hat Wein mit Kultur zu tun?
In unserer westlichen Welt ist Wein Kulturgut. Persönlich gehört er zu unseren Ritualen, zum Genuss. Dabei bleibt es nicht beim Degustationsmodus.

«Bio» bedeutet für Sie?
Nicht bloss ungiftige Lebensmittel für uns Menschen, sondern auch Achtsamkeit im Umgang mit den Böden und allen Lebewesen. Regionale Produkte, wenn auch nicht biozertifiziert, ziehen wir aber Bioprodukten mit unsinnigen Zulieferdistanzen vor.

Weshalb und seit wann trinken Sie Delinat-Weine?
Seit 1994 kaufen wir Wein bei Delinat. Es gibt ein grosses Angebot, das uns anspricht.

Ihre Lieblingstropfen?
Pasión, Gli Storni, Bric Rocche, Duvivier Les Cigales und Duvivier Cuvée des Amis.

Verraten Sie uns ein spezielles Erlebnis in Zusammenhang mit dem DegustierService oder allgemein mit Delinat?
In jungen Jahren haben wir, statt eine Ferienreise zu machen, eine Aktie vom Château Duvivier gekauft. Die Piemont-Frühlingsreise 2019 hat tiefe Eindrücke hinterlassen. Wir sahen, wie breit das Spektrum beim Bio-Weinbau ist und was im Vergleich dazu der konventionelle Anbau anrichtet. Auch der Besuch beim Bio-Reisbauer war ein besonderes Erlebnis.

Was bedeutet für Sie Glück?
Zu sehen, dass auch positive Kräfte am Wirken sind. Die schöne Beziehung zu unseren erwachsenen Kindern. Den Insekten im Garten zuzuschauen, wie sie unsere Himbeeren bestäuben.

Ihre Helden der Gegenwart?
Toni el Suizo Rüttimann (Brückenbauer in Lateinamerika), Lea Wyler (Initiantin des Hilfswerks Rokpa International, das sich den Strassenkindern in Tibet und Nepal verschrieben hat), Renate Schütz (Winzerin von La Luna del Rospo, Piemont), Leute mit grossem sozialem und nachhaltigem Engagement.

Mit welcher berühmten Person würden Sie gerne mal ein Glas Wein trinken?
Ursula: Mit Terence Hill, meiner imaginären Jugendliebe, würde ich gerne über das Leben, die Illusionen und die Wahrheit reden.
Robert: Mit Bruce Willis, einfach, weil ich ein Fan von ihm bin.

Was stört oder vermissen Sie bei Delinat?
Gar nichts, wir sind schon seit 25 Jahren dabei.


In Celerina, einem Vorort des mondänen St. Moritz, führen Robert und Ursula Filli in der einzigartigen Engadiner Berglandschaft seit 1988 das B&B Hotel Trais Fluors. Bereits die Grossmutter von Robert Filli führte im grossen, 300-jährigen Haus eine Pension mit 20 Zimmern. Robert und Ursula Filli bieten heute noch sieben gemütliche Zimmer und eine Ferienwohnung an. Zu ihrer Betriebsphilosophie gehört der Einsatz von umweltverträglichen Produkten in allen Bereichen. Die Produkte für das reichhaltige Frühstück stammen wenn möglich aus der Region, und es wird Wert auf Bioqualität und Fair Trade gelegt. Ein Grossteil der benötigten Energie zur Warmwasseraufbereitung und Heizung wird von einer Solaranlage auf dem Dach erzeugt.

Alle Artikel der WeinLese 56:

10 Fragen an die Delinat-Kunden Agnes und Thomas Straimer

Bei welchen Gelegenheiten trinken Sie Wein?
Bevorzugt in Gesellschaft mit Familie und/oder Freunden sowie zu besonderen Anlässen wie Familienfeiern, nach Theater- oder Konzertbesuchen. Und gerne auch einfach nur am Wochenende zu einem guten Essen.

Was hat Wein mit Kultur zu tun?
Der Wein ist eine uralte Kulturpflanze. Wein zu trinken und zu geniessen, ihn «Wert zu schätzen», hat für uns mit Kultur zu tun. Die Bräuche dazu sind in jedem Land verschieden und interessant. Darüber hinaus betrachten wir das, was die engagierten Weinbauern, die wir auf unserer letzten Reise mit Delinat kennenlernen durften, in und mit der Natur machen, als einen wertvollen und wichtigen Beitrag zum Erhalt unseres Ökosystems.

«Bio» bedeutet für Sie?
Mit der Natur arbeiten und leben und soweit möglich auf künstliche und artfremde Einflussnahme verzichten. Vorsicht bei der Einschleppung fremder Pflanzen- und Tierarten, die vermeintlich helfen sollen, Schädlinge zu vernichten, gegebenenfalls aber neue Probleme generieren, weil sie keine natürlichen Feinde in ihrem neuen Umfeld haben. Zurückhaltung bzw. Verzicht auf Genmanipulation. Dazu gehört schlussendlich auch ein fairer Preis für den Erzeuger.


Das Ehepaar Straimer lebt in der Hallertau nahe dem Kloster Scheyern. Nachdem beide seit zwei Jahren im Ruhestand sind, geniessen sie ihre freie Zeit und den damit gewonnenen Freiraum, um sich mit Freunden, ihren Kindern und der Familie zu treffen. Um sich fit zu halten, radeln und joggen sie in der landschaftlich schönen Umgebung ihres Wohnorts. Lesen, Sprachen lernen und Konzertbesuche runden die Freizeitaktivitäten im kulturellen Bereich ab. Daneben bleibt Zeit für Reisen, da es den Horizont erweitert und Freude macht, Land und Leute, fremde Kulturen und neue Landschaften zu erkunden und näher kennenzulernen. So auch auf der Delinat-Weinreise von Barcelona über Tarragona nach Valencia, wo dieses Bild entstand.

Weshalb und seit wann trinken Sie Delinat-Weine?
Weil sie gut schmecken, biologisch angebaut werden und das Preis-Leistungs-Verhältnis absolut o.k. ist. Wir kennen die Weine seit 2011.

Ihr Lieblingstropfen?
Bonarossa von Massimo Maggio aus Sizilien. Aber auch Weissweine wie Würzburger Stein Riesling.

Verraten Sie uns ein spezielles Erlebnis in Zusammenhang mit dem DegustierService oder allgemein mit Delinat?
Auf der schönen Weinreise im Mai 2019 nach Barcelona und Valencia mit Martin Schäppi und Yvonne Berardi hat uns der schonende und nachhaltige Umgang der besuchten Winzer mit der Natur beeindruckt. Ihre Leidenschaft für den Weinbau sowie ihre Gastfreundschaft und Offenheit waren bemerkenswert.

Was bedeutet für Sie Glück?
In Frieden, Freiheit und bei guter Gesundheit mit Familie, Freunden und unseren Mitmenschen in einer intakten Natur zu leben.

Ihre Helden der Gegenwart?
Alle, die sich selbstlos und oftmals unter Entbehrungen für das Wohlergehen ihrer Mitmenschen einsetzen.

Mit welcher berühmten Person würden Sie gerne mal ein Glas Wein trinken?
Michel Barnier, der derzeit aufseiten der EU mit England den Brexit verhandelt. Eine beeindruckende Persönlichkeit mit stoischer Geduld.

Eine Kritik an die Adresse von Delinat?
Nachdem die Anmeldung zu unserer Reise im Mai schon Monate vorher erfolgte, war die Kommunikation, ob die Reise nun tatsächlich stattfindet, erst kurz vor Beginn. Da würde es helfen, wenn Delinat auch mal zwischendurch über den Stand informiert.

Weitere Artikel der WeinLese 55

10 Fragen an Delinat-Kundin Jeannine Flückiger

Bei welchen Gelegenheiten trinken Sie Wein?
Am liebsten in guter Gesellschaft: Mit Freunden oder Leuten, die einem zum Lachen bringen oder mit denen man über etwas diskutieren oder ganz einfach deren Gesellschaft geniessen kann. Selbstverständlich auch zu einem guten Essen oder zum Kochen.

Was hat Wein mit Kultur zu tun?
In unserer Kultur hat der Wein seinen festen Platz. Schaue ich aber nach Frankreich, wo wir uns oft und gerne in den Ferien aufhalten, habe ich das Gefühl, dass der kulturelle Stellenwert des Weines noch viel ausgeprägter ist.

«Bio» bedeutet für Sie?
Bio heisst für mich das, was es heisst: Leben. Es ist wunderschön, an einem Ort zu sein, wo es summt und brummt, und zum Beispiel den Bienen zuzuschauen, wie sie an einem blühenden Strauch jede einzelne Blüte bestäuben. Oder wenn Schmetterlinge um einen Brennnesselstrauch herumtanzen… Den ersten Berührungspunkt mit Bio hatte ich mit Eiern von glücklichen Hühnern. Der Bio-Gedanke hat bei meinem Lebensmittelkonsum einen wichtigen Platz. Dass das Bewusstsein für Biodiversität endlich durchdringt und bei den Leuten ankommt, freut mich sehr.

Weshalb und seit wann trinken Sie Delinat-Weine?
Seit etwa drei Jahren. Wir sind durch Freunde und Familie auf Delinat aufmerksam geworden. Die Degustationspakete finde ich eine tolle Sache.

Ihr Lieblingstropfen?
Auf der Delinat-Reise Madrid-Porto habe ich die Weine aus dem Duero und dem Douro lieben gelernt. Mein Weingeschmack ist aber sehr vielfältig. Gelegenheit und was es dazu Feines zu essen gibt beeinflussen meine Wahl.

Verraten Sie uns ein spezielles Erlebnis in Zusammenhang mit dem DegustierService oder allgemein mit Delinat?
Wir waren letzten Sommer mit auf der Delinat-Reise von Madrid nach Porto. Es war aus verschiedenen Perspektiven eine tolle Reise: Erstens war die Reise ins Douro-Tal an sich sehr beeindruckend. Aber auch die Begleitung seitens Delinat fand ich sehr angenehm und professionell. Zudem war auch die Stimmung unter den Teilnehmern (trotz des meist feuchtkalten Wetters) oft lustig und gelöst, was sicher nicht nur an den Degustationen lag. Auch haben wir Spanien in vollster Blütenpracht erlebt, und das mitten im Juni, wo sonst oft schon alles braun und dürr ist.

Jeannine Flückiger lebt mit ihrem Partner in Freienbach am schönen Zürichsee mit Blick auf den Bachtel, wo sie aufgewachsen ist. Wenn sie nicht am Arbeiten ist und Klebstoffe für die Automobilindustrie entwickelt, hält sie sich gerne draussen auf: joggend, spazierend, mit Freunden wandernd oder schwimmend im Zürichsee. Sie liest gerne und hat sich vor 20 Jahren der chinesischen Kalligrafie verschrieben. Einmal wöchentlich taucht sie den Pinsel in die Tusche …

Was bedeutet für Sie Glück?
Glücksmomente empfinde ich zum Beispiel beim Waldspaziergang, wenn ich die gute Luft einatme oder in der Früh mal ein Reh beim Äsen sehe. Oder bei einem feinen Essen (natürlich mit einem Glas guten Wein). Glück hat für mich viel mit Achtsamkeit, Dankbarkeit und Bescheidenheit zu tun.

Ihre Helden der Gegenwart?
Einer Heldin bin ich auf dem Delinat-Reisli begegnet: Sara Dionisino. Sie und ihr Mann hatten kurz vorher bei verheerenden Waldbränden viel von ihrem Weingut verloren. Ein trauriger Anblick. Trotzdem machen sie weiter. Hut ab!

Mit welchem Promi würden Sie gerne mal ein Glas Wein trinken?
Mit Alain Berset. Er hat diesen Sommer gezeigt, dass man auch als Schweizer Bundespräsident auf dem Boden bleiben kann. Zudem traue ich ihm einen guten Weingeschmack zu.

10 Fragen an die Delinat-Kunden Brigitte und Benedikt Mahr

Brigitte und Benedikt Mahr leben in Mammendorf, im Westen von München, und geniessen die herrliche Landschaft des Voralpenlands. Benedikt ist in der Weinregion Unterfranken in Veitshöchheim aufgewachsen und hat dort die Liebe zum Wein schon früh entdeckt. Damit konnte er auch seine Frau Brigitte begeistern. Bei Reisen mit Delinat, etwa auf Château Duvivier in der Provence, auf der Sea Cloud II oder im Piemont (wo dieses Bild entstanden ist), erweiterten sie ihr Weinwissen.

Bei welchen Gelegenheiten trinken Sie Wein?
Zu gutem Essen, in geselligen Runden oder beim Degustieren zu zweit.

Was hat Wein mit Kultur zu tun?
Kultur bezeichnet im weitesten Sinne alles, was der Mensch selbst gestaltend hervorbringt. Gerade beim Wein ist es faszinierend, was Jahr für Jahr unter unterschiedlichsten Bedingungen für tolle Tropfen entstehen. Wir sind begeistert, wie alte Methoden wiederentdeckt und eingesetzt werden.

Bio bedeutet für Sie?
Bio bedeutet für uns, im Einklang mit der Natur zu leben, die Natur zu verstehen und uns danach auszurichten.

Weshalb trinken Sie Delinat-Weine?
Wir sind von den Delinat-Richtlinien – und wie diese mit den Winzern umgesetzt werden – begeistert! Davon konnten wir uns schon auf vielen Besuchen auf Delinat-Weingütern überzeugen. Das Resultat sind hervorragende Weine, die wir gerne regelmässig degustieren und bei denen das Preis-Leistungs-Verhältnis passt.

Ihr Lieblingstropfen?
Reserva Martí von Albet i Noya.

Verraten Sie uns ein spezielles Erlebnis im Zusammenhang mit dem DegustierService oder allgemein mit Delinat?
Highlight war für uns die einwöchige Reise auf der Sea Cloud II von Mallorca nach Nizza im Jahr 2016! Hier hat einfach alles gepasst! Das Schiff, die Reisegruppe, die Ausflugsprogramme zu den Winzern und die kulinarischen Erlebnisse an Bord!

Was bedeutet für Sie Glück?
Glück bedeutet für uns, in Partnerschaft bei bester Gesundheit das Leben geniessen zu können.

Ihre Helden der Gegenwart?
Papst Franziskus.

Mit welcher berühmten Person würden Sie gerne einmal ein Glas Wein trinken?
Wir trinken gerne Wein mit Leuten, die einen guten Wein wertschätzen. Die müssen nicht berühmt sein!

Eine Kritik an die Adresse von Delinat?
Wir können nicht ganz verstehen, warum Delinat allen Winzern vor schreibt, die Flaschen mit Kork zu verschliessen. Gerade bei Weiss- oder Rosé-Weinen, die nicht lange lagerfähig sind, könnten andere Verschlüsse verwendet und so die ohnehin knappen Korkressourcen geschont werden.

10 Fragen an Delinat-Kundin Yvonne Christen

Bei welchen Gelegenheiten trinken Sie Wein?
In Gesellschaft, zu einem guten Essen zu Hause oder auch im Restaurant.

Was hat Wein mit Kultur zu tun?
Schöne Momente zu geniessen, Geschmacksknospen anzuregen und Gespräche auszukosten.

Yvonne Christen lebt in Neuheim im Kanton Zug, umgeben von schöner Moränenlandschaft. Die vielseitige Informatikerin, Laufbahnberaterin und Spielgruppenleiterin mag das Unterwegssein, sei es zu Fuss oder auf Reisen. Ihr Interesse an Wein und an der Herstellung des edlen Safts wurde 1991 bei einem längeren Aufenthalt in Bordeaux geweckt. Später war sie Weinkursleiterin bei der Klubschule Migros. Delinat kennt sie seit über 25 Jahren.

«Bio» bedeutet für Sie?
Verantwortungsvoll mit der Natur umzugehen und schonend zu produzieren.

Weshalb trinken Sie Delinat-Weine?
Das ist eine etwas längere Geschichte: Ich reise fürs Leben gerne. Vor über 25 Jahren hat mir mein Kollege Urs Kern vom Château Duvivier erzählt. Kurz darauf habe ich eine Aktie gezeichnet, das Château besucht und die Weinwelt von Delinat kennengelernt.

Ihr Lieblingstropfen?
Albet i Noya Reserva Martí, entdeckt 1997 in den Ferien auf Sass da Grüm. Und auf einer Delinat-Weinreise habe ich sogar ein persönliches Autogramm vom Winzer bekommen.

Verraten Sie uns ein spezielles Erlebnis im Zusammenhang mit dem DegustierService oder allgemein mit Delinat?
Der Vergleich von sogenannten Spitzenweinen am Weinseminar «Königsklasse» war aufschlussreich und sehr spannend. Bio-Weine können sich sehen lassen!

Was bedeutet für Sie Glück?
Mit allen Sinnen durch die Welt ziehen zu können, Neues zu entdecken und Bekanntes wertzuschätzen.

Ihre Helden der Gegenwart?
All die Menschen, die engagiert Freiwilligenarbeit leisten.

Mit welcher berühmten Person würden Sie gerne einmal ein Glas Wein trinken?
Mit dem Kabarettisten Emil Steinberger, das wäre witzig.

Eine Kritik an die Adresse von Delinat?
Weniger wäre für mich mehr: etwas weniger Newsletter, weniger Verpackung und weniger Essen auf den Weinreisen.

10 Fragen an die Delinat-Kunden Bettina Hailer und Jörg Janich

Bei welchen Gelegenheiten trinken Sie Wein? Bei vielen Gelegenheiten, am allerliebsten abends am Kaminfeuer oder gemeinsam mit guten Freundinnen und Freunden bei einem feinen Essen. Was hat Wein mit Kultur zu tun? Für uns ist Wein Teil einer fröhlichen und beschwingten Lebenskultur. Welche Werte sind Ihnen wichtig im Leben? Ehrlichkeit, Verlässlichkeit, Freundschaft und fröhlich das Leben geniessen. «Bio» bedeutet für Sie? Freude an guten Lebensmitteln und unsere Lebensgrundlagen für die nächste Generation erhalten. Weshalb trinken Sie Delinat-Weine? Delinat hat eine gute Auswahl an leckeren Weinen in Bioqualität, ein sympathisches, ehrliches Geschäftsmodell und genauso sympathisch-engagierte Mitarbeiter. Ihre Lieblingstropfen? Wir mögen die Weine von Albet i Noya und hierbei besonders den Reserva Martí. Verraten Sie uns ein spezielles Erlebnis im Zusammenhang mit Delinat? Ganz besonders war die wundervolle, bestens organisierte Reise auf der Sea Cloud II. Auf dem Schiff hat uns Delinat mit einer kleinen Feier zu unserem Hochzeitstag überrascht. Glück ist, wenn man … … in einer wundervollen Partnerschaft lebt! Hilfreich sind zudem Gesundheit, gute Freundinnen und Freunde und ein gut gefüllter Weinkeller. Mit welcher berühmten Person würden sie gerne einmal ein Glas Wein trinken? Barack Obama wäre toll. Falls dieser keine Zeit hat, würde uns ein Glas Wein mit Karl Schefer, dem Delinat-Gründer, auch freuen. Wir wären neugierig auf die Herausforderungen, die er seit der Delinat-Gründung zu bewältigen hatte, und seine Visionen für die Zukunft. Wofür soll sich Delinat Ihrer Meinung nach noch stärker einsetzen? Alles bestens. Delinat ist für uns, insbesondere bezüglich Qualität und Biodiversität, sehr gut unterwegs.
Jörg Janich, Geschäftsführer in der Immobilienbranche, und Dr. Bettina Hailer, Trainerin, Beraterin und Coach, feierten im Mai 2018 anlässlich der Delinat-Weinkreuzfahrt auf der Sea Cloud II ihren 30. Hochzeitstag. Sie leben in Giengen an der Brenz in der Nähe von Ulm. Reisen in ferne Länder gehören genauso zu ihren Leidenschaften wie Fernwanderungen in den Alpen, Yoga und ein gutes Glas Wein.
Alle Artikel der WeinLese 51:

10 Fragen an Delinat-Kunde Peter Keller

Peter Keller ist seit über 20 Jahren Delinat-Kunde. Er lebt im Aargau, wo Aare, Reuss und Limmat zusammenfliessen. Er arbeitet in einem Werkatelier und als Musiktherapeut mit erwachsenen Menschen mit Beeinträchtigung. Unser Bild zeigt ihn beim spontanen Klavierspiel im Refektorium des ehemaligen Klosters Badia a Coltibuono anlässlich einer Delinat-Weinreise.

Bei welchen Gelegenheiten trinken Sie Wein?
Zu gutem Essen an Abenden zu zweit und mit Freunden. Zum Feiern von besonderen Momenten. Zum Apéro beim Kochen …

Was hat Wein mit Kultur zu tun?
Kultur bezeichnet im weitesten Sinne alles, was der Mensch selbst gestaltend hervorbringt (Wikipedia). Insofern ist beim Wein vom Anbau der Reben über das Winzerwissen und -können bis zur Zubereitung von passenden Speisen alles Kultur. Das Weingeniessen betrachte ich als Würdigen von Kultur …

«Bio» bedeutet für Sie?
Die Erde und ihre Lebewesen schätzen, die Vielfalt der Natur schützen, ihr Sorge tragen und dem Leben Raum geben. Im Weinberg wie im eigenen Garten.

Weshalb trinken Sie Delinat-Weine?
Weil sie mir ausgezeichnet munden. Weil Delinat zusammen mit den Winzern und Winzerinnen die Biodiversität in den Weingütern pflegt und fördert. Weil sie aus Europa kommen.

Ihr Lieblingstropfen?
Solo per Laura, Barbera d’Asti von Renate Schütz vom Weingut La Luna del Rospo in Agliano Terme. Leider (noch) nicht im Delinat-Sortiment.

Verraten Sie uns ein spezielles Erlebnis im Zusammenhang mit dem DegustierService?
Nicht vom DegustierService, sondern von einer Weinreise: der Besuch auf dem Weingut La Luna del Rospo im November 2016. Zu sehen, mit wie viel Engagement und Leidenschaft Renate Schütz ihren Betrieb pflegt, die Vielfalt der Blumen, Kräuter und Sträucher im Weinberg zu erleben und bei einem Büffet mit erlesenen hausgemachten Köstlichkeiten die Weine zu kosten, hat mich sehr beeindruckt und auch berührt

Was bedeutet für Sie Glück?
Zeit und Musse, um Momente zu teilen wie Musizieren, eine Wanderung in schöner Natur machen, ein tiefsinniges Gespräch führen, ein gutes Konzert besuchen, einen Sonnenuntergang betrachten, auf dem Markt die Zutaten für ein Essen mit Freunden einkaufen oder im Garten im Liegestuhl ein Glas Wein trinken.

Ihre Helden der Gegenwart?
Menschen, die sich einsetzen für eine Welt des Miteinanders und der Solidarität. Menschen, die Mittel und Wege entwickeln, um mit der Natur zusammenzuarbeiten. Menschen, die vermitteln zwischen gegensätzlichen Kulturen und Positionen.

Mit welcher berühmten Person würden Sie gerne einmal ein Glas Wein trinken?
Mit Gérard Depardieu. Er scheint mir, Gutes zu schätzen zu wissen. Ich fände es spannend, mit ihm zusammen einen Fünfgänger zuzubereiten und degustierend die passenden Delinat-Weine dazu auszusuchen.

Wofür soll sich Delinat Ihrer Meinung nach noch stärker einsetzen?
Den eingeschlagenen Weg weitergehen und den einen Winzer oder die andere Winzerin für die Philosophie von Delinat dazugewinnen und diese Art von Weinherstellung weiterverbreiten.

Weitere Beiträge aus der WeinLese 49: