Ein voller Erfolg: der Karton-Kreislauf

Nun ist das neue Delinat-Versandlager in Grenzach-Wyhlen DE schon ein halbes Jahr in Betrieb, und so langsam kehrt Routine ein. Zwar fehlen noch immer einige technische Installationen, die die Abläufe schneller und sicherer machen werden. Im Herbst wird die vor langer Zeit geplante Sortieranlage aufgebaut, die alle Pakete automatisch wiegen, versiegeln und nach Paketdienst sortieren wird. Das wird der vorläufig letzte Meilenstein auf dem Weg zu einer effizienten Versandlogistik sein.

Täglich liefert Planzer knapp ein Dutzend Rollwagen voller Leerkartons zur Wiederverwendung an. Die Qualität der Kartons ist auch nach mehrfachem Gebrauch meistens einwandfrei. Nur etwa jeder 20. Karton wird entsorgt und dann meistens nur das Aussenteil.

Grossen Erfolg haben wir mit der Wiederverwendung der neuen Versandkartons. Seit Juni können Schweizer Kunden bei jeder Lieferung ihre Leerkartons einfach vor die Tür stellen und der Fahrer der Transportfirma Planzer nimmt diese unaufgefordert mit. Das läuft inzwischen so gut, dass die Quote von Neukartons auf etwa die Hälfte gesunken ist. Viele Pakete kommen praktisch neuwertig zurück. Das liegt an der Planzer-Logistik, die weitaus schonender mit den Paketen umgeht, als dies bei anderen Auslieferdiensten der Fall ist.

Die Delinat-Winzer liefern die Weine in Stapelpaletten, dank denen rund zehnmal weniger Kartonabfall entsteht. Das Picken, wie das Rüsten und Bereitstellen von Versandaufträgen im Fachjargon genannt wird, geht mit Stapelpaletten rund zweimal schneller als das Auspacken von Winzerkartons.

Aber auch die «Rücksendebox», die DHL für deutsche Kundinnen und Kunden anbietet, funktioniert inzwischen erfreulich gut. Man kann sich auf www.delinat.com/rueckpack zwei dieser Boxen bestellen, mit Leerkartons füllen und von DHL abholen lassen. Leider geht DHL etwas weniger zimperlich mit den Paketen um, sodass die Lebensdauer der Versandkartons wohl etwas kürzer sein wird als im Planzer-Kreislauf.

Weitere Artikel der WeinLese 55

Karl Schefer

Geschäftsleiter bei Delinat
Delinat ist für mich Hobby, Berufung und Beruf. Was gibt es schöneres, als sich für eine gesunde Natur einzusetzen und dafür mit köstlichem Wein belohnt zu werden?
Karl Schefer

Letzte Artikel von Karl Schefer (Alle anzeigen)

20 comments

        1. Leider gibt es bei der Post in Hannover laut nachfragen keine Sammelstelle . Auch DHL weiß von nichts . Schade DHL holt beim nächsten Besuch auch keine Box ab.
          Es grüßt Sie Georg W.

  1. Ein Mehrwegsystem für Verpackungen ist eine tolle Idee. Aber rechnet sich der doppelte Versandweg (Rücksendebox via DHL bestellen + abholen lassen) tatsächlich gegenüber dem üblichen Recycling der Pappe inkl. entsprechendem Altpapieranteil bei der Fertigung der Kartons vom ökologischen Standpunkt her? Der Versand verursacht ja doch erhebliche CO2-Mengen. Dabei wäre auch noch die begrenzte Wiederverwendbarkeit der Kartons einzurechnen – denn irgendwann müssen sie ja doch entsorgt werden.
    Falls ja, wäre ich gerne bereit, eine Zwischenlagerplatz für die doch nicht ganz kleinen Verpackungsmengen zu suchen.

  2. Dass DHL nichts taugt, ist mir lange schon klar.
    Ich kann Ihnen nur DRINGEND raten, einen anderen Lieferservice für Deutschland zu beauftragen.

    Mit DHL habe ich seit JAHREN nur Ärger, sowohl was den Empfang von Paketen, als auch die Deponierung angeht. Bis hin zu absichtlicher Nichtlieferung, da die Abholung durch den Kunden praktischer für die pflichtvergessenen Mitarbeiter dort ist;
    DHL hat in vielen Fällen an sogenannte Service-Filialen ausgelagert. Diese werden ÜBERWIEGEND von posttechnischen Laien und Leuten betrieben, die teilweise nicht einmal mit der üblichen Gesetzeslage zur Datenschutz für Post etc. vertraut sind; die sind einfach nur extrem billig.

    DHL hat das Vertrauen nicht mehr verdient, dass ihr entgegengebracht wird. Das ehemals gute Image rührt noch aus ganz anderen Zeiten her, die NICHTS mehr mit den heutigen Verhältnissen zu tun haben.

    Ich bin ein vielgeschundener und ofterboster Kunde, was den Service von DHL anbelangt. Andere Dienstleister sind nicht ansatzweise so unprofessionell.

    UPS ist mit Abstand der beste Dienst, aber auch Hermes ist erträglich. Man erhält seien Ware wenigstens unbeschadet.

    DHL ist nicht einmal in der Lage, leere Kartons unbeschädigt zu transportieren.
    Wie man hier eindeutig wieder einmal belegt sieht.

    Ansonsten ist die Idee großartig! Weiter so. Ich würde auch gerne die sehr gut erhaltenen Kartons von meinen Lieferungen zurückschicken. Aus Deutschland.
    Aber mit DHL wird das nix.

    1. Leider ist kein Paketdienst vollkommen und die Lieferqualität kann lokal schwanken. DHL entspricht unseren Anforderungen im Moment am besten – vor allem mit der unkomplizierten Rückgabe der Leerkartons in der Rücksendebox. Alternativ können Sie bei der Bestellung in Deutschland aber auch Hermes auswählen.

  3. Das Schweizer Modell ist natürlich optimal, zumal die Aufbewahrung der Kartons im knappen Kellerraum eines Mehrfamilienhauses eine Platzfrage ist. Außerdem stellen die leeren Kartons eine erhebliche Brandlast dar. Mit DHL haben wir im ländlichen Raum überwiegend positive Erfahrungen, ausgenommen in der Urlaubszeit.

  4. Als ehemaliger Betreiber eines Business Centers hatte ich viel mit Postdienstleistern – vor allem für das Handling von Post und Sendungen meiner Kunden – zu tun. Wirklich herausragend waren bei mir nur die Zusteller von UPS. Kein Bruch, Ware heil, wurde immer korrekt und höflich zugestellt. Der kostet etwas mehr, aber hier hatte ich nie Ärger. DHL, GLS, Hermes, DPD, in der Reihenfolge war die Qualität. DHL geht von denen noch am besten, die punkten vor allem bei der Zustellung an Privatleute.

  5. Ich bin der Jugend sehr dankbar, dass Bewegung in die Politik und Gesellschaft gekommen ist. Wir sind seit 20 Jahren in der Umweltbildung tätig, konnten viele junge Menschen und Erwachsene erreichen und finden unsere Themen endlich in den TopNews. Die 17 nachhaltigen Ziele der Vereinten Nationen helfen uns, auch die Menschen zu erreichen, die bisher sich nicht mit Umwelt auseinander setzen wollten. Delinat könnte für sich und die Produzenten die Ziele aufnehmen und auf der Homepage beschreiben, wer sich für welches Ziel einsetzt. Mehr Infos unter http://www.bmz.de

  6. Liebe Delinat-Mitarbeiter und Verantwortliche leider kann ich euch dieses mal nicht rühmen.
    Vor nunmehr 3 Wochen habe ich einen leeren Delinat – Degustierservicekarton auf unserem Briefkasten deponiert, habe ihn sogar angeschrieben ( wird abgeholt, Guido Nater) damit niemand meiner lieben Nachbarn auf die Idee kommen könnte diesen Karton für uns ins Haus zu nehmen, da wir in der Zwischenzeit für 2 Wochen im Tessin weilten.
    Von unserer Seite hat alles bestens geklappt, nur der Karton steht immer noch da wo ich ihn hingestellt habe.
    Nun werde ich ihn eben wieder der Kartonsammlung anvertrauen, schade aber wie wir alle wissen klappt nun mal nicht alles.
    Freundliche Grüsse, Guido Nater

  7. Liebe Delinat.
    Ist das Ökologisch? Ein Subunternehmer von Planzer hat mir heute mit einem grossen Fahrzeug 3 Flaschen Degustations Wein geliefert. Den alten leeren Karton konnte er aber nicht mitnehmen. Er meinte dass ev. jemand anders vorbei kommt und den Karton abholt. Dann halt – bald ist ja wieder Karton Sammlung.
    Freundliche Grüsse Ueli Steinmann

  8. Das klappt super gut mit der Rückgabe der Karton’s. Und bei Planzer kann man genau verfolgen, wann geliefert wird. Endlich eine gute Lösung und ich kann die vielen schönen Karton’s die ich gesammelt habe, wieder zurückgeben. Tolle Sache. Aber etwas anderes: Metallüberzieher für Korken?? Ich frage mich das immer wieder, warum es diese Metallüberzieher (oder Plastik) über dem Korken braucht. Bei einem Wein, der Jahrzehnte lang gelagert wird, verstehe ich das ja noch. Die Überzieher sind für mich ein Ärgernis, Verschwendung von Material und geht so nicht auch Metall in den Wein?? Wozu braucht es die? Einige Weinproduzenten können gut darauf verzichten. z.B. Lenz. Warum nicht alle?

  9. Wir haben jetzt zweimal versucht, das von DHL abholen zu lassen und haben zweimal einen Abholtag benannt bekommen – bis heute sehen dreigepackte Kartons bei uns im Keller. Es klappt leder gar nicht.

  10. Sehr einfach und gut klappt der Rücknahme-Service von Planzer, wenn die leeren Delinat-Kartons bereitgestellt werden, wenn ein neues Paket aus dem Delinat-Lieferprogramm angekündigt wird.

  11. Die Kartons passen nicht ganz in die Rückgabebox. In dieser ist unnötig genutzter Platz. Für meine Kartons hätte ich praktisch mehrere Umverpackungen benötigt – warum geht es nicht direkt mit einem Adressaufkleber, dann kann ich die Kartons selber zur Post bringen. Für mich ist das Ganze viel zu umständlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.