In entspannter Atmosphäre die Delinat-Weinwelt entdeckt

Der Samstag begann stürmisch: Der Mistral blies den 21 Gästen auf Château Duvivier zügig um die Ohren. Dafür waren die Wolkenformationen am Abend umso beeindruckender. Mit einem Glas Delsecco sorgte Gastgeberin Sylvia Fahs für eine herzliche Begrüssung und einen stimmungsvollen Übergang zum köstlichen Abendessen von Küchenchef Uwe Fahs. Die raffinierten  provenzalischen Kreationen sollten uns eine Woche begleiten, und die grosse Auswahl an feinen Delinat-Weinen rundete das kulinarische Gesamtpaket perfekt ab.

Château Duvivier

Blühender und herrlich duftender Lavendel trägt zur entspannten Atmosphäre auf Château Duvivier bei.

Am Sonntagnachmittag gings im angenehm kühlen Weinkeller von Winzer Antoine Kaufmann los mit dem Basis-Weinkurs Die Kunst des Degustierens. Die Degustation von acht Delinat-Weinen, darunter Albet i Noya Espriu Cava brut und Reserva Marti war ideal, um die Sinne zu schulen und in die unterschiedlichen Geschmacksspektren der Weine einzutauchen.

Weinkeller von Château Duvivier

Winzer Antoine Kaufmann gibt im Keller Einblick in die Geheimnisse der Vinifikation und lässt die Château-Gäste seine feinen Weine direkt ab Fass verkosten.

Weinberg und Kellerei standen am Montag auf dem Programm. Das ungewöhnlich kühle und feuchte Frühjahr hinterliess bei den Reben einen Vegetationsrückstand von rund 14 Tagen. Auf dem Rundgang wusste Antoine auf die vielen Fragen zum biologischen Weinbau und zur üppigen Biodiversität in den Rebbergen stets eine kompetente, gut verständliche Antwort. Eine Degustation der Weine von Château Duvivier darunter der
L’Amandier beendete den Rundgang.

Führung auf Château Duvivier

Antoine Kaufmann erklärt den Delinat-Gästen praxisnah, was einen Weinberg mit reicher Biodiversität ausmacht.

Wine-food-pairing oder «Die Kunst der Kombination»: Nach einer kurzen theoretischen Einführung konnten die Gäste am Dienstagabend mit einer Auswahl von sechs spanischen Weinen ausprobieren, welche provenzalischen Häppchen zu Vinya Laia blanc, Saxum oder El Molino tinto am besten passen. Leicht gekühlt ist der El Molino tinto nicht zuschlagen. Ob Pâté vom Schwein oder Ziegenfrischkäse an Olivenöl, die Harmonie war perfekt und alle waren begeistert. Es gab auch das ein oder andere Aha-Erlebnis: Die frische Säure des aus Verdejo-Trauben gekelterten Saxum liess den Zucchinisalat mit Minze und Zwiebeln in einem neuen Licht erscheinen und die salzige Sardellenpaste wurde vom Vinya Laia blanc gut aufgefangen.

Ein weiteres Highlight der Woche war der Besuch bei der Winzerfamilie Weindel auf dem Weingut La Tour des Vidaux. Die Biodiversität im Weinberg ist beeindruckend und die Verkostung der terroirgeprägten Weine (darunter ein Rosé mit dem stolzen Jahrgang 1999) mit feinem hausgemachtem Picknick machte den Besuch zum Erlebnis.

Führung auf dem Weingut La Tour des Vidaux

Zu Besuch bei Winzer Volker Paul Weindel.

Am Donnerstag kam es zum Showdown in der «Königsklasse»: Fünf hochpreisige, konventionelle Weine in einer Blinddegustation gegen fünf exklusive Delinat-Weine, darunter der Châteauneuf du Pape vom Weingut Pierre André. Die Vergleichsdegustation endete unentschieden. Allerdings hätte niemand einen Preis von 100 Euro oder 120 Franken für eine Flasche der konventionellen Weine bezahlen wollen. Zu einem ganz besonderen Erlebnis für alle wurde die anschliessende Cuvée-Kreation: Unter Anleitung konnte jede und jeder seine ganz persönliche Assemblage aus verschiedenen Weinen gestalten. Der Spassfaktor war hoch, einen eindeutigen Gewinner gab es nicht. Das Geschmacksempfinden ist bekanntlich subjektiv, deshalb lässt sich darüber so prächtig streiten.

Am Freitagabend zog Küchenchef Uwe noch mal alle Register und zauberte ein 4-Gang-Menü auf den Tisch, zu dem acht Delinat-Weine aus den besten Lagen Europas kredenzt wurden. Die Gäste auf Château Duvivier schätzten während der Woche die entspannte Atmosphäre, das feine Essen und die spannenden, auf den späten Nachmittag anberaumten Weinkurse. So blieb genügend Zeit für den einen oder andern Ausflug in die Umgebung oder entspannende Stunden am hauseigenen Swimming-Pool.

Perfekte Duvivier-Harmonie

Perfekte Duvivier-Harmonie: Weisswein von Winzer Antoine Kaufmann und kreatives Gericht von Küchenchef Uwe Fahs.

Der nächste praxisnahe Delinat-Weinkurs auf Château Duvivier findet vom 14. bis 21. September 2013 statt.

Weinkurse in der Schweiz und Deutschland finden Sie unter: delinat.com/veranstaltungen

Unsere Weinreisen finden Sie unter:  delinat.com/weinreise

 

Dirk Wasilewski

Dirk Wasilewski

Sommelier bei Delinat
Als Sommelier stehen für mich Genuss und Qualität an erster Stelle. Für den Genuss ohne Reue brauchen wir aber ökologisches Denken und Handeln. Dies zu erreichen ist mein Wunsch und täglicher Antrieb.
Dirk Wasilewski

Letzte Artikel von Dirk Wasilewski (Alle anzeigen)

5 comments

  1. Dirk Wasilewski war mit Herzblut dabei uns in die Kunst und Kenntnis von Wein einzuführen. Antoine Kaufmann liess uns im Besonderen die ausgezeichneten Château Weine geniessen. Während dieser abwechslungsreichen Woche konnte auch eine Anfängerin viel über Wein lernen. Völlig unterschiedliche Menschen wurden zu einer aufmerksamen, fröhlichen Weindegustiergruppe. Der Ausflug zum Weingut Weindel, mit sehr leckerem Pic-Nic war ein Reise wert. Das Essen bei Fahs war wie immer wundervoll, jeden Abend eine köstliche Überraschung! Eine wunderschöne Woche im Château!

  2. Eine von Anfang bis Schluss perfekte Woche im Chateau! Der Weinkurs mit Dirk Wasilewski war sehr bereichernd, Dirk ging auf die unterschiedlichen Vorkenntnisse der Teilnehmer und Teilnehmerinnen ein, zeigte eine klare Linie, alle kamen zu Wort und vorallem zu viel neuem Wissen über den Wein. Es liegt an Dir Dirk, dass wir eine so neugierige und interessierte Gruppe waren, die Freude am Wein haben, aber auch sehr gerne Neues dazulernten. Lieber Dirk Dein grosses Wissen, Deine Fachkompetenz, Deine Freude am Wein, aber auch Deine Ruhe,die Du ausgestahlt hast, sind auf uns rübergesprungen, Du hast uns faziniert! Der Ausflug zum Weingut Weindel, die fachkompetenten Ausführungen von Antoine Kaufmann in den Reben und im Weinkeller, einfach alles perfekt organisiert. Dann wurden wir mit viel Fachkomeptenz und Liebe zum Detaile von Uwe Fahs kulinarisch verwöhnt. Silvia Fahs und Ihr stehts aufgestelltes Team haben uns kompetent und mit Freude das fantastische Essen serviert. Und waren täglich im Hintergrund da. Allen gehört ein herzliches Dankeschön!

  3. Herzlichen Dank für Eure tollen Rückmeldungen. Es freut mich sehr, dass Ihr die Zeit, das Essen und die Weinkurse auf Château Duvivier genossen habt. Mir hat die Woche in der Provence mit Euch sehr viel Spass gemacht!

  4. Es ist zwar schon mehr als ein Monat ins Land gezogen, seit wir eine tolle Woche – sogar etwas mehr – auf dem Château Duvivier verbracht haben aber es ist uns immer noch so präsent als wäre es gestern gewesen. Wir haben erlebt, dass Lernen und Genuss sich nicht per definitionem ausschließen müssen. Im Gegenteil! Dafür hatte das kongeniale Trio Dirk Wasilewski und Sylvia/Uwe Fahs gesorgt.
    Dirk Wasilewski gelang es mit Leichtigkeit die ganze Gruppe durch die aufregende Welt des Weins zu führen, unabhängig der unterschiedlichen Wissensstände der Teilnehmer. Es gelang ihm, jeden einzelnen Teil des Kurses überaus spannend zu gestalten, egal ob er Grundlagen oder die richtige Kombination zwischen Wein und Essen vermittelte oder ob wir unseren eigenen Cuvée entwickeln durften. Und natürlich besticht Dirk Wasilewski durch ein unerschöpfliches Wissen zu Wein und allem, was damit zu tun hat. Danke, Dirk!
    So brilliant wie Uwe Fahs am Herd ebenso überraschende wie überaus köstliche Kompositionen gekocht hat, so ausgezeichnet ist auch der Service im Château Duvivier. Dafür steht Sylvia Fahs, die die Wünsche ihrer Gäste scheinbar schon lange erkannt hat, bevor der Gast sie geäußert hat. Zu jeder Frage und Bitte die richtige Antwort und Lösung. Untestützt wurde sie von einem stets freundlichen Team, das genauso unaufdringlich und unaufgeregt wie Sylvia Fahs im Hintergrund agierte.
    Legendär war auch die launige Art, mit der Uwe Fahs allabendlich sein Menü präsentierte. Jeder einzelne Gang lässt erkennen, mit wieviel Verve und Begeisterung er kocht – zum einen. Zum anderen lässt er aber bei der Qualität der Lebensmittel keine Kompromisse zu – ebensowenig wie bei deren Herkunft. Uwe Fahs legt größten Wert auf Zutaten aus der Region.
    Wir haben einfach eine herrliche Woche auf Château Divivier erlebt. So geht Genuss und Erholung heute und so einfach macht man Lust auf ein nächstes Mal.
    Vielen Dank ans ganze Team.
    Merci beaucoup et à la prochaine!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.