Schnecken im Internet

Wie suchen Sie im Webshop nach Ihren Lieblingsweinen? Schon seit langem kann rasch und zuverlässig nach klassischen Kriterien gefiltert werden: Weinfarbe, Provenienz, Preis, Taubensorte, Jahrgang und einige mehr.

Neu können Sie Ihren Wein auch nach ökologischen Parametern auswählen: Die mehrfach ausgezeichneten Delinat-Richtlinien basieren auf drei Qualitätsstufen: Jeder der 116 Richtlinienpunkte wird in diese drei Stufen eingeteilt. Die tiefste Stufe wird mit einer Delinat-Schnecke ausgezeichnet, die mittlere Stufe mit zwei Schnecken und die höchste mit drei Schnecken. Schon die tiefste Stufe mit einer Schnecke erfüllt einen höheren Standard als EU-Bio, Bio Suisse oder Demeter.

Wurden die Trauben von Hand oder mit der Maschine geerntet? Wurden Zuchthefen oder Schönungsmittel verwendet? Über 100 Richtlinienpunkte zu jedem Wein sind online abrufbar.

Erst wenige Weine konnten bisher mit drei Schnecken ausgezeichnet werden, denn für die höchste Stufe sind die Kriterien sehr streng. Zudem führt eine niedrige Bewertung in einem einzelnen Punkt zu einer Abwertung insgesamt. Wenn ein Wein z.B. beim Kriterium «SO2-Gehalt» nur mit einer Schnecke bewertet wurde, erhält er auch nur eine Gesamtbewertung von einer Schnecke – auch wenn er sonst in allen Punkten mit drei Schnecken erzielt. Umgekehrt können Sie sicher sein: Ein Drei-Schnecken-Wein erfüllt die ökologischen Ansprüche in jedem Punkt in höchsten Masse.

Jeden dieser 116 Richtlinienpunkte können Sie sich jetzt im Webshop anzeigen lassen und die Weine vergleichen. Das ist maximale Transparenz, und es bleiben kaum mehr Fragen offen. Schaffen Sie sich mit individuellen Filtern Ihre eigenen Weinrubriken, z.B.: Rotweine mit Tempranillo, gewachsen in mindestens 2-Schnecken-Biodiversität – und vielleicht vegan produziert? Einfach diesen Filter speichern – und Sie können immer wieder nach Weinen mit den festgelegten Parametern suchen.

Probieren Sie es aus: Wählen Sie als Filterkriterium in der erweiterten Suche ein, zwei oder drei Schnecken z.B. für die Richtlinienpunkte für Ausbau im Keller. Oder für Weine, die in perfekter Biodiversität gewachsen sind (drei Schnecken für «Weinberg»). Viel Spass dabei!
Hier gehts zur Weinsuche ->

Auf diese Innovation haben meine Kolleginnen und Kollegen und vor allem die Winzer jahrelang hingearbeitet. Wir alle sind mächtig stolz auf das Resultat. Kein anderer Weinvertrieb und kein Winzer kann diese Transparenz auch nur annähernd bieten. Jetzt fragen wir Sie:

[poll id=“18″]

Weitere Meinungen zur neuen Schneckensuche schreiben Sie einfach unten in die Kommentare. Vielen Dank!

Matthias Metze
Letzte Artikel von Matthias Metze (Alle anzeigen)

18 comments

  1. Ich hab heut zum ersten Mal bei Ihnen gestöbert und fand das ökologische Konzept sehr interessant. Bei der Weinsuche, die schon sehr differenziert ist, wäre mir z.B. der Gesamtsäuregehalt wichtig. Ich bin eher säureempfindlich – und fand die Info dann erst in der Analyse beim Einzelprodukt. Vielleicht wäre das hilfreicher als die Abfrage „trocken/desserwein“. Vielen Dank fürs Lesen. Grüße aus Bayern. CB

  2. Die Schnecken sind eine sehr gute Idee. Ich werde Sie als weiteres Auswahlkriterium nutzen. Ich habe noch einen Verbesserungsvorschlag.

    Die Bewertung nach Schnecken bei der Produktbeschreibung hinterlegen.

    Fritz

  3. Ich bin ganz Fritzes Meinung. Es ist schon eine hervorragende Sache, wie Sie Ihre Anstrengungen und Vorgaben offen legen.
    Das ist einer der Gründe (neben der Qualität natürlich), weshalb in meinem Haus nur Delinat-Wein auf den Tisch kommt.
    Bleiben Sie weiterhin hartnäckig. Danke. Max

  4. Seit ich Delinat kennengelernt habe, gibt es keine anderen Weine mehr bei uns.

    Das Auswahlkriterium der Schnecken finde ich hervorragend.
    Ein weiterer Grund sich für Delinat-Weine zu entscheiden.

  5. Seit vielen Jahren bin ich überzeugt von Delinat und der Vision, welche dahinter steht. Es muß in unserer Zeit Menschen geben, die überzeugt und konsequent voran gehen, das begeistert mich bei Delinat und stimmt mich solidarisch. Die Schnecken helfen mir, den „richtigen“ Wein für meine Lebensphilosophie zu finden. DANKE und macht weiter so!

  6. Gute Ideee! Da bereits eine Schnecke bestens ist, verlasse ich mich auf meinen Geschmackssinn und vor allem auf Delinat, wo ich seit Jahren oder bereits Jahrzehnten die Weine geniesse!
    Besten Dank für diesen Genuss!!!

  7. Mir fehlte bei der Abstimmung die dritte Möglichkeit, nämlich “ Ich werde die Schneckensuche nutzen“. Da ich völlig offen bin für alle Arten Wein werde ich auch auf anderen Pfaden suchen. „Wichtiges Auswahlkriterium“ ist bei mir eigentlich ebenso falsch wie „nicht Nutzen“.

  8. Im Moment fehlt der Hinweis, dass noch nicht alle Weine nach den „Schnecken-Kritetrien“ bewertet sind. So kann es sein, dass wir jetzt ein Weingut nicht berücksichtigen, welches dann nach seiner Bewertung ebenfalls zu den Top-Anbietern gehört.

    Wenn dann alle bewertet sind, dann ist dieses Bewertungssystem eine tolle Sache.

    Sehr froh bin ich, dass die vegan produzierten Weine erkennbar gemacht werden. Ich hoffe, dass noch manch Weingut umstellt.

  9. Wein ist ein Genußmittel. Ich vermisse die Geschmackskriterien, die ich gerne an erster Stelle der Auswahlkriterien sähe. Es sollten von mindestens 5 Oenologen Verkostungsergebnisse in einer Punkteskala von 0 bis 10 Geschmackseindrücke aufgelistet werden. (nach: Tanninen, Aromen von Taback, Kakao, Kaffee, Brombeer, Sauerkirsch, Cassis, Apfel, Pfirsich, Rosmarin, Thymian u.s.w.)Es würde ausreichen,die Tabelle pro verkostetem Wein auf höchstens 6 dominante Aromen zu begrenzen.

  10. Wie schon per email geschrieben: DELINATINTERNETWEINBERGSCHNECKENVERSAND wäre auch cool, aber – sagt Delinat – nach Nicaragua geht es nicht, die Schneckenpost ist zu langsam.

  11. Darf man hier auch Witze erzåhlen? Den folgenden müssen Sie sich mit Schwyzerdüütsch-Akzent vorsprechen:

    In Bern, kommt ein Mann zur Polizei: Herrr Wachtmeistr, ich bin auf der Strasse ausgerutscht!
    Wachtmeister: Wie konnte das denn passieren?
    Ich bin auf einem Schneckli ausgerutscht!

    Wachtmeister: Ja, konnten Sie das nicht vermeiden?

    Nein, Herr Wachtmeistrr, das Schneckli kam von hinten!

  12. Ich werde vermutlich nicht konsequent auf Schneckensuche gehen.

    Dass sie ermöglicht wird, garantiert mir, dass zumindest die unterste Stufe minimalen objektiven Bio-Kriterien genügt.

    In Fällen der Unschlüssigkeit wird die Stufe bzw. die Anzahl Schnecklein zum entscheidenden Kriterium.

  13. Bin der gleichen Meinung wie C.P.Straw – Delinat-Weine sind so oder so beste Qualität. Wir trinken praktisch nur Delinat-Weine. Wenn ein Wein uns schmeckt, ist das das Hauptkriterium, bei der Suche nach neuen Weinen kann dann die Schnecken-Zahl den Ausschlag geben, wenn wir unschlüssig sind.

  14. Ich möchte mich „Käuzchen“, „R. Merz“, „C.P. Straw“ und „U. Heimgartner“ sinngemäß anschließen: Die Schneckensuche ist interessant, gehört beim Wein wählen nicht zu meinen wichtigsten Kriterien, kann aber auch mal eine Hilfestellung sein. Ansonsten kann ich als überzeugter „Delinat-Fan“ nur sagen, weiter so und bleibt Eurer Philosophie des Bioweins treu!!
    MfG
    Dieter Modlich

  15. Wir bestellen seit 25 Jahren Delinat-Weine,aus Überzeugung und
    um den Bioanbau zu fördern.Die Schnecken sind eine zusätzliche
    Hilfe,um stengere Regeln zu erkennen.Danke dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.