Beim Karton-Kreislauf gehts vorwärts

Als wir 2019 angekündigt hatten, auch für Deutschland bald eine gute Lösung für die Karton-Rückgabe anbieten zu können, waren wir wohl etwas zu optimistisch. Es hat sich leider gezeigt, dass die Paketdienste in Deutschland wenig Interesse zeigen. Das hängt natürlich auch mit dem Versandhandels-Boom zusammen, der durch die Pandemie noch zusätzlich angeheizt wurde. Die Logistiker arbeiten am Anschlag und haben keinen Nerv für Innovation.

Aus diesem Grund haben wir Ende 2020 begonnen, neue Ideen zu testen. Eine davon scheint sich zu bewähren: Die Sammlung von Delinat-Kartons mit Lastenrädern. Erste Testsammlungen in Lörrach, Freiburg, Karlsruhe sowie weiteren Städten wurden bereits 2021 erfolgreich durchgeführt.

Lastenräder mit Delinat-Kartons

Um die Sammelaktionen auf ganz Deutschland auszudehnen, arbeiten wir derzeit noch an Schnittstellen für die Kuriere. Denn alles muss möglichst automatisiert ablaufen, etwa so: Kundinnen und Kunden melden mit zwei Klicks auf unserer Homepage, dass es Leerkartons zum Abholen gibt (die Mindestanzahl haben wir auf 5 Kartons festgelegt.) Die Kuriere sehen auf einer anonymisierten Datenbank, an welcher Strasse sich wie viele Abholstellen ergeben, was ihre Tourenplanung erleichtert. Wenn das Volumen gross genug ist, löst der Kurier per Knopfdruck den Prozess aus und die Kundin bekommt ein Mail mit der Abholungs-Ankündigung. Die Leerkartons können dann am Datum X einfach vor die Tür gestellt werden, wo sie die Kuriere im Laufe des Tages einsammeln.

Abholung von Delinat-Kartons mit Cargobikes

Unser Ziel: Bis Ende 2022 sind alle deutschen Städte, in denen es Cargobike-Logistiker gibt, an das System angeschlossen. Selbstverständlich soll die Rückgabe auch in ländlichen Regionen ohne Cargobike-Logistiker möglich sein. Hierzu arbeiten wir derzeit mit verschiedenen Zustelldiensten an geeigneten Lösungen. Über diese werden wir zu gegebener Zeit hier und per E-Mail informieren.

2023 werden wir dann auch die leeren Flaschen in den Kreislauf aufnehmen. Was Sie aber jetzt schon (in den Kartons) zurückgeben können, sind die Weinkorken. Diese sammeln wir schon seit Beginn, denn es ist viel zu schade, sie wegzuwerfen. Ein Teil davon wird zu Isolationsmaterial verarbeitet und ein Teil zum Basteln verwendet.

Karl Schefer

19 comments

  1. Wie geht das mit der Rückgabe in Zürich? Werden die Kartons unzerlegt wie auf dem Lastenvelo zu sehen zurückgenommen? Und wer holt diese ab? Ist das bei der Bestellung zu vermerken?

  2. Auch ich sammle die Kartons seit sie nicht mehr zurückgesandt werden können. Da es noch eine Weile dauern kann =;-D bis die Abholung auf dem Land funktioniert wäre es evtl. hilfreich für den einen oder anderen eine Adresse zu haben an der die Kartons bei Gelegenheit auch abgegeben werden können.? Die Idee mit der Leergutrückführung finde ich konsequent und super!! Ich freue mich schon auf das nächste „Päckli“.

  3. wir wohnen zwischen Frankfurt und Wiesbaden
    Auch bei uns „warten“ etliche Kartons im Keller auf die Rückführung.
    Eine halbwegs ortsnahe Rückgabemöglichkeit wäre auch ok.

  4. Wir freuen uns auf Ihre Kartons! In gewissen Stadtgebieten Essens gab es bereits eine Abholung. Möchten Sie uns eine Mail schreiben oder uns anrufen, damit wir Ihnen genauer Auskunft geben können, was für Sie der angenehmste und schnellste Weg ist für die Retournierung?

  5. ich wohne circa 20km weg von bregenz aber in deutschland. habe zum glück einen großen dachboden aber auch der ist mal voll.
    inzwischen passen die vielen kartons nicht mehr in mein auto ich kann sie nicht mehr bringen .außerdem weiss ich nicht was die schweizer zollbeamten sagen.
    es wäre sehr schade sie zu vernichten

  6. Bei der Karton-Rückgabe muss man/frau schon sehr genau hinschauen, ob das Sinn macht! In Städten mit Lastenfahrrädern und nennenswerten Aufkommen möge es greifen. Aber ein Rückholsystem von Kartons auf dem Lande wurde schon – jenseits eines etwas blauäugigen Öko-Aktionismusses – durchgerechnet: Dabei ist der „Schaden“ durch den Rücktransport weit größer, als vernünftige Recyclingpapier-Konzepte und direkte Weiterverwertung (zumal gerade die Energiepreise nach wie vor noch viel zu niedrig eingepreist werden) .
    Ausgesprochen sinnvoll dagegen ist, die Kartons selbst weiter zu verwenden: Sei es als Verpackung anfallender Sendungen oder als Aufbewahrungsbehälter für z.B. Spielzeug, Krimskrams oder in der Werkstatt. Das schlägt auf jeden Fall alle Rückholsysteme!
    Insgesamt ist natürlich die aktuelle Logistik-Branche eine einzige Katastrophe mit akuten Baustellen. Ich finde, da sollte man/frau sich nicht unbedingt in solchen doch eher symbolischen Dingen verzetteln, sondern die Energien auf effektive Dinge richten (-was ja Delinat auch tut!)

  7. Ist das Abholsystem auf absehbare Zeit auch in Bielefeld möglich?
    Bei uns stapeln sich mittlerweise die Kartons und wir können nicht alle selbst verwenden.

    1. Danke für Ihre Anfrage. Die Anfrage bei einem Bielefelder Fahrradkurier steht und wir hoffen, dass es bald zu einem gemeinsamen Test kommt. Sobald dieser steht, werden Sie per Mail benachrichtigt. Sollten Sie die Kartons vorher retourniert haben wollen, dann melden Sie sich bitte bei uns via kundenservice@delinat.com

  8. Bei mir stapeln sich die Delinatkartons im Keller – gibt es immer noch keine Lösung??
    Ich lebe in Deutschland im Hochtaunus/Hessen, bin aber zwei- bis dreimal die Woche in Frankfurt/Main! Gibt es eine Möglichkeit, die Kartons dort irgendwo abzugeben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.