Vegane Weine

Immer wieder kommt der Wunsch aus der Kundschaft: Ich hätte gerne eine Auswahl an veganen Weinen! Vegane Weine? Weine entstehen doch aus Trauben und nicht aus Fleisch – sind also ein pflanzliches und ergo vegetarisches Produkt. Vegetarisch ja, aber eben nicht in jedem Fall vegan. Denn in der Weinerzeugung – auch bei Bioweinen – sind Hilfsmittel zugelassen, die teilweise tierischen Ursprungs sind.

Wein vegan

Im Glas sieht man einem Wein nicht an, ob er tierische Bestandteile enthält oder vegan produziert wurde. Die Liste mit vegan erzeugten Weinen hilft hier weiter.

Typische Beispiele dafür sind Gelatine, die aus Haut und Knochen von Schweinen und Rindern gewonnen wird sowie Eiweiss von Eiern und Milch. Solche tierische Hilfsstoffe werden zur Klärung, Schönung und Stabilisierung von Wein eingesetzt. In aller Regel fehlen bis heute auf Weinetiketten, bei Produktebeschreibungen und in der Werbung Hinweise auf die Verwendung oder den Verzicht von Produkten tierischen Ursprungs.

 Reinen Wein einschenken…

Gemäss einer Studie von 2008 ernähren sich in Deutschland weniger als 0,1 Prozent der Bevölkerung vegan, insgesamt also unter 80‘000 Menschen. Für die Schweiz gibt es noch keine konkreten Zahlen. Schätzungen der Anfang November 2011 aus der Taufe gehobenen Veganen Gesellschaft der Schweiz liegen bei etwa 25‘000 Personen.

… auch ohne Gelatine und Eiweiss

Wir bei Delinat steht dem Einsatz von tierischen Hilfsstoffen nicht grundsätzlich negativ gegenüber – lehnen aber den Einsatz von Gelatine ab. Weil es mit Aktivkohle, Bentonit (natürliche Mineralerde) und Kieselsol (flüssige Kieselsäure) aber in der Weinbereitung gute Alternativen zu tierischen Produkten wie Gelatine und Eiweiss gibt, auf die viele unserer Winzer zurückgreifen, stellen wir seit einigen Monaten eine Liste mit veganen Weinen zur Verfügung. Zudem bietet die Weinsuche im Webshop jetzt die Möglichkeit nach dem Kriterium «vegan» zu filtern – auch in Kombination mit anderen Filtern. Sofern man in «Mein Konto» angemeldet ist, kann man diese Filter sogar dauerhaft speichern und erstellt sich so eigene Weinrubriken.

PS: Uns interessiert Ihre Meinung zum Thema vegane Weine: Ziehen Sie solche Weine vor? Wenn ja, weshalb? Sollte Delinat dieses Sortiment weiter ausbauen oder gar ganz auf Weine mit tierischen Hilfsstoffen verzichten? Schreiben Sie ihren Kommentar einfach unten ins Feld. Herzlichen Dank.

Hans Wüst

Redaktor bei Delinat
Der Mensch kann die Natur malträtieren oder in Harmonie mit ihr zusammenarbeiten. Egal, wofür er sich entscheidet, sie ist immer stärker. Weine, die im Einklang mit der Natur hergestellt werden, sind deshalb nicht nur besser, sie haben auch eine ganz andere Aura.
Hans Wüst

Letzte Artikel von Hans Wüst (Alle anzeigen)

28 comments

  1. Hallo, ich selber lebe seit etwas mehr als 3 Jahren vegan und trinke sehr gerne mal ein Gläschen Wein. Ich bin wirklich enorm froh, dass Delinat diesen Schritt gegangen ist. Ich kann meine Freude darüber schwer in Worte fassen. Echt, ein Riesenkompliment, sowas ist nicht selbstverständlich und ich schätze es wirklich sehr. Vielen Dank und Grüsse aus Luzern

  2. Ich bin Vegetarierin und ziehe Wein vor, der ohne tierische Produkte hergestellt wurde. Eiweiß z.B. ist zwar kein Ausschlusskriterium für mich, aber Gelatine möchte ich ehrlich gesagt nicht in meinem „guten Tropfen“ finden. Die obige Passage

    „Wir bei Delinat steht dem Einsatz von tierischen Hilfsstoffen nicht grundsätzlich negativ gegenüber – lehnen aber den Einsatz von Gelatine ab. Weil es mit Aktivkohle, Bentonit (natürliche Mineralerde) und Kieselsol (flüssige Kieselsäure) aber in der Weinbereitung gute Alternativen zu tierischen Produkten wie Gelatine und Eiweiss gibt, auf die viele unserer Winzer zurückgreifen, stellen wir seit einigen Monaten eine Liste mit veganen Weinen zur Verfügung.“

    finde ich allerdings etwas verwirrend: Ist jetzt grundsätzlich keine Gelatine in Delinatweinen zu finden oder nicht?

  3. Ich lebe vegetarisch. Mir ist nun wichtig zu wissen, ob alle Delinat-Weine ohne Gelatine hergestellt werden. Für mich ist das wichtig. Sonst werde ich auf Weine, die mir zwar sehr schmecken, verzichten müssen. Für eine klare Antwort bin ich dankbar.

  4. Als Vegetarierin wäre ich nie auf den Gedanken gekommen, dass im Wein Gelatine vorhanden ist!!!! Ich wäre Delinat sehr dankbar, wenn sie den Verzicht auf tierische Hilfsstoffe vorantreibt. Erst recht, wenn es „nichttierische“ Alternativen gibt!
    Betreffend Gelatine in Delinat-Weinen würde ich eine klare Aussage von Delinat ebenfalls sehr begrüssen!!!

  5. Sehr geehrte Kunden,
    Tierische Produkte sind für alle zertifizierten Delinat-Weine grundsätzlich verboten. Das trifft selbstverständlich ebenso auf Gelantine zu. Das Delinat-Institut lehnt als Herausgeber der Delinat-Richtlinien grundsätzlich jedweden Einsatz tierischer Hilfsmittel bei der Weinbereitung ab.
    Leider ist das Thema in dem Blogbeitrag ungenau behandelt worden, denn es sollte heißen, wir stehen Milch- und Meierprodukten nicht grundsätzlich ablehnend gegenüber. Das heißt, dass Hünereiweiß, Eiklar und Milchprodukte nicht verboten sind, aber deklariert werden müssen, so dass die Kunden über die Suchmaske ihren Veganen Wein finden können. „Vegetarisch“, wenn man das so sagen darf, sind bei Delinat alle Weine, also keine Produkte von toten Tieren, wie es in konventionellen Weinen leider häufig der Fall ist.

  6. Dieser Beitrag freut mich sehr! Ich finde es super, dass Delinat ein veganes Weinsortiment in Angriff genommen hat. Es ist wirklich eine Riesenhilfe, wenn man bei Ihnen nun spezifisch nach rein pflanzlich produzierten Weinen suchen kann. Ich bin zuversichtlich, dass Ihr Angebot weiter wächst. Weiter so!

  7. Ich finde es äußerst wichtig und daher sehr erfreulich, daß der Weinhändler meines Vertrauens auf vegane Weine achtet und hoffe, daß bald alle Delinatweine als vegan deklariert werden können.

  8. Ich bin generell für möglichst umfassende Warendeklarationen; als Veganer freue ich mich sehr über diese zusätzliche Leistung von Delinat!
    Frage: könne die von Ihnen erwähnten Hilfsstoffe nicht durch moderne Feinstfilter ersetzt werden?

  9. Ich lebe seit über 8 Jahren vegetarisch und seit 2 Monaten vegan. Mir ist es sehr wichtig Qualitätswein zu trinken ohne tierische Hilfsstoffe. Grundsätzlich bin ich der Meinung dass es möglich sein sollte Wein vegan herzustellen. Ich bin nicht gewillt nur für meinen Genuss Tierleid zu akzeptieren.
    Ich begrüsse die Entwicklung bei Delinat und währe sehr beeindruckt, wenn sogar auf tierische Hilfsstoffe verzichtet würde.

  10. ich möchte mich den vorangegangenen Kommentaren anschliessen. Das Desaster der Nutztierindustrie und das Elend der meisten Nutztiere schliessen für uns als vegetarisch lebende Familie den Genuss von Weinen aus, die mit tierischen Hilfsstoffen produziert werden. Ich bin sehr froh, dass Delinat hier einmal mehr Pionierarbeit leistet und so offen kommuniziert. Vielen Dank!

  11. Eine eindeutige Kennzeichnung sollte auf jeden Fall sein! Schade, dass das generell in Deutschland noch nicht etabliert ist bei Lebensmitteln. Dass auf Gelatine bei Delinat-Weinen verzichtet wird, macht Delinat zum Wein-Lieferanten meines Vertrauens 🙂

  12. An die Adresse des sogenannten Klugscheißers gerichtet:

    Ihre Haltung zur Gelatine in Ehren, aber Andersdenkende als quasireligiöse Spinner zu diskreditieren geht zu weit. Eine Entschuldigung ist fällig!

  13. @Mario,… ihre Antwort bestärkt mich noch ein wenig mehr in meiner Meinung… Erstmal die Bundesrepublik Deutschland ist eine Demokratie und hier herscht die Meinungsfreiheit, auch wenn das vielen nicht passt, ich halte Sie für unentbehrlich!
    Daher wüsste ich nicht warum ich mich für eine geäußerte Meinung entschuldigen sollten ? was sonst stürmen Sie dann die deutsche Botschaft in Berlin das nächste Schlachthaus um die Ecke….
    Wenn Ihnen meine Meinung nicht passt, können Sie das gerne sagen, Ich werde mich jedoch nicht von Ihnen oder Ihrer Glaubensgemeinschaft zenisieren lassen….

  14. Guten Tag, Herr K.,

    wenn Sie sich auf die Meinungsfreiheit berufen, so äußern Sie doch eine Meinung und keine Vorurteile. Meinungen sind um so interessanter, je begründeter sie sind. Bei Ihnen jedoch fehlt es an gedanklicher und inhaltlicher Substanz. Ihr Kommentar vom 27. d. M. ist so unpassend und erneut am Thema vorbei wie Ihre Rechtschreibung fehlerhaft ist.

  15. Wooohooo ein RS Troll im Internet…. du hast mich ertappt mein T9 spinnt oft ein wenig….
    Zum Thema Substanz… den Gegenüber mit gespielter Eloquents und Überheblichkeit lediglich mit Ad hominem zu überziehen, spiegelt nicht gerade Substanz wieder ^^ …
    Meine Meinung war aussreichend durch Ihre Reaktion begründet, Ihr Verhalten und Argumentationsweise, spiegelte perfekt die einer Religonsgemeinschaft wieder, wenn ihre Glaubensinhalte angegegriffen werden….
    Ich habe aus dieser Diskussion die nötigen Schritte gezogen und werde in Zukunft in meinen Restauranst keine Weine von Delinat mehr verwendem, auch werde ich meinen Privaten Vorrat nur noch aufbrauchen, auch andere Mütter haben schöne Töchter…. dazu habe ich diesen „Blog“ aus dem RSS Reader gelöscht… daher viel Spass mit ihrer Glaubensgemeinschaft…
    Ich bin hier raus…

  16. Sehr geehrtes Delinat Team! Herzliche Gratulation aus Wien von der wohl größten Biowein-Verkostungsgruppe Österreichs – http://www.bioweinverkostung.at – zu dieser tollen Vorbildfunktion im deutschsprachigen Raum, im englischsprachigen Raum tun dies ja glücklicherweise bereits alle uns bekannten Bioweinhändler! Auch wir verkosten seit dem Jahr 2000 nur Bioweine die vegetarisch bzw. meistens vegan sind. Wir werden verstärkt in den verschieden Veggie Facebookseiten bzw. auf der neuen Facebookseite http://www.facebook.com/VeggieWineVienna und in unseren Newslettern an einige hundert Bioweinfreunde die Vorbildfunktion von Delinat bewerben. Mit besten Grüßen aus Wien, Erwin Lengauer – Koordinator bioweinverkostung.at

  17. Naja, man kann auch aus Problemen welche machen, wo keine sind. Tiere gehören wie Pflanzen zur Natur. Und es ist nichts als natürlich dass diese auch gegessen werden, bzw. möglichst das ganze Tier verwertet wird. Das sind Probleme auf sehr hohem Niveau. Manch anderer wäre froh, er bekäme etwas zwischen die Zähne…

  18. Werter Herr Tom! Tiere gehören wie Pflanzen zur Natur, ok. ABer was uns Menschen ja hoffenltich unterscheidet ist dass wir die Natur durch eine Ethik der Empathie humanisieren können!!. In der „Natur“ gilt das Fressen und gefressen werden, etc.. ok. Aber sollen wir deswegen nicht unsere kulturelle!!! Fähigkeit für Emphatie und Mitgefühl auf alle leidensfähige Lebewesen ausdehnen? Wie die wachsende Zahl von Vegetariern /Veganer zeigt, ist was uns hoffentlcih verstärkt auszeichnet ist die Fähigkeit zu dieser genannten Empathie. mit besten Veggie Grüßen aus Wien E.L.

  19. Niemals hätte ich angenommen, dass in Weinen irgendetwas Tierisches enthalten ist, allein deshalb empfinde ich den Artikel schon als sehr wertvoll. Dass ich online nach dem Kriterium „vegan“ filtern kann, ist eine tolle Möglichkeit für alle, die es aus Gründen der Ernährung darauf verzichten wollen. Ich selbst lebe nicht vegan, schätze aber die Möglichkeit, mehr über den Wein, den ich trinke, zu erfahren.

  20. Die beste Lösung ist auf den Einsatz von Eiweiß zu verzichten. Die besten Biowinzer schaffen das übrigens ohne. Eine natürliche Schönung des Weines ist möglich, dafür braucht es aber ganz sauberes und sortiertes Lesegut, also Handlese. Bei maschineller Ernte kommt zu Beginn Eiweiß in den Saft/Wein in Form von Insekten, Schmutz etc.. Deshalb setzt z.B. der fränische Biowinzer Manfred Rothe auf Handlese und nimmt gar keine Schönung vor.
    [Link wegen Verstoss gegen die Kommentarrichtlinien gelöscht]

  21. Ich lebe praktisch Vegan, da ich aber Winzer und Weinliebhaber bin, ist nicht-veganer Wein meine einzige Ausnahme welche ich hie und wieder mache. Deshalb begrüsse ich die wachsende Vielfalt an veganen Weinen sehr.

    Wenn nun aber der Verzicht auf Tierprodukte keine Qualitätseinbussen bewirkt und keinen riesigen Mehraufwand bedeuted, wieso dann nicht alle Weine auf vegan umsteigen? Da sollte man ja nichts mehr dagegen einzuwenden haben.

  22. Für mich bedeutet die vegane Ernährung eine unnatürliche und gesundheitsbeeinträchtigende Ernährungsweise, die zu Mangelerscheinungen führt. Z.B. Vitamin D Mangel und ihre Folgen. Das führt dann dazu das Nahrungsergänzungsmittel für den Ausgleich sorgen muss.

  23. Als langjährige Delinat-Kundin war ich überrascht, dass tierische Hilfsmittel in ihrem Wein
    sein können. Ich bitte zu überlegen, ob es nicht GRUNDSÄTZLICH ohne geht !!!
    Bis dahin wünsche ich mir eine eindeutige Deklaration auf der Flasche.
    Ich bin übrigens weder vegan noch vegetarisch, esse wenig Fleisch und dann überwiegend
    „bio“.
    Ihre veganen Weine, die ich kenne, schmecken genauso vorzüglich wie die anderen,
    was soll es also…?

    1. Im Prinzip geht es schon ohne tierische Inhaltsstoffe. Aber gerade Winzer aus traditionellen Weinbauländern mit einem hohen Bedarf an Tanninschönungen haben mit vegetarischen Mitteln einen ungleich höheren Aufwand als bei einer Schönung mit Eiweiss. Gerne können wir das Thema einmal hier im Blog vertiefen. Ab dem Jahrgang 2012 übrigens ist die Verwendung von Milch, Albumin oder Eiweiss deklarationspflichtig, d.h. muss auf dem Etikett angegeben werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.