Wagram – Grüner Veltliner aus der Gruft

Zwischen der Wachau und der Stadt Wien liegt das kleine Weinbaugebiet Wagram. Hier wächst auf gelben Lössböden vor allem Grüner Veltliner. Das Weingut von Stephan Mehofer ist die zweite Station unserer Österreichreise. Auf einem ausgedehnten Spaziergang fallen Stephans Weinberge durch eine besonders üppige Begrünung auf. Mit den vielen gelb blühenden Senfblumen wirken sie wie ein Markenzeichen in dieser Weinlandschaft.

Der üppige, gelb blühende Teppich wirkt derzeit wie ein Markenzeichen in den Weinbergen von Stephan Mehofer.

Fassholz aus dem eigenen Wald

Ich staune immer wieder, mit welchen spezifischen Besonderheiten unsere Biowinzer aufwarten. So nutzt Stephan bestes Eichenholz aus dem eigenen Wald für die Herstellung von Weinfässern. Im Hinterhof des Weinguts lagert ein Stapel schönster Eichenholzbretter, die von einem Küfer (hier Fassbinder genannt) aus der Region zu 300-Liter-Barriquefässern verarbeitet werden. Diese zeichnen sich dank dem langsamen Wachstum der Bäume durch eine feine Maserung aus. In den Barriques wird die beliebte Rotwein-Cuvée Neydek ausgebaut.

Stephan Mehofer (Mitte) zeigt Delinat-Redaktor Hans Wüst (links) und dem Autor die Eichenbretter aus dem eigenen Wald, die zu Barriques verarbeitet werden.

Grüner Veltliner im Grufti-Alter

Für die grösste Überraschung hat heute aber Stephans weisse Hauptsorte, der Grüne Veltliner gesorgt. Dieser Mehofer-Wein überzeugt mich schon lange, doch beim gemeinsamen Abendessen in der Gaststube des Weingutes gab es für das ganze Delinat-Team ein schier unglaubliches Genuss-Erlebnis. Je länger der Abend, desto tiefer stieg Stephan in den Weinkeller und kehrte jeweils mit über Jahrzehnte gereiften Preziosen zurück. Zwei Flaschen Grüner Veltliner mit Jahrgang 1992 und 1967 erwiesen sich ebenso als flüssige Gedichte, wie ein Eiswein 1991 aus Rotem Veltliner (ebenfalls eine weisse Traube). Fazit: Gehaltvolle Grüne und Rote Veltliner aus guten Jahren scheinen keine Altersgrenze zu kennen.

Flüssige Schätze aus dem tiefen Mehofer-Keller: Als Besonderheiten wurden ein über 30-jähriger Grüner Veltliner und ein 20-jähriger Eiswein kredenzt.

PS. Leider sind diese alten Jahrgänge nicht mehr erhältlich – es lagern nur noch ganz wenige Flaschen im Mehofer-Keller. Versuchens Sie es deshalb mit den aktuellen Jahrgängen. Allenfalls können Sie immer noch die eine oder andere Flasche tief unten im eigenen Keller einlagern.

Alle Artikel der Österreichreise:
Tag 1: Wachau: Toter Boden wird lebendig
Tag 2: Wagram – Grüner Veltliner aus der Gruft
Tag 3: Der Charme von Wien und Biowein
Tag 4: Meinklang: Pflanzen-Inseln im Weinberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.