Jungweine sind günstiger – und anders

Im Delinat-Sortiment gibt es einige beliebte Weine, deren Erntemenge leider nicht ausreicht, um jederzeit lieferbar zu sein. So auch bei zwei der meistverkauften Bioweine Spaniens, dem Vinya Laia und dem El Molino.

Vor Jahren haben wir eine Erweiterung der Parzellen eingeleitet und die Winzer dabei beraten und unterstützt. Beim Vinya Laia war es dann der Jahrgang 2007, für den etwas mehr Trauben verfügbar waren und beim El Molino der Jahrgang 2008. Diese Zusatzmengen haben bewirkt, dass die beiden Weine jetzt zum ersten Mal das ganze Jahr über lieferbar blieben.

In wenigen Wochen kommt die neue Ernte und dann wird es vorübergehend sogar zwei Jahrgänge parallel zu kaufen geben. Zum ersten Mal werden die Freunde dieser beliebten Tropfen also die Wahl haben: Soll ich eher den reifen älteren Jahrgang kaufen oder gleich den neuen wählen? Wo liegen die Unterschiede und was sollte man vorziehen?

Um es vorwegzunehmen: Es gibt keine allgemein gültige Antwort. Denn es ist eine Frage des Geschmacks. Rotweine machen auch nach der Abfüllung in der Flasche noch einmal eine Entwicklung durch. Die jugendlich-ungestümen Fruchtaromen schwächen sich ab und die Weine werden reifer, runder und wirken insgesamt harmonischer.

Praktisch alle Rotweine entwickeln sich stark im ersten und zweiten Jahr nach der Abfüllung.
Praktisch alle Rotweine entwickeln sich stark im ersten und zweiten Jahr nach der Abfüllung.

Wer die frischen Fruchtaromen vorzieht und den Wein ähnlich wie Rosé oder Weisswein zu gewürzten Speisen oder gar als Aperitif servieren möchte, der sollte eher die neuen Jahrgänge wählen. Wer aber lieber einen etwas gesetzteren, reifen Begleiter zum Essen mag, der die zarte Würze der Speisen mit den feinen Sekundär-Aromen unterstreicht statt sie mit jugendlich-üppigen Aromen zu überdecken, der sollte besser die gereifteren Jahrgänge wählen.

Auch der Preis kann bei der Wahl eine Rolle spielen. So werden die neuen Jahrgänge oft per DegustierService vorgestellt und damit gilt in der Einführungszeit der günstige DS-Preis. Die Lagerung verteuert die Weine zusätzlich und nach einem Jahr ist eine Preiserhöhung die Folge. Das gilt auch für El Molino und Vinya Laia. Beide sind jetzt noch zum alten Preis erhältlich. Im Mai, wenn die neuen Jahrgänge angekommen sind, wird der Preis der alten um etwa 10% erhöht.

Wein als Geldanlage rechnet sich – aber nur bei gutem Weinkeller.
Wein als Geldanlage rechnet sich – aber nur bei gutem Weinkeller.

Wer über einen geeigneten Weinkeller verfügt, kauft daher mit Vorteil die Jungweine zum günstigen Preis und legt sich einen kleinen Vorrat an. Besonders bei Weinen mit langer Lagerfähigkeit lohnt sich das. Im Vergleich zu Sparkonten ist der Ertrag dieser sicheren „Anlage“ mit rund 10% jährlich geradezu traumhaft. Mehr dazu hier.

Matthias Metze
Letzte Artikel von Matthias Metze (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.