Auf gutem Weg. Und noch viel zu tun.

Dankbar blicken wir auf ein arbeitsreiches Jahr zurück. 

Wir haben es geschafft, die Versandlogistik wieder in die eigenen Hände zu nehmen mit dem Ziel, den Kartonmüll zu reduzieren und die Lieferung ökologischer zu gestalten. Wir wussten, dass der Umzug, das Einrichten des Lagers und vor allem die Inbetriebnahme der neuen Prozesse eine grosse Herausforderung bedeutet. 

Der Kraftakt gelang. Aber natürlich nicht ohne Schwierigkeiten und Pannen. Besonders in den ersten Monaten des Jahres lief nicht alles rund. Sollten Sie das zu spüren bekommen haben, so bitten wir um Entschuldigung. Herzlichen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Geduld!

Schon jetzt kommen in der Schweiz über die Hälfte der robusten Versandkartons zur Wiederverwendung zurück. Langfristig streben wir 80% an. In Deutschland hat sich das System mit der DHL-Rückbox nicht bewährt. Wir suchen nach Alternativen und hoffen, bis Frühling ein Sammelsystem anbieten zu können. Bitte bewahren Sie die Kartons so lange auf. Vielen Dank, dass Sie diesen Kreislauf unterstützen. Und dass Sie Versandkartons mit Gebrauchsspuren tolerieren, das ist heute leider nicht selbstverständlich. 

Es freut mich, dass wir im 2019 unseren Kunden noch ein gutes Stück «näher gekommen» sind: In diesem Jahr haben nämlich über 2‘000 Weinfreunde einen unserer 150 Weinkurse besucht, ein neuer Rekord. Sie fanden in 30 Städten quer durch Deutschland und die Schweiz statt. Diesen Winter haben wir in Hamburg ausserdem unseren ersten Standort in Deutschland eröffnet. Im Frühling wird in München ein neuer Verkaufspunkt entstehen. Delinat-Kundinnen und -Kunden mögen den persönlichen Austausch, daher werden wir weitere Treffpunkte anstreben.

Vinya Laia, einer der beliebtesten Delinat-Weine, begeistert seit 20 Jahren seine Fans. Josep Maria Albet i Noya hat die Parzellen über all die Jahre mit zusätzlichen Bäumen, Hecken und Trockenmauern angereichert und seine langjährige Önologin Marga Torres, deren Tochter Laia Namensgeberin war, hat «ihren Wein» zum persönlichen Spitzenprodukt gemacht. Dadurch, aber auch durch das Alter der Reben, ist der Wein heute deutlich komplexer und tiefgründiger. Das Jubiläumspaket, bei dem man zu 12 bestellten Flaschen eine Magnum geschenkt bekommt, war innerhalb weniger Wochen ausverkauft. Wer leer ausging, bekommt im Februar den neuen Jahrgang, natürlich zu denselben Konditionen. Vinya Laia ist wahrscheinlich der erfolgreichste Biowein weltweit und auch dafür sind wir Ihnen und allen treuen Kundinnen und Kunden sehr dankbar!

In Extremsituationen zeigt sich die Wichtigkeit und Auswirkung der Delinat-Methode besonders deutlich. Mindestens zwei Winzern haben die Permakultur-Massnahmen in diesem Jahr entscheidend geholfen: Bei Pago Casa Gran in Südspanien wäre ohne diese Arbeiten wohl ein Grossteil der Reben von Starkregen weggeschwemmt worden. Dasselbe auf Château Duvivier in der Provence. Während die Schäden rundherum enorm sind, haben diese Weingüter das Wasser zurückhalten und einsickern lassen können. Ein wertvoller Schatz – denn die nächste Trockenperiode wird nicht lange auf sich warten lassen.

2021 treten unsere Energie-Anforderungen in Kraft. Dann müssen unsere Winzer mindestens 30% ihres Energiebedarfs selbst produzieren. Die meisten erzeugen den Strom mit Photovoltaik, oft deutlich über dem Minimum. Das aber ist erst der Anfang. Wir streben eine klimaneutrale Weinproduktion an. Dazu gehören ausser einer energieeffizienten Produktion auch Lösungen in Verpackung, Transport, Entsorgung usw. Die grösste Herausforderung wird sein, die Glasproduktion klimaneutral zu gestalten. Denn die Flaschenherstellung verschlingt hinter der Weinproduktion am meisten Energie. Am besten wäre, die Flaschen mehrmals zu nutzen. Das ist ein hehres Ziel, das uns noch ganz schön beschäftigen wird. Bis dahin verwenden wir vorzugsweise Leichtglas. Man glaubt es kaum – manche Weinflaschen wiegen glatt das Doppelte von anderen und dies ohne praktischen Nutzen.

Dann noch dies – ich kann es selbst kaum glauben: Delinat wird 40. Dass wir den Trend zum nachhaltigen Weinbau in Europa massgebend beeinflussen konnten, erfüllt mich mit Freude. Doch leider ist es nichts zu dem, was notwendig wäre, um die sich abzeichnenden Katastrophen zu vermeiden. Das stimmt mich traurig und ich bin sehr dankbar, dass mich meine Tochter mit ihrer jugendlichen Frische inzwischen tatkräftig unterstützt und meine trüben Gedanken zu vertreiben weiss. Doch auch sie ist sich bewusst, dass beherztes Handeln notwendig ist und wir nicht auf die Politik zählen dürfen, wenn wir die grossen Probleme lösen wollen.

Sie, liebe Kundin, lieber Kunde, haben bewiesen, dass Sie verstanden haben und Ihr Handeln konsequent ausrichten. Denn sonst würden Sie sich nicht für unsere Produkte interessieren. Dafür, dass Sie Delinat wählen, danken wir Ihnen.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Lieben auch im Namen unseres Teams und unserer Winzer und Imker/innen alles Gute im neuen Jahr und viele schöne Stunden mit Delinat-Weinen aus reicher Natur.

Karl Schefer

Geschäftsleiter bei Delinat
Delinat ist für mich Hobby, Berufung und Beruf. Was gibt es schöneres, als sich für eine gesunde Natur einzusetzen und dafür mit köstlichem Wein belohnt zu werden?
Karl Schefer

Letzte Artikel von Karl Schefer (Alle anzeigen)

37 comments

  1. Das hört sich alles gut an. Machen Sie weiter so. Ich hoffe, dass das mit der Kartonrücknahme in Deutschland klappt und wir werden zeitnah den neuen Delinatshop in Hamburg besuchen. Sind gespannt.
    Herzlichen Dank für die vielen tollen Weine.
    Ihr Gerhard Meier

  2. Wie wäre es, die Rückgabe von Kartons mit der Rückgabe von leeren Flaschen zu kombinieren (und beides für uns Kunden einfach zu gestalten und flächendeckend in DE anzubieten)?

  3. Herzlichen Dank für die nachdenklichen und berührenden Zeilen. Ich bin stolz, seit 30 Jahren Kunde und Fan von Delinat sein zu dürfen. Sie machen es richtig. Dem gesamten Delinat-Team ein glückliches, gesundes und nachhaltiges neues Jahr!

  4. Ich finde es sehr bedauerlich, daß sich die DHL Rücksendebox nicht bewährt hat. War sie doch für uns alle eine ganz wunderbare Möglichkeit, Verpackungen wieder zu verwenden. Also warten wir ab, was Sie und Ihre Mitarbeiter austüfteln.
    Auch Ihnen und Ihrer Familie sowie all Ihren Mitarbeitern wünschen wir einen guten Jahreswechsel und im 2020 all das, was dazu beiträgt, daß am Ende des Jahres gesagt werden kann: Es war – mit all seinen Höhen und Tiefen – ein gutes 2020.

    Elisabeth Kutschker-Herrmann

  5. Was ich zb bei DELINAT sehr schätze, ausser den ausgezeichneten und preisgünstigen weinen, ist das mir als ‚nicht e banking kundin‘ noch persöhnlich ein eizahlungsschein geschickt wird.
    Das ist kundenservice!
    Allen ein gefreutes 2020 und DELINAT weiterhin gute geschäfte!

  6. Ein Jahr mit Delinat… immer eine große Freude, wenn die Lieferung eintrifft… mit großem Interesse die beiliegenden Informationen lesen und wieder etwas dazu lernen. Und schließlich… immer ein großer Genuss, so unterschiedlich und wir finden auch immer wieder einen Lieblingswein, aber keinen, den man überhaupt nicht mag! Alles Gute, viel Glück und Erfolg im neuen Jahr(zehnt) 2020! Wir freuen uns darauf, natürlich mit Delinat-Weinen.

  7. Hallo,
    Wir und auch unsere Tochter in München würden die Rücksendung der Versandkartons sehr, sehr gern unterstützen. Leider ist es aufgrund der Größe der Kartons, nicht Faltbarkeit oder Ineinanderstapelns eine Platzfrage. Bis 10 Kartons zusammengekommen sind, dauert es halt. Besonders in der kleinen Stadtwohnung mit Minikeller meiner Tochter. Dieses bedauern wir sehr.
    Mit freundlichen Neujahrsgrüßen
    Janina, Burckhard und Christiane Peters

  8. Dieses Jahr musste ich schweren Herzens aus finanziellen Gründen meine Weinabonnements kündigen. Ich bleibe natürlich den Delinat Weinen treu, wenn auch im kleinen Rahmen.
    Ich bin begeistert von Ihrer Philosophie.
    Ganz herzlichen Dank für die feine Flasche die Sie mir für meine Treue geschenkt haben!
    Ich wünsche Ihnen ALLEN einen guten Rutsch und ein tolles 2029

    Herzliche Grüsse.

    Eva Greeder

  9. Ich habe festgestellt, dass die Delinat-Weine von besonderer Qualität sind. Sie sind vollmundig und edel im Geschmack und es dreht nicht im Kopf. Eigentlich bin ich eher eine Tee-Trinkerin, aber da hatte ich in einer Tee-Lieferung Delinat-Werbung mit drin liegen, und so bin ich dazu gekommen. Das Konzept ist stark, das gefällt mir. Liebe Grüße von mir.

  10. Vielen Dank für die guten Wünsche für das neue Jahr, die ich dem Delinat-Team nur zurückgeben kann! Weinabos gibt es heutzutage viele, aber die Delinat-Philiosophie begeistert mich einfach und die Weine sind super.

    Meine Weine lagern oft noch längere Zeit in den Versandkartons, aber die leeren hebe ich gerne für eine Rücksendung auf.

    Alles Gute und ich bin gespannt, was das neue Jahr bringen wird!

  11. Vielleicht ist ihnen schon aufgefallen, dass ich überwiegend Rotwein bei ihnen bestelle den ich auch gut finde. Auch den Rückversand der Kartons fand ich gut. Schade, dass Sie das in Deutschland erstmal einstellen.
    Meinen Weißwein bestelle ich ich seit Jahrzehnten schon bei einem Moselwinzer, der ihn persönlich einmal im Jahr bei mir abliefert und die Katons mit den leeren Flaschen wieder mitnimmt. Falls in Deutschland durch den Klimawandel auch der Rotwein besser wird könnte es sein, dass ich auch einen Teil auf diesem Weg bestelle, da ich dadurch einmal einen direkten Kontakt mit dem Winzer habe und zudem nicht so viele Flaschen entsorgen muss.
    Herzliche Grüße und viel Erfolg auch im neuen Jahr wünscht ihnen
    Günter Schäfer

  12. Dass Delinat sich immer weiter entwickelt und bemüht ist, nebst gutem Wein zu verkaufen auch der Umwelt und den Ressourcen Sorge zu tragen, finde ich grossartig!
    Die Idee mit der unkomplizierten Rücknahme der Kartons ist ein tolles Beispiel einer Win-Win-Lösung! Kompliment!!
    Wäre es möglich, die leeren Flaschen in den Kartons zurück zu senden und diese so auch nochmals zu brauchen?

  13. Telefongespräch am 27.12.2019 mit Herrn Hagedorn

    Die fehlende Lieferung im Dezember musste ich anmahnen,

    Herr Hagedorn versprach eine Wiedergutmachung !
    Leider ist bei mir noch nichts angekommen.

    Die Abo. Dezember-Lieferung ist inzwischen eingetroffen.

  14. Ein Dank an das fleißige, innovative DELINAT-Team für die gemeisterte Arbeit in 2019 und für das Neue alles Gute.
    Die Abo-Überraschungsweine sind mein highlight seit vielen Jahren.
    Das soll auch weiter so bleiben.
    Freuen würde ich mich, wenn sich auch für die Berliner Weinbesteller eine praktikable Lösung für die Kartonrücksendung finden würde. Es ist sehr schade um diese hochwertige Verpackung. Vielleicht lassen sich ja nach Postleitzahlen Besteller mit Rückgabeinteresse bündeln. Der Datenschutz wäre bei diesem gleichen Miteinander der Weinbestellung vielleicht untergeordnet, da ja freiwillig ?
    Weiter so mit den immer wieder neuen Ideen.
    Die Bio-Qualität und der Preis sprechen immer wieder für sich !
    Viele Grüße aus Berlin
    Lutz Hartmann

  15. Vielen Dank fpr die guten Wünsche zum neuen Jahr, die ich gerne erwidere. Ich freue mich als langjähriger „Delinater“ über Ihren Bericht – die Rückschau und die Perspektive. Und wir wissen doch: Unmögliches wird sofort erledigt – Wunder dauern etwas länger! Ich bin absolut zufreiden mit Ihrem Angebot und mit Ihrem Service. Gut auch, dass Sie mit DHL arbeiten – die haben eine lange Praxis, einen stabilen angestellten Personalkörper und kennen sich aus. Meine Bitte an Sie: Gehen Sie weiter Ihren konsequenten ökologischen Weg; ich bleibe dabei. Auch wenn ich natürlich nur einen begrenzten Bedarf zum Verschenken und Eigenverzehr habe.

  16. Deutsch ist eine schwere Sprache. Dass wir Schweizer unsere eigene deutsche Sprache sprechen und schreiben ist bekannt und wird von unseren nördlichen Nachbarn manchmal belächelt.
    Aber wir schreiben nie -“ Herr Karl oder Herr Josef !! Bei uns ist es üblich bei einer Anrede wie “ Guten Tag Herr..“ den Nachnamen zu schreiben und nicht den Vorname.
    Im Italienischen oder Französichen ist es von der Sprache her möglich den Vorname zu schreiben.
    Herr Schefer es wäre schön, wenn Sie und ihre Firma auch unsere schweizerischen Gepflogenheiten beachten würden.

  17. Vielen Dank für diese Reflexion des vergangenen Jahres, Herr Schefer. Danke auch für die Information zum Neustart der Karton-Logistik im Frühjahr, toi toi toi. Mit imponiert, dass Sie bei Delinat ständig neue Impulse für eine bessere Welt setzen, danke auch dafür.
    Guten Rutsch in ein hoffentlich gesundes und erfolgreiches Jahr 2020 und beste Grüße aus Berlin
    Ulrich Karra

  18. Werter Herr Schefer;
    Chapeau für Ihr Engagement, machen Sie und Ihre Mitstreiter unbedingt so weiter und lassen Sie sich nicht entmutigen. Hinsichtlich Verpackung würde ich mir wünschen, wenn die leeren Kartons flach-gefaltet retourniert werden könnten – das wäre aus Platzgründen vorteilhafter. In der Hoffnung, die Delinat-Präsenz kann sich in der BRD
    noch besser etablieren und für vorbildliche Systemlösungen ( z.B. beim Recycling) sorgen….all the best an alle Delinater/Innen
    erhebliche Grüße peter schrader

  19. Liebes Delinat-Team

    Vielen Dank für die schönen Zeilen von Herr Schefer. Ich bin seit knapp einem Jahr mit Delinat in Berührung gekommen (Weinkurse), die ich fantastisch finde! Wein ist ein so facettenreiches Getränk und ich bin immer wieder aufs Neue erstaunt, welche sensorischen Überraschungen Weiss- und Rot- sowie Rosé-Weine bieten. Ich bin am Anfang einer grossen Entdeckungsreise!
    Zudem schätze ich die Anbaumethoden, die Permakulturansätze sowie die Richtlinien von Delinat sehr. Ich denke, dies ist der richtige Weg, denn mit diesem ganzen Pflanzenschutzmitteleinsatz im Obst- und insbesondere Rebbau kommen wir nicht weiter. Auch der Klimawandel stellt uns vor Herausforderungen, denen Delinat mit den Permakulturansätzen und den Bepflanzen von Rebbergen mit lokalen Pflanzen und Hecken vortrefflich entgegenwirkt oder sich an die Klimaveränderungen anpasst.
    Weiter so! Ich freue mich auf ein spannendes Jahr 2020 mit Ihnen und freue mich immer auf den Newsletter am Sonntagmorgen in meinem Posteingang:-)

  20. Bin eine „jüngere“ Kundin, aber schon älter an Jahren….ich bin begeistert von Delinat und bereue es, dass ich nicht schon früher Delinat-Kundin wurde. Aber besser spät als nie! Toll, dass Delinat die ökologischen Anliegen auf politischer Ebene mitunterstützt, wie z.B. die Trinkwasserinitiative, der Infoanlass in Bern war Spitze! Auch die Kurse sind super, war zwar erst in einem, aber weitere werden folgen. Die Weine, die ich bis jetzt kennengelernt habe, sind hervorragend, auch im Preis-Leistungsverhältnis. Danke für Ihr Engagement für eine gesunde Natur! In diesem Sinne ein freudiges Prosit Neujahr!

  21. Sehr geehrtes Delinat-Team.

    Ich erfreue mich nicht nur des Geschmacks Ihrer Weine , sondern dessen , was ich über Ihre Anbaukultur und Vermarktungsbemühungen lese .
    Das halte ich auch für den richtigen Weg , um dem verschwenderischen Umgang mit den Ressourcen und unserer Lebenswelt entgegenzutreten.
    Machen Sie weiter so.

  22. Vielen dank für die wunderbaren Zeilen. Auch wenn ich nur Probierpakete beziehe, liebe ich Ihre ausgesuchten Weine.
    Besteht evtl. an der geplanten Direktverkausstelle in München die Möglichkeit Kartons zurückzugeben? Wir sind ein paar mal im Jahr dort und könnten sie dann wenigstens dort abgeben.

  23. Lieber Karl Schefer, liebes Delinat-Team, liebe Winzer im Delinat-Verbund
    herzlichen Dank für die tolle Arbeit, herzlichen Dank für die durchweg gute Qualität, die ich gerne genieße.
    Dass das Rücksystem mit der DHL nicht funktioniert hat, wundert mich nicht. Uns in Deutschland fehlt der Sinn und Verstand für solch logische Prozesse, leider vor allem denjenigen, die hier aktiv Logistik betreiben. Vielleicht können wir Kunden in Deutschland ein Netzwerk gründen und uns selbst um die Rückabwicklung kümmern?! Das müsste doch zu schaffen sein. Ich möchte Delinat nicht mehr missen, bin ja nun auch schon ein paar Tage dabei. Sonnige Grüße aus Stuttgart und Allen ein gesundes Neues Jahr 2020!
    Michael Sommerer

  24. Es überrascht, dass Sich in Deutschland das System mit der DHL-Rücksendebox nicht bewährt hat. Bei uns hat der DHL-Bote die vor der Gartentür abgestellte Rücksendebox ohne Rückfrage anstandslos mitgenommen. Es ist kaum vorstellbar, dass anderswo in Deutschland DHL-Boten die Pakete einfach stehen lassen. Kann es sein, dass Delinat-Kunden das Rückgabesystem (noch) nicht akzeptieren? Dann würde es sich sicher lohnen, die Gründe für die (noch) mangelnde Akzeptanz zu ergründen, ehe das System wieder abgeschafft wird.

  25. Grüessech mitenand
    E interessante Bytrag heit dir das Mal gschribe. Un es git eim scho z dänke, we me gseht, was im Momänt i der Natur usse passiert – wo mir Mönsche d Houptursach dervo sy. Aber jammere nützt nüt. Handle isch aagseit.
    My Frag a öich geit dert häre, won i scho lang drann ume chätsche: ds Glas! Es sy enormi Tonnage, wo da a Wyfläsche verschobe wärde. Eifach nume wil mes geng scho eso het gmacht. Vilich müesste me o hie einisch „umdänke“. Drum my Frag: Wieso geit Delinat nid vorus u verchouft der Wy künftig im „Karton“? I weiss, ds Bild, e Fläsche ufem Tisch bi gmüetlecher Rundi isch halt nid ds Glyche, wie der Karton, der Bütel. Aber Fleischässe isch bis vor es paar Jahr o kes Thema gsy. U hüt…? U o d Zahnpasta het me bis vor es paar Jahr geng imene Karton verpackt. U hüt…? So giebs no vil Bispiel, wo öpper vorab mues gah für öppis z ändere. U de würde die Andere folge. U Delinat het ja nid z letscht Erfolg mit em Vorabgah. Mi nimmt wunder, warum dir nid o bim Glas e nöie Wäg weit/chöit gah.
    Vile Dank für öji Antwort.
    Fründleche Gruess
    Ernst Hunziker

    1. Liäbä Herr Hunziker, ä ganz härzlichä Dank för Ihrä Vorschlag!
      Wir haben die «Weinkartons» vor Jahren schon ausgiebig getestet – leider mit schlechtem Erfolg. Die Weine sind darin nicht lange haltbar, mehr als ein halbes Jahr ist kritisch. Ausserdem geht es ohne Plastik nicht und weil Wein relativ aggressiv auf die Oberfläche wirkt (Säure, Alkohol), werden auch Spuren der Kunststoffschicht im Wein aufgenommen. Qualitativ ist das leider keine Lösung. Glas bleibt als Behälter für Wein die beste Lösung und zwar verschlossen mit Naturkork. Alles andere hat grössere Nachteile. Und wenn wir es schaffen, die Flaschen mehrfach zu verwenden, dann dürfte auch die Ökobilanz besser sein, als bei allen Alternativen.

  26. Als Ihr Kunde seit 2003 wollte ich doch einmal an das gesamte Delinat-Team
    schreiben.
    Ich hatte bisher die Gelegenheit in der Volkshochschule Saarbrücken
    jahrelang Weinkurse zu besuchen, weiterhin hatte ich mit meiner Frau
    überwiegend in Frankreich zB: Champagne, Sancerre, Bordeaux, Buzet,
    Südwestfrankreich usw verschiedene Weingüter besucht.Auch Chateau
    Duvivier hatten wir im Rahmen eines Frankreichurlaubs mal einen
    Kurzbesuch abgestattet.
    Da wir in Saarbrücken, nähe zu Frankreich wohnen, hatten wir auch ständig
    Gelegenheit auf den sogenannten Weinmessen der franz Einkaufscentern
    auch mal Weine zu verkosten.
    Seit wir dann Kunde bei Delinat sind haben sich diese Aktivitäten gelegt.
    Da ich gerne telef bei Ihnen bestelle sind mir Ihre Weinberater Herr Benz,
    Herr Wild, Herr Hadorn und auch Frau Schweizer immer in bester Erinnerung
    durch Ihre fachlich sehr gute Beratung.
    Seitdem suche ich mir auf Grund meiner Erfahrung immer wieder die Rosinen
    Ihres Sortiments heraus.
    Deswegen ist das Jahr 2019 und auch die weiteren für mich immer wieder spannend
    aus Ihrem Programm Weine zu verkosten
    mfg
    Joachim Anhaus aus Saarbrücken

  27. Sehr geehrter Herr Schefer, liebes Delinat Team,

    Seit ich 18 Jahre alt bin, bin ich treuer Degustier-Kunde. Natürlich bin ich auch das ein oder andere Mal „fremdgegangen“, doch in der Regel haben wir nie Weine mit so einem tollen Preis-Leistungsverhältnis gefunden, wie bei Delinat.
    In Anbetracht des Klimawandels (ob er nun menschengemacht ist oder nicht, sei dahingestellt), der politisch immer dreister werdenden Lobbyarbeiten und oberflächlichen Menschen, die nach kurzfristiger Befriedigung streben, als nach langfristigen Lösungen, kann ich Ihren Schwermut sehr gut nachvollziehen.

    Aber auf der anderen Seite bewundere ich die Arbeit und die Hartnäckigkeit von Delinat sehr. Mit großer Spannung habe ich vor etlichen Jahren bereits die Berichte über Diversität im Weinberg gelesen (Mosel und Nahe & Rhein sind ja um die Ecke), und mittlerweile betreibe ich neben meiner Naturheilpraxis ein kleines Ernteparadies, habe bei Josef Holzer meine komplette Permakultur-Ausbildung absolviert und gebe nun selbst Seminare im Bereich Gartenbau, um es Menschen zu ermöglichen, wieder selbst auf Balkon, Terrasse oder auch im Freiland ihr Gemüse anzubauen.

    Bitte bleiben Sie weiter am Ball. Bleiben Sie weiter in so engem Kontakt zu Ihren Winzern und helfen Sie weiter denen, die von konventionell auf bio umstellen wollen!

    Danke für die Arbeit, die in den letzten Jahrzehnten geleistet wurde!

  28. Vielen Dank für die Möglichkeit der Karton-Rücksendungen.
    Wir wohnen an der Schweizer Grenze und könnten die Kartons
    auch in der Schweiz zurücksenden… Wie würde das funktionieren, bzw.
    was müssten wir tun???
    Viele Grüße
    Ha-Pe Rädle Singen

  29. Guten Tag Herr Schefer
    Danke für Ihren Neujahrsbrief. Wir sind seit vielen Jahren Kunde bei Delinat und schätzen den guten Wein, die gut funktionierende Website und den prompten Service. Auch während eurer Lager-Umgestaltung hatten wir bestellt. Es entstand tatsächlich kurz ein Durcheinander mit den Lieferungen. Ich erlebte das Delinat-Team jedoch sehr, sehr zuvorkommend und hilfsbereit, also alles kein Problem.
    Im Sommer 2019 verbrachten wir eine Woche auf Chateau Duvivier, das waren sehr erholsame und kulinarisch verwöhnende Tage, ein wunderbarer Ort. Etwas erstaunt war ich dann, als ich anfing den Rotwein mit dem Schnecken-Filter zu suchen. Ich möchte nur noch Wein mit mindestens einer Schnecke bestellen und der Wein (Les Hirondelles) vom Chateau Duvivier da nicht auftauchte, mit der Begründung, dass der Betrieb nicht abschliessend beurteilt sei. Jetzt gerade habe ich Schweizer Rotweine angesehen und auch da steht, dass die Bewertung der Betriebe nicht abgeschlossen sei. Mir scheint also der Schnecken-Filter nicht ganz genau zu funktionieren. Vielleicht gibt es ja eine Möglichkeit dies zu optimieren.
    Vielen Dank und freundliche Grüsse

  30. Ein Sammelstellensystem in Deutschland käme mir sehr gelegen. Ich habe nicht den Kellerplatz, um Wein UND leere Kartons zwischenzulagern. Vielleicht gibt es ja auch Kunden mit zum Beispiel großer Garage und es liesse sich ein Netzwerk bilden, wie schon oben angesprochen.
    Viele Grüße

  31. Vielen Dank für die Anregung! Ja, es gibt Kundinnen und Kunden, die Möglichkeiten haben und bereit sind, eine Sammelstelle einzurichten. Aktuell sind wir vor allem damit beschäftigt, uns einen Überblick über alle Möglichkeiten zu verschaffen. Ein perfektes Netz von Sammelstellen scheint keiner der etablierten Dienstleister anbieten zu können. Daher wird die Lösung vermutlich aus einer Mischung von Privatleuten und Firmen entstehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.