„Der“ Blog oder „das“ Blog?

Zugegeben, es ist nicht das erste Mal, dass diese Frage zur Diskussion gestellt wird. Aber bei Delinat achten wir auf die Sprache, in der wir kommunizieren – und das soll nun auch beim Delinat-Blog so sein. Aber damit wir die Sprache achten können, müssen wir wissen, wovon wir reden:Heisst es „der“ Delinat-Blog oder „das“ Delinat-Blog?

Die Debatte um einen Artikel

Forscht man ein wenig in den Tiefen des Internet, erfährt man schnell, dass diese Frage ein heiss diskutiertes Thema ist. Sogar ein eigenes (eigener?) Blog existiert, dessen Daseins-Zweck in eben dieser Frage besteht. Die Antwort wird dabei gleich in der URL mitgeliefert: das-nicht-der-blog.blogspot.com. Auch Thomas Knüwer schrieb (damals noch im Handelsblatt-Blog „Indiskretion Ehrensache“), Blog leite sich ab von Weblog, das wiederum komme vom Logbuch. Und beim Logbuch sei der Artikel eindeutig, nämlich „das“. Folgt man den zahlreichen Links zu dieser Frage, gewinnt man den Eindruck, dass vor allem die „alten“ Bloggerinnen und Blogger auf „das Blog“ beharren. Blog-Frischlinge sind da nicht so dogmatisch.

Der oder das Blog?

Mehr als eine richtige Antwort

Zunächst votierten wir bei Delinat also für „das“ Blog – mit der Begründung, dass englische Substantive im Deutschen in der Regel als Neutrum gebraucht werden. In der Schweiz ist allerdings eher „der“ Blog in Gebrauch. Und ich selbst merke: Auch als Norddeutscher wechsele ich in meinem Sprachgebrauch munter zwischen „der“ und „das“ Blog hin und her.

Damit stehe ich im Übrigen nicht allein da: Selbst der Duden kann sich nicht entscheiden und befindet ganz salomonisch beide Schreibweisen für korrekt. Daher also noch einmal die Frage an Sie, die Leserinnen und Leser dieses Blogs: Unsere Frage an Sie, die Leserinnen und Leser dieses Blogs: werden Sie Ihren Freunden über “den” Delinat-Blog oder über “das” Delinat-Blog erzählen?

Hans Wüst

Redaktor bei Delinat
Der Mensch kann die Natur malträtieren oder in Harmonie mit ihr zusammenarbeiten. Egal, wofür er sich entscheidet, sie ist immer stärker. Weine, die im Einklang mit der Natur hergestellt werden, sind deshalb nicht nur besser, sie haben auch eine ganz andere Aura.
Hans Wüst

Letzte Artikel von Hans Wüst (Alle anzeigen)

46 comments

  1. O.k. das mit den alten und jungen Bloggern tut mir wirklich weh, aber auch für mich gibt es nur ein richtig oder falsch und als ehemaliger Germanistikstudent war für mich der Duden noch nie der Maßstab. „Der Blog“ ist nach meinem Sprachgefühl falsch, „das Blog“ richtig. Andererseits würde ich wegen eines solchen Fehlers niemand von der Bettkante schubsen, oder – noch schlimmer – entfollowen …

  2. Natürlich der Blog, nicht nur weil es besser klingt, sondern weil man damit selbst heute, Jahre nach der salomonischen Entscheidung der Duden-Redaktion, jeden stalinistischen Altblogger noch wunderbar auf die Palme bringen kann.

  3. Der Duden hat nicht entschieden, wie er das nie tat und salomonisch schon gleich gar noch nie nicht. Aber zusätzlich zum einfach nur als „alt“ auch noch als „stalinistisch“ bezeichnet zu werden, weckt die Kampfeslust für die Verteidigung bis zum letzten „das-Tropfen“.

  4. Da ich ja die meiste Zeit auf Französisch kommuniziere, wird es bei mir wohl bei „le blog“ = „der blog“ bleiben, bekanntlich ignorieren die Franzosen den dritten Fall – es sei denn, ich benutze die Langform „Weblog“, da wird mein muttersprachliches Gefühl wohl noch mal mit „das“ durchschlagen. Alter hat da wohl nichts mit dem Geburtsjahr zu tun, da gehöre ich ja schon in die Methusalem-Kategorie, sondern eher mit Verweildauer im Web – und da bin ich mit knapp 10 Jahren wohl noch eher ein youngster…:-).

    Aber jetzt werde ich mich erst mal mit dem Inhalt dieses neuen Blogs beschäftigen, darum geht’s ja wohl hauptsächlich hier.

  5. Die «Neue Zürcher Zeitung» hat sich bei den zwei im allgemeinen Sprachgebrauch verwendeten Möglichkeiten für das sächliche Geschlecht entschieden, und dies in ihrem für die Redaktion verbindlichen Leitfaden «Vademecum» wie folgt begründet:

    Blog, das; -s, -s: Kurzform von Weblog (=Zusammensetzung aus web und logbook [Logbuch]). Ein Blog ist im ursprünglichen Sinne ein digitales Tagebuch, also eine Webseite, die periodisch neue Einträge enthält. Es ist ein Medium zur Darstellung von Meinungen und dient dem Austausch von Informationen und Ideen.

    Also für das gleiche Geschlecht wie bei Buch.

  6. Mit „Blog ist Dialog“ ist der Delinat-Artikel überschrieben. Ich bin mir sicher, es heißt „der Dialog“. Warum dann nicht auch „der Blog“? Nach meinem süddeutschen Sprachgefühl ist das richtiger und Sprache ist nun mal etwas Subjektives, trotz aller Duden-Fachleute!

  7. warum eigentlich nur muss man immer über so unwichtige Dinge lang und breit diskutieren und manchmal sogar halbwegs streiten?? Und die Zeit für wichtigeres geht dabei verloren?!
    Nebenbei: wahrscheinlich haben beide Seiten recht, trotzdem tendiere ich auf „der“ Blog.

  8. Spannendes Thema! Leider gibt es wohl kein ausschlaggebendes Argument, das eine solche Diskussion entscheiden könnte, aber für mich ists ganz klar „der Blog“!

  9. In unserem sprachgebrauch hat sich „der“ Blog eingebürgert, alles andere stößt auf und ist erst mal wieder gewöhnungsbedürftig. Da die Mehrheit bisher für die maskuline Form ist, sollte sie Delinat doch einfach verwenden *g*

  10. Wenn schon so viele neutrale „das“ vorhanden
    das Wort (logos)
    das Web (Netz)
    das Buch
    (so zu schliessen aus dem Neologismus Weblogbuch)
    und es sich um ein (das) Gespräch handelt
    könnte ja ein neuer Artikel erfunden werden: „Dieras Blog“ welches gendergerecht auch noch die weibliche Form berücksichtigt.
    Das Bloggen oder der Blödeln (als Gegenstand höherer geistiger Tätigkeit) würde sich so vielleicht nicht auf das neutral, kindliche das Sächliche als Basis reduzieren lassen.
    Im Ernst!

  11. „dieras Blog“ find ich gut! da es hier um das Delinat-Blog geht, wäre das dann „del Blog“ als Mittelding zwischen das und der…

  12. … “ der Blog“ klingt nicht nur besser, sondern scheint auch sachlich richtiger zu sein. Denn es heißt ja auch „der Meinungsaustausch“, “ der Kommentar“, “ der Dialog“ usw. , usw.

  13. In der Schweiz sagt man umgangssprachlich ganz klar „der Blog“. „Das Blog“ tönt so doof wie „das Fax“, was hierzulande auch niemandem in den Sinn käme zu sagen, trotz der angeblichen Korrektheit. Also: Wie der Fax so der Blog.

  14. Ich bin Norddeutscher und darf deshalb für „der“ blog votieren, mein Sprachgefühl hat mich eigentlich noch nie getäuscht. Obwohl mir das kulturhauptstädtische „dem blog“ auch sehr sympathisch wäre …;-)
    Schaun wir mal, was drin steht, in „dem blog“…!

  15. Ob „der Blog“ oder „das Blog“ ist m. E. unerheblich.
    Es gibt auch andere Begriffe, die unterschiedliche Artikel aufweisen:
    der/das Zölibat
    der/das Bonbon
    der/das Müsli
    der/das Joghurt
    etc.
    Sicherlich sind die unterschiedlichen Anwendungen der Artikel abhängig von der Region aber beides ist richtig, jeder versteht es und wo liegt dann der Sinn der Gleichschaltung.
    Auch die Natur zeichnet sich durch eine „regelmäßige Unregelmäßigkeitkeit“ dadurch entsteht Interessantes, Spannendes und Wärme.
    Auch die Sprache kann durch regionale Varianten interesanter, spannender und wärmer werden.

  16. Das World Wide Web und das Logbuch (siehe auch http://de.wikipedia.org/wiki/Blog) ergeben nach den Regeln der deutschen Sprache – Genus Zuweisung bei zusammengesetzten Sustantiven – „das Blog“.

    Natürlich gibt es bei Artikel durchaus charmant klingende regionale Unterschiede, aber wenn ich einen Artikel veröffentliche, würde ich schon auf eine möglichst korrekte
    Schreibweise achten.

  17. Jetzt freu ich mich aber wirklich langsam auf den nächsten „inhaltlichen Beitrag“ der hier erscheinen wird, auch wenn ich selber anfangs dazu beigetragen habe, sind 24 Kommentare zu diesem Thema doch langsam „much ado about nothing“!

  18. Also ich bin eindeutig für „der Blog“. Bei „das blog“ rebelliert mein sprachempfingen. Es heisst ja schliesslich auch „der Butter“ und nicht „das Butter“, oder!!??

    (c;
    Rainer
    (süddeutscher Staatsbürger, wohnhaft in Wien)

    gegen das norddeutsche sprachdiktat!

  19. Spannend, wie verschieden sich die richtig guten Sprachgefühle äussern.
    Wieviele Gläser guten Weins mag das Artikelchen zu seiner Beugung ertragen, bis nur noch geblöbgelt und gebrabelt wird? Prosit

  20. Da es sich hier um den Delinat-Blog handelt
    und in Norddeutschland kein Wein wächst,
    würde ich die süddeutsche Schreibweise
    vorschlagen, nämlich ‚Der Blog‘

  21. Es ist ja doch fast erstaunlich, wie viel Diskussion diese Frage auch nach Jahren noch hervorruft. Vielen Dank aber allen, die hier engagiert diskutiert haben!

    Wir wollen nun die Diskussion beenden und uns wieder unseren eigentlichen Themen zuwenden – dem Wein vor allem und der Ökologie! Die Frage möchten wir wie der Duden salomonisch entscheiden: Liebe Leserinnen und Leser, bitte verwenden Sie doch einfach den Artikel, den Sie für richtig halten!

    Wir bei Delinat werden als Schweizer Unternehmen „der“ Blog benutzen. Damit kann auch ich als Norddeutscher leben…

  22. Hauptsache der Wein schmeckt.
    Da wir uns im deutschsprachigen Raum befinden und auch so schreiben, ziehe ich aus folgenden Gründen“das Blog“vor:
    Blog oder Weblog, engl., World Wide Web und Log für Logbuch, meist öffentlich einsehbares Tagebuch oder Journal.(Wikipededia)
    Das Netz, das Journal, das Tagebuch, das Blog ist meiner Meinung nach logisch.

  23. Der Blog, und nur so – was anderes geht für mich gar nicht. Vielleicht weil ich Österreicherin bin? Lese meinen Kindern gerade ein Jugendbuch vor, wo es um „das“ Radiergummi geht – bei jeder Erwähnung eine seelisch-sprachliche Tortur (ich ändere es natürlich heimlich um beim Lesen). Genauso würde es mir bei das Blog gehen!

  24. Im aktuellen Sprachgebrauch nutzt man ganz klar das Maskulinum für „Blog“ – also: „der Blog“. Demzufolge würde ich dies so übernehmen!

    LG und noch viel Spaß beim Diskutieren

    Katja

  25. Was ist denn logisch an einer Sprache? Es gibt so viele Anglizismen, wer sagt denn „das Computer“? Der Blog, bin wohl doch eine Süddeutsche.

  26. Komische Frage!
    Wenn man so einen langweiligen Namen wählt, ist es natürlich klar dass man sich dann den Kopf darüber zerbricht. Obwohl ich ein sehr großer Fan von Delinat bin finde ich den Namen ziemlich doof. Und jetzt noch über den Artikel zu streiten. Gibt es keine schöneren Themen?
    Wie wärs mit „The“ ? Heißt der und das!!!

  27. Was haben wir doch für eine Menge Zeit, gut, Spaß muss sein:
    Meine spanischen Deutsch-Schüler haben sich bei diversen Spielchen zu dem hier diskutierten Thema aus der Affäre gezogen mit „di-r-s“ Lampe, Ball, Buch, „di-r-s Blog“…

  28. Erinnert mich an das Nutella-Problem. Ich sage „der Blog“. Hier ist übrigens einer:
    [Link wegen Verstoss gegen die Kommentarrichtlinien entfernt]

  29. Pingback: Sound like a German native and speak Denglisch (Part 2) - The Germanz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.