Biokohle für Kleingärten

Vor zwei Wochen nahmen das Delinat-Institut und Swiss Biochar den ersten Pyrolyse-Reaktor Europas in Betrieb. In der Nähe von Lausanne wird nun Biokohle produziert.

Klima retten mit Biokohle

Fertige Biokohle
Biokohle

Durch die Herstellung von Biokohle wird es möglich, der Atmosphäre dauerhaft CO2 zu entziehen (Klimafarming); der Einsatz von Biokohle macht klima-positives Wirtschaften möglich – im Weinberg, in der Landwirtschaft und auch im Kleingarten.

Seit 2007 erforscht das Delinat-Institut die Wirksamkeit von Biokohle als Bodenverbesserer. Die Ergebnisse sind so ermutigend, dass dieser Versuch jetzt ausgedehnt werden soll: Wie berichtet, fördern wir den Einsatz von Biokohle in den Weinbergen der etwa 100 Delinat-Winzer. Zusätzlich hat das Delinat-Institut jetzt die Aktion „Biokohle für Kleingärten“ gestartet.

Grossflächiger Bodenversuch mit Biokohle

In 500 Kleingärten soll der bisher grösste Bodenversuch der Schweiz unternommen werden: Das Delinat-Institut stellt jedem teilnehmenden Gärtner 10 kg Biokohle zur Verfügung; vermischt mit Kompost ergibt das ein Substrat für drei Versuchsflächen von jeweils 3qm.

In diese Erde wurde Biokohle eingearbeitet.
In diese Erde wurde Biokohle eingearbeitet.

Die Gärtner bekommen eine Versuchsanleitung und ein Protokoll zur Auswertung. So wird die Wirkung von Biokohle auf verschiedenen Böden mit unterschiedlichen Kulturen dokumentiert. Nach ein bis zwei Jahren werden genügend Daten vorhanden sein, um auszuwerten, ob Biokohle tatsächlich eine Perspektive darstellt als Bodenverbesserer und für eine nachhaltige, klimapositive Landwirtschaft – und damit für die Zukunft der Menschheit.

Bewirtschaften Sie einen Kleingarten und möchten an dem Versuch teilnehmen? Hier auf der Homepage des Delinat-Instituts finden Sie weitere Informationen und ein Formular, mit dem Sie sich um die Teilnahme bewerben können. Bitte geben Sie dort als Betreff „Biokohle für Kleingärten“ ein und beschreiben Sie kurz, warum und wo Sie an dem Versuch teilnehmen möchten. Zur Zeit ist die Teilnahme wegen der kürzeren Transportwege nur in der Schweiz möglich. Verläuft der Versuchsaufbau positiv, ist eine Ausdehnung des Versuchs auf Deutschland und Österreich denkbar.

Einen beeindruckenden Erfahrungsbericht über den Einsatz von Biokohle im Garten finden Sie übrigens ganz aktuell im Ithaka-Journal (hier).

Hans Wüst

Redaktor bei Delinat
Der Mensch kann die Natur malträtieren oder in Harmonie mit ihr zusammenarbeiten. Egal, wofür er sich entscheidet, sie ist immer stärker. Weine, die im Einklang mit der Natur hergestellt werden, sind deshalb nicht nur besser, sie haben auch eine ganz andere Aura.
Hans Wüst

Letzte Artikel von Hans Wüst (Alle anzeigen)

5 comments

  1. Schönen Tag,
    den Versuch finde ich sehr spannenden. Wir haben diesen Versuch im eigenen kleinen Garten heuer das 3. Jahr am laufen (allerdings leider nicht mit Biokohle – wir nehmen Grillkohle). Die Ergebnisse bis jetzt: die Bodenbeschaffenheit hat sich wesentlich verbessert (wir hatten sehr feste Erde im Garten und die Beeten haben wir vor 5 Jahren im Herbst angelegt – war vorher alles Wiese); die Kohle wirkt desinfiszierend; wir haben weniger Schädlinge in der Erde. Weiters mischen wir auch immer etwas zerkleinerete Grillkohle in unsere Pflanztopfe – egal ob für Rosen oder Chillis. Wir bauen ja nicht so viel an – Schwerpunkte sind rare Tomatensorten und Chillis und dann noch Blümchen.
    Sollte der Versuch mal auf Österreich ausgeweitet werden so möchten wir uns sehr gerne daran beteiligen.
    Viel spaß mit dem Versuch und bitte berichten sie darüber.
    Liebe Grüße
    Doris & Christian

  2. Hallo,

    ich habe gehört, dass bei der Grillkohle nicht abbaubare Stoffe im Boden verbleiben. Dies können langfristig von angebauten Gemüsepfanzen aufgenommen werden. Haben Sie davon schon mal etwas gehört Leider weis ich nicht um welche Stoffe es sich handelt.

    Grüße aus Xanten
    sendet Klaus Horn

  3. Hi,

    bzgl. der nicht abbaubaren Stoffe haben wir noch nichts gehört – aber danke für den Hinweis, werden uns mal schlau machen und wenn wir etwas in Erfahrung bringen wieder melden.

    Schönen Sonntag
    Doris & Christian

  4. Die Anwendung von Grillkohle im Garten wurde in diesem Artikel im Ithaka-Journal und vor allem in den Kommentaren dazu diskutiert: http://www.ithaka-journal.net/europas-erst-biokohle-produktion-geht-in-betrieb

    Grillkohle ist also nicht ganz unproblematisch, und es steht zu hoffen, dass zukünftig genügend Biokohle für interessierte Gärtner zur Verfügung steht. Wir (bzw. das Delinat-Institut und Swiss Biochar) arbeiten daran!

  5. Guten Tag,
    haben folgendes herausgefunden: manche Grillkohle enthält Schwermetalle… das ist natürlich sehr bedenklich.
    Öko-Test hat voriges Jahr Kohle von 11 Anbietern getestet und die war okay. Wenn die Kohle das Siegel FSC trägt, dann soll sie schwermetall-frei sein.
    Sind zur Zeit auf der Suche nach Biokohle in Linz.
    Viel Spass beim Gärtnern und beim …. Wein geniessen.
    Doris & Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.