Wein & Fisch

Soll man in Zeiten von überfischten und geplünderten Meeren sowie vieler bedrohter Fischarten dem Fischkonsum überhaupt noch das Wort reden? Ich finde ja. Wer ein paar wichtige Regeln beachtet und bewusst einkauft, der kann Fisch weiterhin als gesunde Delikatesse ohne schlechtes Gewissen geniessen.

Wein und Fisch

Schmeckt vorzüglich und ist gesund: ein feines Fischgericht mit einem Glas Weisswein.

Ich kaufe zum Beispiel in erster Linie frischen Fisch aus einheimischen Gewässern oder regionaler Biozucht. Soll es zur Abwechslung mal ein Meerfisch sein, leistet mir der vom WWF herausgegebene Einkaufsführer nützliche Dienste. Dieser verrät auf einen Blick, welche Fische aus welchen Regionen bedenkenlos gekauft werden können, bei welchen man sich eher zurückhalten sollte und wo ein Verzicht angezeigt ist. Ganz generell kann man sich auch einfach an folgende Grundregel halten: Fische und Meeresfrüchte mit dem MSC- und dem Bio-Label bevorzugen.

Welcher Wein zu welchem Fisch?

«Un poisson sans boisson, c’est poison – ein Fisch ohne Getränk ist Gift», sagt der Volksmund. Habe ich mich also für einen Fisch entschieden, kommt rasch die Frage nach dem passenden Wein. Rotweine verstehen sich – vor allem zu Meeresfisch – nur in speziellen Fällen. Ein grillierter Thunfisch oder eine Barbe können wunderbar zu einem Pinot Noir passen. Dasselbe gilt für Forelle an Rotweinbuttersauce. Eine Grundregel: Wenn Rotwein zu Fisch, dann eher ein tanninarmes Gewächs wie Pinot Noir (Jürgen von der Mark, Pinot Noir Village), Zweigelt (Meinklang, Zweigelt) oder Grenache (La Tour des Vidaux Tradition). In der Regel passen jedoch Weissweine besser. Sie zeichnen sich oft durch eine prägnantere Säure aus als Rotweine. Diese verleiht dem Fisch Pfiff, besonders kräftigen Meerbewohnern, die in Begleitung eines Chardonnay oder eines kräftigen Riesling (Römerkelter, bee Honigberg) wunderbar munden. Zu einheimischen Süsswasserfischen passen Chasselas/Gutedel (La Capitaine, Clos de la Capitaine), Riesling x Sylvaner (Hirschhof Rivaner) bis hin zu einem leichten, trockenen Riesling (Pflüger, Jungreben Ungsteiner Herrenberg). Letztlich ist aber auch die Kombination von Fisch & Wein Geschmackssache. Experimentieren Sie selber oder versuchen Sie es mit unserem Rezept-Tipp!

Viel Spass bei Wein und Fisch!

Matthias Metze
Letzte Artikel von Matthias Metze (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.