WeinLese 65: Kurz & bündig

Schöner Erfolg für Green Friday

Der Green Friday 2021 war ein voller Erfolg.

Zum zweiten Mal hat Delinat am 26. November 2021 den Spiess umgedreht und aus dem ökologisch sehr bedenklichen Black Friday einen Green Friday gemacht. Statt sich an der weltweiten Rabattschlacht um Schnäppchen zu beteiligen, die riesige Müllberge an Verpackungsmaterial und überflüssige Mobilitätsströme verursacht, galt bei Delinat wiederum für 24 Stunden die Devise: Alles 10% teurer! Der Aufpreis, den Kundinnen und Kunden auf ihre Weineinkäufe bezahlt haben, wurde von Delinat verdoppelt und an zwei Umweltorganisationen überwiesen. In der Schweiz kamen so knapp 20’000 Franken zusammen, die an die Pro Natura gingen. Die älteste Naturschutzorganisation der Schweiz engagiert sich für die Förderung und Erhaltung der Tier- und Pflanzenwelt. Für Deutschland resultierten knapp 8’000 Euro. Das Geld wurde an GermanZero überwiesen, eine Klimaschutzorganisation, die sich dafür einsetzt, dass Deutschland bis 2035 klimaneutral wird.

Mit Biodiversität gegen Schädlinge

Das Weingut Bauer-Pöltl im österreichischen Burgenland investiert in die Biodiversität. Der rege Austausch mit Delinat hat Daniel und Kathi Bauer veranlasst, im Herbst grosszügig neue Sträucher in den Weinbergen anzupflanzen. Da das Winzerpaar auf maschinelle Ernte verzichtet, behindern diese Sträucher die Bearbeitung der Rebberge in keiner Weise. Im Gegenteil: Sie unterstützen den Pflanzenschutz, weil sich auf ihnen viele Insekten wie zum Beispiel die Zwergwespen ansiedeln, die als Gegenspieler der amerikanischen Rebzikade die Krankheit Flavescence dorée (Goldgelbe Vergilbung) bekämpfen. Weitere Nützlinge halten Schädlinge in Schach, sodass die Pflanzenschutzmassnahmen reduziert werden können.

Weingut Pflüger investiert in die Zukunft

Auf unserem Partner-Weingut Pflüger in der Pfalz entsteht ein neues Kellergebäude mit einem grösseren Flaschenlager und einem Reifekeller mit bis zu 300 Barriques. Im oberen Teil des Gebäudes wird ein Verkostungs- und Präsentationsraum für bis zu 40 Personen eingerichtet. Die Fertigstellung ist für Mai/Juni 2022 geplant. Um seinem Anspruch an Nachhaltigkeit gerecht zu werden, verwendet Alex Pflüger nur Baumaterialien und Zulieferer aus der Region. Um die Autonomie beim Strom zu erhöhen, wird eine Wärmepumpe in Kombination mit der bestehenden Solaranlage eingebaut. Bereits liebäugelt der innovative Winzer auch mit einem vollelektrischen Traktor, den er mit dem eigenen Strom betreiben könnte.

Apostolos Spiropoulos verstorben

Apostolos Spiropoulos, Winzer Griechenland

Unser langjähriger Partner-Winzer aus Griechenland, Apostolos Spiropoulos, ist nach längerer Krankheit im blühenden Alter von 49 Jahren verstorben. Apostolos, der in Griechenland Agronomie und in den USA Önologie studiert hatte, übernahm im Jahr 2001 das Bio-Weingut seines Vaters in Mantinia auf der Halbinsel Peloponnes und baute in Nemea eine zweite Kellerei. Er war ein begeisterter Anhänger der Delinat-Methode und investierte stark in die Biodiversität seiner Weinberge. Gesundheitliche Probleme führten dazu, dass Apostolos den Betrieb seiner Schwester Konstantina Spiropoulos überliess und mit seiner Familie in die USA auswanderte. Dort ist er am 5. November 2021 leider gestorben. Er hinterlässt seine Frau Christina Karasoulos, seine Söhne Epaminondas und Thanos, seine Eltern Epaminondas und Maria sowie die beiden Schwestern Konstantina und Nota. Den Familienangehörigen entbieten wir unser aufrichtiges Beileid.

Alle Beiträge der WeinLese 65:

Eine Lanze für griechischen Wein

Griechische Weine haben einen schweren Stand, obwohl sie von der Tradition und vom Klima her auf Augenhöhe mit Gewächsen aus Italien, Frankreich und Spanien sein müssten. Aber in der Vergangenheit vermochte die Qualität halt oft nicht zu überzeugen. Und der Harz-Wein Retsina ist zwar ein Klassiker, aber kaum geeignet, um Griechenland in die Sphäre der renommiertesten Weinländer zu heben.

Heute aber breche ich eine Lanze für griechischen Wein und einen engagierten Delinat-Winzer, der trotz wirtschaftlich trostlosem Umfeld keine Kompromisse auf Kosten von Qualität und Natur eingeht. Als ich vor ein paar Jahren Apostolos Spiropoulos auf seinem Weingut auf der griechischen Halbinsel Peloponnes besuchte, erzählte er mir von schlaflosen Nächten. Sein Inlandgeschäft ist aufgrund der Wirtschaftsmisere in Griechenland innert kurzer Zeit regelrecht zusammengebrochen. Nur dank gutem Namen im Ausland konnte er sich mit Export über Wasser halten.

Winzer Apostolos Spiropoulos und Weineinkäufer David Rodriguez
Apostolos Spiropoulos (links) und David Rodriguez von Delinat

Umso mehr erstaunt mich, mit welchem Elan und welcher inneren Überzeugung er an der lückenlosen Umsetzung der strengen Delinat-Richtlinien arbeitet. «Unser Ziel ist es, ein klimaneutraler Weinbaubetrieb mit hoher Biodiversität zu sein», sagte er mir schon damals. Das kommt einer Herkulesaufgabe gleich, denn wirtschaftlich ist Griechenland nach wie vor ein Jammertal. Entmutigen lässt Apostolos sich dadurch nicht. Zu Recht: Wer einmal seine Weine probiert hat, wird staunen.

Geheimtipps griechischer Wein

Hier drei Geheimtipps, die ich Ihnen gerne verrate: Der Domaine Spiropoulos Nemea 2013 ist ein tiefroter, kräftiger Wein mit fein duftenden Beerenaromen. Er ist reinsortig aus der Agiorgitiko-Traube gekeltert. Es heisst, die besten griechischen Rotweine würden aus dieser autochthonen Sorte der Region Nemea auf der Halbinsel Peloponnes erzeugt. Diesem Urteil kann ich mich anschliessen, auch wenn der Spiropoulos Porfyros 2013 eine ebenbürtige Alternative ist. Bei dieser kraftvollen, geschmeidigen und eleganten Cuvée zeigt die dominante Agiorgitiko, wie schön sie mit internationalen Grössen wie Cabernet Sauvignon, Merlot und Cabernet Franc harmonieren kann.

mehr ...