Alles andere als ein Winzling

Was ist das Gegenteil von einem Winzling? Logisch: ein Riesling. Mitunter gibt es unter diesen Gewächsen in der Tat ganz grosse Weine – vor allem aus Deutschland. Winzer von der Mosel, aus der Pfalz und Rheinhessen gehören weltweit zu den besten Riesling-Adressen.

Riesling Weinberg

Rote Erde in Rheinhessen: Winzer Tobias Zimmer (links) mit dem Autor im Weinberg, der dem Riesling Terra Rossa seinen Namen gab.

Trockene Rieslinge haben den Ruf, säurebetont zu sein. Sind sie auch. Das ist aber noch lange kein Grund, an gängigen Vorurteilen festzuhalten und der unumstrittenen Königin unter den Weissweintrauben abzuschwören. Denn säurebetont heisst nicht sauer, sondern steht im Idealfall für Kraft, Eleganz, Geschmeidigkeit und Haltbarkeit. Gut gemachte Rieslinge sind wunderbar harmonisch, finessenreich und mineralisch.

Erstklassige Bio-Rieslinge

Deutschlands Weinschatzkammer bietet erstklassige Rieslinge aus konsequent biologischem Anbau zu moderaten Preisen. Mit unseren drei deutschen Riesling-Winzern können wir da aus dem Vollen schöpfen. Alexander Pflüger ist mit der Aufnahme seines Weingutes ins Talente-Programm des VDP Pfalz (Verbandes der deutschen Prädikatsweingüter) gerade auf dem Sprung in die deutsche Weinelite. Die Pflüger-Rieslinge gehören zu den Rennern im Delinat-Sortiment.

An der Mosel profiliert sich Timo Dienhart immer mehr als Spitzenwinzer. Sein im Ökobereich äusserst innovatives Weingut zur Römerkelter gehört nicht nur zum Delinat-Forschungsnetzwerk, es nutzt die Gunst seiner Toplagen auch für die Herstellung von Top-Weinen, die von den Delinat-Kundinnen und -kunden fast durchwegs mit mindestens vier von fünf möglichen Sternen bewertet werden.

Ein Exot als Alternative

Für alle, die sich mit den traditionellen Stärken deutscher Riesling-Weine partout nicht anfreunden können, hier noch ein heisser Tipp: Der Terra Rossa vom Weingut Hirschhof in Rheinhessen öffnet das Tor in eine andere Rieslingwelt. Die Trauben für den Terra Rossa gedeihen auf der für Deutschland seltenen, rot schimmernden Kalksteinerde (Terra Rossa). Winzer Tobias Zimmer keltert daraus einen fruchtbetonten Riesling mit wunderschön eingebauter Restsüsse. Obwohl eher ein Riesling-Exot, überzeugt der Terra Rossa bei unseren Kunden ebenso wie bei Experten aus aller Welt: Am Internationalen Bioweinpreis 2010 wurde der Wein mit Grossem Gold und somit der höchstmöglichen Auszeichnung dieses Wettbewerbs ausgezeichnet.

Welches ist Ihr persönlicher Riesling-Favorit? Was schätzen sie an deutschen Rieslingen ganz besonders? Weshalb scheinen diese Weine in der Schweiz einen eher schweren Stand zu haben? Teilen Sie uns Ihre Meinung unten im Kommentarfeld mit. Herzlichen Dank.

Riesling Terra Rossa

Darf ein Weisswein das Wort „Rossa“ (rot) im Namen tragen? Lange haben wir mit dem Winzer Tobias Zimmer diskutiert – aber am Ende haben wir ihm recht gegeben: Dieser Riesling ist auf dem rötlichen Kalkstein der Weinlage „Westhofener Steingrube“ gewachsen – und der Fachbegriff für diesen Kalkstein ist eben „Terra Rossa“.

Ein typischer Rheinhessen-Riesling

Terra Rossa – rötliches Kalkgestein

Riesling lebt vom erfrischenden Spiel mit Süsse und Säure. Der „Riesling Terra Rossa“ vom Weingut Hirschhof ist da keine Ausnahme – Zitrusfrüchte und Orangenschalen sind bereits im Bukett zu erschnuppern; am Gaumen kommt dann eine saftige Säure, wie man sie oft bei Rieslingen aus Rheinhessen findet, und harmoniert ganz elegant mit einer feinen Süsse. Der Terra Rossa ist ein idealer Wein für die warmen Tage im Sommer – da passt sein italienisch klingender Name gut…

Hintergründe des Projektes „Terra Rossa“

Bei Delinat freuen wir uns besonders über diesen gelungenen Riesling, der schon jetzt beliebt ist. Denn die Geschichte, wie der Riesling Terra Rossa seinen Weg ins Delinat-Sortiment fand, ist interessant, beleuchtet einige Hintergründe und zeigt, wie die Umsetzung der Delinat-Richtlinien allen ein Gewinn sein kann: dem Winzer, dem Kunden – und auch Delinat selbst.

Im Vorjahr boten wir einen vergleichbaren Riesling von einer Genossenschaft an der Mosel an. Einige unserer Kunden werden diesen Wein – von wirklich guter Qualität –  noch kennen. Nachdem diese Genossenschaft sich zunächst vom Ecovin-Verband lossagte, und dann auch die Delinat-Richtlinien nicht mehr erfüllen, sondern nur noch nach den Mindeststandards der EU arbeiten wollte, war die Lage klar: Dieser Wein muss ersetzt werden.

Ein verlässlicher Winzer

Delinat-Einkäufer Emil Hauser und Tobias Zimmer

Mit Tobias Zimmer vom Weingut Hirschhof arbeitet Delinat schon lange zusammen; das Weingut ist seit Jahren nach den Delinat-Richtlinien zertifiziert, und die Weine zeichnen sich durch Reinheit und Fruchtigkeit aus. Mit dem Riesling tat sich das Weingut bisher aber eher schwer.

Und so entstand das Projekt “Terra Rossa”. Delinat half Tobias Zimmer, seinen Riesling mit kleinen Korrekturen den Marktbedürfnissen anzupassen, z.B. mit leicht vorgezogenem Erntezeitpunkt zur Erhöhung der erfrischenden Säure und dem Kalibrieren der Restsüsse. Schon der erste Jahrgang zeigt den Erfolg dieser Kooperation – der Wein kommt sehr gut an, das Preis-Genussverhältnis wird als ausgezeichnet beurteilt. Damit haben alle gewonnen: Tobias Zimmer kann sich auf seinen Riesling-Absatz verlassen, Delinat-Weinfreunde bekommen einen tollen Wein zu attraktivem Preis – und am meisten profitiert die Natur dank Delinat-Richtlinien!

Ein solches Projekt ist nur möglich, weil zwischen Delinat und ihren Winzern ein über Jahre gewachsenes Vertrauensverhältnis besteht und die Delinat-Fachkompetenz bei den Winzern willkommen ist.