Ideen-Wettbewerb Freundschaftswerbung, Teil 3: der DegustierService

Die ersten zwei Teile des Ideen-Wettbewerbs zur Freundschaftswerbung haben zu 59 Vorschlägen geführt. Vielen Dank allen, die dazu beigetragen haben! Schon jetzt steht fest, dass mindestens vier Ideen umgesetzt werden (mehr dazu im September).

Der Wettbewerb läuft noch bis zum 31. Juli. Noch immer können Sie neue Ideen aller Art einbringen. In diesem letzten Teil interessiert uns aber insbesondere die Frage, wie die Empfehlung des DegustierService noch einfacher oder attraktiver gestaltet werden könnte. Ein Kunde schrieb dazu folgendes:

“Ich würde die Prämie auf Werbung des Degustierservice aufsetzen. Denn für den Degustierservice lässt sich einfacher argumentieren als für eine Weinbestellung.”

Das ist nachvollziehbar – wer einem Freund schon einmal einen DS-Karton gezeigt hat, kann das bestätigen: Wenn man begeistert vom wiederkehrenden Paket erzählt, das portofrei und immer zur richtigen Jahreszeit geliefert wird, die Weinblätter, Rezepte, Weinkunde und den Sammelordner zeigt, dann fliesst der Dialog wie von selbst. Auch der Einstieg in den DegustierService wird mit Sonderangeboten wie dem Jubiläumspaket einfach gemacht.

DegustierService Paket

Die Frage dieser letzten Ideen-Runde lautet: Wie könnte Delinat das Empfehlen des DegustierService attraktiver machen? Fehlt nur eine geeignete Karte zum Weitergeben? Oder ein spezielles Online-Formular? Sicherlich gäbe es noch bessere Möglichkeiten – was genau braucht es, um Ihren Dialog abzuschliessen, so dass Ihr Bekannter mit Freude sein Begrüssungspaket bestellt?

Bitte schreiben Sie Ihre Ideen einfach unten ins Kommentarfeld. Vielen Dank!

Matthias Metze
Letzte Artikel von Matthias Metze (Alle anzeigen)

37 comments

  1. Frage: Wie könnte Delinat das Empfehlen des DegustierService attraktiver machen?
    Um die Bestellung eines Begrüssungspaketes durch einen Bekannten attraktiver zu machen, empfehle ich einen Gutschein für eine Weinflasche aus dem Dreier-Paket beizulegen. Mit anderen Worten drei Flaschen erhalten, zwei zahlen?
    Zusätzlich nach einer bestimmten Zeit beim Besteller nachfragen, ob und wie die Weine geschmeckt haben und eine Broschüre über das Thema „Bioweine“ senden.

  2. Mir gefällt der D.service als Alleinerziehende, die meistens allein Wein trinkt unter der Woche, sehr gut. Ich brauche keine weiteren Flaschen zu kaufen und schätze zusätzlich zum Genuss auch die Pflege der Böden, Landschaft und hoffentlich auch des Personals.
    Mühe habe ich mit dem vielen Karton. Schade zum wegwerfen, schwierig zum Auseinandernehmen, umständlich zum zurück schicken im Nylonsack. Dies habe ich versucht, musste aber eine Nachbarin bitten, mich mit ihrem Auto auf die Post zu begleiten, ich konnte dieses riesige Paket nicht tragen, weil ich dann nichts mehr sah, auf dem Velo kippte es auf die Seite… Wir haben kein Auto, meine Finger manchmal einfach keine Kraft, also weiterhin auf die Strasse zur Kartonfabfuhr?

  3. Man muss ihn eigentlich nicht weiter empfehlen weil alles eigentlich für diesen ausgezeichneten Service spricht.
    Das Problem dabei ist aber das eine Weiterempfehlung in jeglicher Hinsicht zu einer Verknappung des Angebot führt.
    Das heisst nach Adam dem Riesen man muss immer schnell handeln sonst ist es aus. Aus diesem einfachen Grund ist das für mich noch ein Geheimtipp und so soll es auch bleiben.
    Lieben Gruß an das Team und weiter so wie gehabt, es passt alles ausgezeichnet.

  4. Eine Anmerkung zu den Kartons:
    Ich kann den Kommentar von Antonia nur unterstreichen, habe alles schon versucht, auch Rücksack. Leider bleibt nur Altpapier. Schade !

  5. Auch wir geniessen die Weine des Degustierservice und sind jeweils sehr gespannt, aus welchen Ländern diesmal die drei Flaschen stammen. Der Preis für Nachgestellungen ist auch interessant. Aber – wie schon andere KundInnen kommentiert haben – der leidige Karton. Er ist sicher für den Transport und sogar schön. Nun meine Idee für eine Rücknahme; unterdessen hat es in vielen Dörfern und Städten KundInnen, denen Wein per Camion ausgeliefert wird. Könnten nicht die Degustierpaket-KundInnen ein oder zwei Mal pro Jahr angeschrieben werden, wann der „Ausliefertransport“ in ihrer Gegend ist, damit sie sich melden könnten, um die gesammelten Kartons diesem Camionneur zurück zu geben? Da wir meistens nur noch ein zwei Personen-Haushalt sind, werden für uns 5 dl Flaschen immer wichtiger. Ein paar sehr gute Weine sind unterdessen bei Delinat in „kleinen“ Flaschen erhältlich. Mehr Auswahl und ein Degustierpaket mit 5 dl Flaschen wären vielleicht auch ein Anreiz, um mehr Werbung im Freundeskreis zu machen.

  6. Ich würde an einem anderen Ort ansetzen und zwar würde ich vorschlagen den Verkaufskanal zu vergrössern. Wie bereits erwähnt, ist die Entsorgung/Rücklieferung der Kartons auch ein Problem. Sehr gerne würde ich jeweils einzelne Weine probieren aber dass ich dann das Paket bei der Post abholen muss/soll gefällt mir persönlich gar nicht. Viel lieber würde ich einen Verkaufsshop aufsuchen, um die einzelnen Flaschen zu kaufen.

  7. Ich hatte schon einmal gefragt, welchen Zweck die Weiterverbreitung der Infos und Angebote eigentlich haben soll. Was ist die optimale Grösse Ihres Unternehmens, denn es ist in meinem Verständnis nicht so, dass Wachstum um jeden Preis und unbegrenzt zu der Grundidee von Delinat und allen nachhaltig arbeitenden Landwirtschaften passt. Daher wäre es mir wichtig zunächst Ihre Zielsetzung und Berechnungsweise zu Werbung zu kennen um ggf. Ideen beizusteuern. Es sollte die Botschaft wirklich auch in Delinat lauten: weniger ist mehr, nicht nur bei dem übrigen Konsum und unserer Lebenshaltung im Westen allgemein, denn wir verbrauchen einfach mit allem schon jetzt zuviel Energie, die nicht ersetzbar wird auf Dauer… Das hat nichts mit Geheimtipp o. Exklusivität o.d dgl. zu tun, sondern mit einem Verständnis vom gesamten Erdball und der Aussicht, ihn für alle Menschen auch in Zukunft noch lebens-wert zu erhalten und da wo nötig lebens-wert zu machen!

  8. Hallo,
    bei uns nützt den Degustierservice nur mein Mann, da ich selbst keinen Rotwein trinke sondern nur Weißwein und das nur selten wünsche ich mir manchmal, dass es ein Angebote geben würde, bei dem z.B. 2 Rotweine und 1 Weißwein, vielleicht auch mal ein Rose drin sind, also nicht immer nur Rot oder Weiß sondern gemischt. Sicher könnten wir ja beide Pakete nützen, aber so viel trinken wir halt nicht, deshalb wäre die Mischung schon interessant.
    Danke und
    liebe Grüße
    Marion Pfeiffer

  9. In einen Degustierset gehören:
    Weisser Karton A4 (wichtig für die Farbe zu beurteilen)
    Mindestens 2, besser noch 4 INAO Weingläser
    Ein Block Degustier-Rapporte (gemäss Vorgaben Weinschule)
    Eine Anleitung „Wie degustiert man Weine“. Aromentabelle. Ist doch doof, wenn jemand sagt: mir schmeckt der Wein nach abgestandenem nassem Leder….. usw.
    Der Wein natürlich gehört dazu, am besten jeweils aus der gleichen Region, z.B. weiss/rosé/rot Südfrankreich usw.
    Abdeckfolien für die Weinflaschen, beschriftbar, man soll
    neutral degustieren.
    Spannend sind dann die Resultate, welche eine Degustiergesellschaft herausarbeitet.

  10. Meine Idee hat weniger mit dem (Weiter-)Empfehlen des DS zu tun, sondern dient vor allem KundInnen, die nicht häufig zuhause sind: Kündigen Sie mir den Versand des DS per Mail an, dann kann ich dafür sorgen, dass das Paket angenommen werden kann, auch wenn ich grad nicht zuhause bin.

  11. Ich bin für ein Stufenmodell:
    Stufe 1 Werbung durch einen Bestandskunden (diese Stufe könnte bei Direktbestellung auch wegfallen); ggf. auch als Geschenk
    Stufe 2 Ein DS Sonderangebot für den Neukunden
    Stufe 3 DS Regelservice

    Dabei gäbe es für Stufe 1 und 2 sicherlich ausreichend Anreize

  12. Zum Rücksack:
    Welche Möglichkeit gibt es, sich mit anderen Kunden zusammenzutun? Ich habe kaum die Möglichkeit, die leeren Kartons so lange zu lagern, bis ein Rücksack voll ist.
    Eine Möglichkeit wäre im Blog abzufragen, ob es für einen bestimmten Ort Interessenten gibt.

  13. Da ich meistens unterwegs und bei Treffen mit Freunden von dem Service erzähle (oft mit einer Flasche im Gepäck zum probieren)und vielfach auf großes Interesse stoße ergibt sich immer das gleiche Problem: Die Papierunterlagen sind zu Hause und müssen dann per Post geschickt werden – Ergebnis: Es geht unter im Tagestrubel.
    Deshalb mein Vorschlag:
    Dem Servicenutzer sollte eine Chipkarte zur Verfügung stehen, auf der alle Daten zum Service, der Bestellung, des Informanten usw verfügbar und ausdruckbar sind. Dann könnte man die aktuellen Interessenten gleich und direkt entscheiden lassen und bannt die Gefahr des Vergessens.

  14. Liebe Freundinnen und Freunde bei DELINAT,

    Ich bekomme das Doppelpaket Weißwein. Gut so. Ab und zu trinke ich aber auch sehr gerne einen feinen Rosé oder einen Roten. Vorschlag deswegen (bestimmt nicht sehr originell, aber bedenkenswert): ein oder zwei Mal p.a. einen „Mix-Karton“!
    Hoffentlich nicht zu aufwändig, aber ich bin ein bißchen stolz auf meine Idee!
    Gute Grüße aus Augsburg,
    Stephan J. Mitterwieser, zufriedener „Altkunde“

  15. Mein Vorschlag wäre: Bestehender Delinat Kunde kann als Geschenk 1 bis 3 Flaschen Wein ordern mit personalisierter Glückwunschkarte für Freunde (Geburtstag ect.) Delinat Kunde bezahlt natürlich für georderte Weine. Beschenkter bekommt als Anreiz für seine erste Bestellung eine gewisse Vergünstigung und Delinat Kunde eventuell einen Gutschein für die nächste Bestellung abhängig vom Bestellwert des „neuen Kunden“.
    Was auch noch sinnvoll wäre (anderes Thema)! In der Sommerzeit Delinat Pakete per Email ankündigen. Wir haben z.B in Deutschland mit der Post einen sog. „Garagenvertrag“. D.h. wenn wir nicht zu Hause sind, legt der Postbote das Päckchen vor die Tür. War jetzt nicht so sinnvoll bei den Temperature. Wenn man allerdings weiß, dass ein Weinpaket im Anmarsch ist, kann man Vorsorge treffen, dass das Paket nicht den ganzen Tag in der Sonne schmort.

  16. Auch ich möchte die Idee mit den kleinen Flaschen aufgreifen. Eine diesbezügliche Angebotserweiterung fände sicherlich nicht nur ich toll.
    Auch die Idee von Herrn Vogel finde ich bemerkenswert (Weisser Karton A4 (wichtig für die Farbe zu beurteilen) Mindestens 2, besser noch 4 INAO Weingläser
    Ein Block Degustier-Rapporte (gemäss Vorgaben Weinschule) Eine Anleitung “Wie degustiert man Weine”. Aromentabelle.) Wie wäre es, dies zumindest als „Startpaket“ zur Verfügung zu stellen? Oder bei Bedarf / Interesse zusätzlich?

  17. Ich wäre für eine E-Mail oder SMS Avisierung wenn das Degustier-Service Paket ausgeliefert wird. Dann könnte die leere Schachtel vom letzten DS in den Briefkasten gelegt werden und vom Lieferanten gleich mitgenommen werden. Oder eine Art „Gratis-Rücksende Etikette“ die auf das leere Paket geklebt werden kann und dann mit der Post an Delinat zurück geschickt wird.
    Gerne möchte ich noch die Idee diverser Vorschreiber unterstützen. Eine Sortimentserweiterung mit kleinen Flaschen wäre toll. Zudem würde ich weiterhin auf Qualität und nicht Quantität setzen, denn es ist jeweils schade, dass die vorhandenen Weinposte rasch ausverkauft sind.

  18. Die Delinat-Degustierglaeser sind unverzichtbar um die Weine wirklich degustieren und geniessen zu koennen. Darum schlage ich vor, dem Neu-Degustierkunden 1 Degustierglass in seiner 1. Lieferung zu schenken, vielleicht sogar 2, wenn er z.B. 2 oder mehrere Sorten Degustierpakete bestellt. So eine hilfreiche Willkommenspraemie bringt die Weine buchstaeblich naeher und wird so meines Erachtens dem Degustiergeschaeft zutraeglich sein.

  19. Eine Degustierveranstaltung an einem zentralen Ort, bei der man einen bestimmten Betrag als Eintritt bezahlt, aber alle Weine probieren kann, fände ich interessant!
    Eine Alternative für zuhause wäre, 0,2 l-Fläschchen zu versenden, sodass man nicht gleich eine ganze Flasche kaufen muss von einem Wein, den man nicht so interessant findet!

  20. Den größten Erfolg, das meine Freunde + Familie von Delinat begeistert waren – ist meine initiierte Geschenk Versendung von Delinat Probierpaketen, Surprice Paketen oder Einzelartikel. Hinterher hatten wir immer ein gutes Gespräch, was denn Delinat wäre. Wenn man des öfteren nette kleine Probierpakete zusammenstellen würde (mit Wein, Honig, Öl, Gewürzen …) welche man verschenken kann (ein gutes Geschenk sucht man immer). Uns als Kunden gleichzeitig zur Material zur Freundschaftswerbung versendet, könnte ich mir gut vorstellen neue Kunden zu gewinnen.

  21. Liebe Delinatler,

    leider kennen noch nicht alle Öko-/Bioliebhaber Euch und Eure Weine. Warum also nicht Flyer (am besten postkartengöße mit Bestellformular auf der Rückseite)in Läden auflegen, die echte Ökoprodukte vertreiben (wie z.B. Landmanns, Hofpfisterie etc.).

    Oder z.B. auch über Biobauern (Naturland, Bioland) werben.

    Herzliche Grüße

    Karolin Lauterbach

  22. – Ich wuensche mir von delinat als Geschenkservice fuer mich (ich schenke an …) zu Geburtstagen / Weihnachten fuer meine Freunde ein dreier-Weinpaket zusammenstellen zu koennen (meine Favouriten) + mit Gruss durch delinat ausliefern zu lassen. Das stellt den Kontakt zu Ihnen her und der Beschenkte ist frei auf das Angebot eines Degustierservices weiter einzugehen.
    – So ein Geschenkpaket kann auch von Ihnen als ein Standart vorgegeben sein.
    – Versand auch ins EU-Ausland. Fuer mich muss das heute moeglich sein! Es geht ja nicht um teure Eiltransporte; und wenn es doch der Preis ist dann eben mit Zuschlag. Die Uebersetzung der Texte kann auch kein Hinderungsgrund mehr sein… GB / FRA / NL / ESP damit decken Sie den gesamten EU-markt ab. Wenn Sie es nicht machen… wer denn sonst. Ich wuensche mir, dass der Oeko-Weinmarkt waechst und …
    freue mich auf Ihre Antwort
    lippok

  23. Liebe Delinatler,

    ich habe ein ähnliches Problem wie Herr Bornemannn, ich bin unterwegs, trinke bei Freunden einen Delinatwein und finde ihn lecker, aber die Drucksachen sind daheim. Ein Internet ist jedoch meist greifbar, darum wäre es gut, auf der Webseite eine Funktion zu implementieren, die heisst „Send to a friend“. Ich weiss, es gibt die Möglichkeit es per Facebook oder Twitter zu posten, aber das ganze im eigenen eMail Briefkasten zu haben oder an Freunde weiterschicken zu können ist doch noch sehr praktisch. Darum bin ich für „Send to a friend“.
    Ich bin gespannt, ob sich da was tut 😉

    Viele Grüsse
    Diana Wachsmann

  24. Ich mache folgenden Vorschlag:
    Einen persönlichen Lieferservice – mit einem EMobil oder Gasmobil für einen größeren Umkreis ( von Stuttgart bis Bodensee ).
    Ein Fahrzeug mit der Werbeaufschrift „Delinat – Degustierservice “ kann in Wohngebieten schon allein dadurch für Aufmerksamkeit sorgen.
    Persönlicher Kontakt mit Kunden erhöht die Bindung an Delinat. Bei dieser persönlichen Anlieferung könnten auch die Kartons mitgenommen werden oder auch sonstige Bestellungen gleich mit Ausgeliefert. Somit wären Gespräche auch mit anderen Interessenten möglich.

    Dies alles ist natürlich eine Frage der Logistik. Wie viele Pakete in welchem Umkreis in welcher Zeit ausgeliefert werden müssen.
    Regional klein beginnen – eventuell die Kunden selbst entscheiden lassen, ob per Post oder persönliche Anlieferung.

    Ein solches Auto auf einem Wochenmarkt mit Weinprobe würde sicher den Bekanntheitsgrad von Delinat beträchtlich erhöhen.

    Ich könnte mir eine solche Tätigkeit sehr gut vorstellen.

    Liebe Grüsse

    Günther Mrowietz

  25. Wir sind seit Jahren Kunde der Delinat und finden den DS – Dienst eine super Sache. Was uns hingegen stört ist die Sache mit den „Rücksäcken“. Oft sind diese nicht verfügbar und dann bleibt nur das Entsorgen der sehr stabilen Schachteln. Ich ärgere mich jedes Mal, wenn ich die Schachteln zerschneiden muss um sie fachgerecht der Kartonabfuhr mitzugeben. Grundsätzlich ist die Idee mit dem Rücksack optimal, nur sollte dann ein solcher Sack auch verfügbar sein.

    Mit weinfreundlichen Grüssen
    Ruedi und Margret Kilchmann

  26. Ach, ich weiß nicht – immer muss sich etwas finanziell lohnen, damit es interessant wird. Damit habe ich meine Probleme.
    Wenn mir etwas gefällt, und ich es gleichzeitig für gut halte (das kann aus verschiedenen Gründen sich ergeben, dann mache ich zu gegebenem Anlass ein Geschenk. Spricht dieses Geschenk für sich und berührt den Empfänger, dann wird etwas daraus.
    Viele Grüße * Eva

  27. Sie könnten DS-Kunden ‚Werbematerial‘ zur Verfügung stellen, z.B. nette Korkverschlüsse oder diese runden Weinausgießer, jeweils mit aufgedruckter e-mail Adresse zur Weitergabe an Freunde; denn in den wenigsten Fällen steht man beim Weintrinken und Degustieren direkt vor dem Computer. Die Prämie für DS-Werber könnte im Gegenzug etwas kleiner ausfallen, denn immerhin würden ja einige das ‚Werbematerial‘ gleich für sich selbst behalten.
    A votre santé
    lioba Pupeter

  28. Immer wieder schätze ich an den Wein-Beschreibungen, die ich mit dem Paketerhalte, auch die kulinarische „Vorschlagsliste“, wozu dieser Wein passen könnte. Aus meiner Sicht würde es das aktuelle/nächste Degustier-Paket attraktiver machen, wenn man z.B. einen groben Rezept- oder Menüvorschlag als Co-Aufhänger veröffentlichen würde. Etwas davon gibt es ja in den Genusstipps zu den Degustierweinen, aber das ist recht versteckt.

  29. Ich denke Delinat macht doch mittlerweile schon genügend Werbung und der DS ist jetzt schon äusserst beliebt und dies zurecht!Ich bin ja selbst zufriedene Kundin von ihrem Service. Deshalb: Braucht es wirklich noch so viel mehr Kunden? Wird der Wein nie knapp? Finde es schön, wenn ich ab und zu eine Flasche Wein vom DS zu Freunden mitnehmen kann als sogenannter „Geheimtipp“. Bitte keine „Globalisierung“ von Delinat…

  30. Ich fände regionale Weinproben ein gutes Mittel, um die Weine noch bekannter zu machen oder auch für mich, die ich manche Weine von euch schon kenne, um noch weitere Weine kennenzulernen und dann auch zu bestellen.
    Oder in Verbindung mit einer Übernachtung irgendwo, wo es schön ist für eine kleine Auszeit – und das alles zu einem erschwinglichen Preis… 🙂

  31. Ich weiss nicht, weshalb noch nach neuen Ideen für Werbung für den DS gesucht wird. Kann sich denn Delinat unendlich vergrössern? Wer Interesse an Bioweinen hat, kennt mit grosser Wahrscheinlichkeit Delinat. Geht da nicht Quantität auf Kosten von Qualität? Toll ist, wenn es vermehrt dezentrale Verkaufsstellen gibt, wie jetzt in Olten und Bern. Dieses Angebot darf ruhig noch ausgeweitet werden. Und das Kartonproblem, das verschiedentlich angesprochen wird, kann ich nur unterschreiben.

  32. Der Degustierservice sollte so funktionieren: Ich kann mein Degu-Paket aus dem ganzen Delinat-Sortiment selbst zusammenstellen. So werde ich nicht öfters mit Weinen konfrontiert, die mir nicht passen.

  33. Hallo,

    ich bin noch richtig neu und habe noch keine Lieferung bekommen. Da ich aber gelesen habe, dass einige Probleme mit den Kartons haben, fiel mir spontan die Versandbox von memo ein.
    Die nimmt der nette Postmann gleich wieder mit zum Absender, wenn der Inhalt entleert und der beiliegende Aufkleber angebracht ist. Ob man in diesen Boxen die Weinflaschen so schützen kann, dass sie den Versand unbeschadet überstehen, weiß ich natürlich nicht.

  34. Hallo,
    Ein persönlicher Link zum weiter-mailen würde genügen.
    Kleine Erweiterung der Degustierpakete nach Regionen ist mein Vorschlag: Rot Spanien, z.B.

  35. Habe die vielen Anregungen gelesen und denke, der Ansatz dezentrale Verkaufsstellen (Olten, Bern Liebefeld) sind ein möglicher Weg, Freunde zu Delinat-Kunden zu machen. Die bisher von mir degustierten Weine (zumeist Rotweine) sind so überzeugend, dass die Biowein-Interessierten schnell überzeugt sind – gratuliere. „Der Weg vom Weintrinker zum Bio-Weintrinker ist lang“. Vorurteile müssen abgebaut werden, zudem gab es früher zu viele ungenügende Produkte auf dem Markt.
    1. Vorschlag: Zwei weitere dezentrale Verkaufsstellen (Region Zürich und Basel). Dies bringt den Degustierservice zu den (Neu-)Kunden und damit mittelfristig markantes Wachstum (Als Neukunde und Bioweintrinker seit 20 Jahren darf ich sagen: Delinat-Weine sind überzeugend!)
    2. Vorschlag: Freitag/ Samstag sollte an den dezentralen Verkaufsstellen die aktuellen Weine des Degustierservice allen Kunden zur Degustation angeboten werden mit Auswerteformular zur Beurteilung der vorliegenden Weine. Dies hilft Delinat, noch direkter auf Kundenwünsche (Ausbau einzelner Provinienzen, Vorlieben, Marktforschung, etc.) einzugehen. Der grosse Vorteil liegt zudem darin, dass ich mir schmeckende Weine gleich einkaufen kann.
    3. Vorschlag: 1x pro Monat Themendegustation in den dezentralen Verkaufsstellen. Ein paar Möglichkeiten wären Länder-, Regions-, Weintrauben- oder auch Vergleichsdegustationen. Die Einladung sollte an alle Emailempfänger gehen, wo was zur Monatsdegustaton angeboten wird. Denke dabei jeweils an 5-10 von Delinat ausgesuchte und festgelegte Weine unterschiedlicher Preisklassen.
    4. Vorschlag: Das leide Thema „Leerer Degustierkarton“ vom DegustierService könnten wahrscheinlich, zumindest in der Schweiz, auf einfache Weise gelöst werden –> zurück zum Absender! A – Rückgabe bei einer der (künftig 4) dezentralen Verkaufsstellen, B – Rückgabe im Auslieferungskreis dieser dezentralen Verkaufsstellen bei der Weinlieferung, C – Rückgabe bei der Weinlieferung durch den Camioneur und wohl die für die meisten Kunden wichtigste. Eine vorfrankierte Rücketikette (bsp. Schweizer POST mit vorcodiertem Barcodelabel). Damit wäre mit dem leiden Thema Karton des Degustierpackets endlich Schluss. Die POST-Frankatur wird erst bei der Verwendung der vorfrankierten Etikette im System der POST aktiviert und dadurch nur bei der Verwendung kostenpflichtig. So könnten diese Karronboxen mehrere Male zu Lieferungen verwendet werden und wer denkt bei den Delinatkunden nicht auch ökologisch?

  36. Schlage vor, die im DS im vergangenen Jahr angebotenen (vielleicht – falls möglich – die demnächst kommenden)Weine in einem Flyer (online, Papier) aufzulisten, mit kurzer Wein-Charakteristik, DS-Preis und Ersparnis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.